Haselnuss schneiden - Zeitpunkt und Anleitung

Haselnuss ist sehr schnittverträglichHaselnusssträucher benötigen wenig Pflege - dafür aber viel Platz. Das kräftige und robuste Gehölz kann in nur wenigen Jahren zu einem mächtigen Großstrauch heranwachsen. Eine Haselnuss fügt sich ausgezeichnet in frei gestaltete Hecken ein und passt hervorragend in jeden großen Naturgarten.

Als Zierstrauch für kleine Gärten ist eine Haselnuss ungeeignet. Es sei denn, Ihr Nachbar ist genauso begeistert wie Sie von dem Gehölz und Sie nutzen die Pflanze als Sichtschutz an der gemeinsamen Grundstücksgrenze.

Steckbrief
  • botanischer Name: Corylus
  • Strauchform:

    Corylus avellana (Gemeine Hasel, Haselnussstrauch, Haselstrauch)
  • Baumform: Corylus colurna (Bäum-Hasel, Türkische Hasel)
  • schnell wachsend (Strauch bis 6 m, Baum bis 20 m)
  • sommergrüner, meist vielstämmiger Strauch, selten als Baum
  • Blüte: Kätzchen, ab Februar
  • Früchte: runde oder ovale Nüsse im Herbst
Grundregeln für den Strauchschnitt

Grundvoraussetzung für den Schnitt eines Strauches ist die Kenntnis für die natürlichen Wuchseigenschaften des Gehölzes. Hinzu kommen einige Regeln für den Schnitt, die es zu beachten gilt.
  • sauberes, scharfes Schnittwerkzeug
  • Trieb immer direkt an der Entstehungsstelle schneiden
  • wenig, aber gezielt schneiden
  • nur die Spitzen zu schneiden bedeutet: Verkahlen der Strauchbasis und Besenwuchs
  • Auslichten erfolgt an der Basis
  • Rücknahme alter (nach unten hängender Triebe) auf junge Sprosse
Schneidwerkzeuge
  • Handschere
  • Zweihandbaumschere
  • Gartenschere und Astsäge eignen sich zum Schneiden der HaselnussSäge (Baumsäge oder Handkappsäge)
  • bei höheren Haselnussbäumen auch Schneidgiraffen oder Teleskopscheren
Verschiedene Schnittarten

Schneiden ist nicht gleich Schneiden: Man unterscheidet zwischen Pflanzschnitt, einem Schnitt zum Aufbau des Gehölzes, einem Erhaltungsschnitt und dem Verjüngungsschnitt.

Pflanzschnitt

Bevor die neu erworbene Haselnuss in die Erde eingepflanzt wird, müssen zunächst beschädigte Wurzeln eingekürzt und die oberirdischen Triebe zurückgenommen werden (nur im Frühjahr oder Sommer notwendig). Diese Maßnahme dient dem besseren Anwachsen, verhindert Krankheiten und schützt vor zu starker Verdunstung durch die Blätter, während sich das Gehölz in die neue Umgebung eingewöhnt. Triebe etwa um ein Drittel einkürzen.

Aufbauschnitt

Bei einer Jungpflanze ist in den ersten Jahren ein regelmäßiger Schnitt notwendig, der den Haselnussbaum in seiner Entwicklung zum natürlichen Habitus unterstützt. Meist ist dieser Schnitt schon das erste Mal in der Baumschule durchgeführt worden. Dazu wird ein mittlerer Haupttrieb etwas länger gelassen und die übrigen zu einer leicht kugeligen Form geschnitten. Im Frühjahr sind alle neuen Basistriebe bis auf zwei oder drei zu kappen. Der Aufbau endet bei etwa 10-12 Stämmchen. Diese neuen Triebe sollten schön gleichmäßig über die Pflanze verteilt sein.

Erhaltungsschnitt

Dichte, schnell wachsende Sträucher wie die Haselnuss neigen zum Verkahlen im Inneren. Um den Strauch blühfreudig und vital zu halten, werden bei erwachsenen Gehölzen trockene oder abgestorbene Äste entfernt. Alle zwei bis drei Jahre werden alte Triebe bodennah geschnitten und dafür genauso viele junge stehen gelassen.
  • Zeitpunkt: Februar bis März
  • Triebspitzen einiger Zweige zurückschneiden
  • bei jüngeren Gehölzen etwa 15 cm
  • bei älteren Gehölzen bis zu 50 cm
  • Der beste Schnittzeitpunkt bei der Haselnuss ist das Frühjahr
style="margin-bottom: 6px; margin-left: 6px; margin-top: 6px; float: right;" width="300" height="240" />immer über einem nach außen gerichteten Auge schneiden
  • charakteristische Wuchsform beibehalten
  • alle Schnitte gleichmäßig über das Gehölz verteilen
  • Tipp: Zu diesem Zeitpunkt kann auch etwas für die Gesundheit des Strauches oder Baumes getan werden. Entfernen Sie alle nach innen wachsenden Triebe und abgestorbene oder sich kreuzende Äste.

    Das bringt zusätzliche Luft ins Innere und schützt vor Krankheiten.

    Verjüngungsschnitt

    Ist der Haselnussbaum schon in die Jahre gekommen - möglicherweise ohne Rückschnitte - muss der Gärtner etwas radikaler vorgehen. Damit nicht die gesamte Pflanze dem Erdboden gleichgemacht werden muss, wird die Maßnahme schrittweise durchgeführt. Schauen Sie sich Ihre Haselnuss vor dem Schnitt erst einmal genau an. Es nützt nichts, nur an den äußeren Zweigen eine Schönheitskorrektur vorzunehmen, auch das Innere muss zurückgeschnitten werden.
    1. Jahr: Im ersten Jahr schneiden Sie etwa ein Drittel aller Zweige bis etwa 40 Zentimeter über dem Boden zurück. Dabei müssen am Trieb noch ein paar Knospen verbleiben. Damit das Gehölz nach dem Neuaustrieb schön kugelig wächst, wird immer direkt über einem nach außen gerichteten Auge geschnitten. Alle Schnitte gleichmäßig über den Haselnussstrauch verteilen. Zeitpunkt: Oktober bis März (während der Winterruhe).
    2. Jahr: In der kommenden Wintersaison kommt das zweite Drittel an Trieben an die Reihe. Geschnitten werden nur solche Äste, die nicht schon im Vorjahr gekürzt wurden.
    3. Jahr: Schneiden Sie alle übrigen ungekürzten Äste. Nach dem dritten Jahr ist der Strauch vollkommen verjüngt.
    Tipp: Schneiden Sie bei eingewachsenen Haselnusssträuchern jährlich wenige, ältere Triebe aus dem Inneren heraus. So wächst der Strauch eher als breiter Busch und es fällt viel Sonnenlicht ins Innere.

    Auslichtungsschnitt beim Haselnussbaum

    Während ein Haselnussstrauch für eine Verjüngung einfach relativ bodennah geschnitten wird, ist dies bei einem Baum nicht ohne Folgen möglich. Auch hier ist ein Schnitt in den Wintermonaten sinnvoll, da die Äste nun deutlich zu erkennen sind. Zunächst sind schwache, kranke, abgestorbene, sowie zu dichte Triebe komplett abzuschneiden. Zudem müssen folgende Triebe entfernt werden:
    • Wurzeltriebe: das sind die Triebe, die im unteren Stammbereich neu wachsen
    • überschüssige Seitentriebe: die Äste sollten vorzugsweise einmal rechts und einmal links in regelmäßigen Abständen aus dem Stamm entspringen. Sind an einer Seite zwei Äste gewachsen, so wird entweder der dünnere oder derjenige, der vom Abstand nicht passt komplett entfernt.
    • Wassertriebe: das sind alle Triebe, die aus dem Stamm oder den Ästen steil nach oben wachsen
    • sich kreuzende Äste
    • zu dicht wachsende Äste
    Haselnuss neigt zum Stockausschlag - auch dagegen hilft ein VerjüngungsschnittStockausschlag

    Viele Zuchtformen der Haselnuss sind veredelt. Beim Schneiden muss daher unbedingt darauf geachtet werden, dass nicht versehentlich das ganze Gehölz unterhalb dieser Veredelungsstelle abgeschnitten wird. Zudem neigt die Haselnuss zu Stockausschlag. Dabei bilden sich an der Basis Schösslinge, die schon im ersten Jahr mehrere Meter hoch werden können und sich erst im zweiten Jahr verzweigen. Sie sind einfach zu erkennen und müssen unbedingt an der Basis abgeschnitten werden, da sie dem Baum die Kraft für Blüte und Fruchtbildung rauben.

    Korkenzieher-Hasel

    Meist sind Korkenzieher-Haseln (C. avellana 'Contorta') auf die Stämme und Wurzeln unempfindlicher artverwandter Arten veredelt. Auf diese Schmuckform muss ein Gärtner über das Jahr hinweg ein ganz besonders aufmerksames Auge werfen. Sie neigt dazu, dass aus dem Fuß der Pflanze (oder der Veredelungsstelle) völlig gerade Äste herauswachsen. Diese überwuchern schnell die eigentliche Korkenzieherhaselnuss und müssen dringend direkt am Ursprung abgeschnitten werden.

    Haselnusshecke

    Bei einer Haselnusshecke führt man alle paar Jahre einen Verjüngungsschnitt durch. Dabei werden die dicken Triebe erdnah entfernt, um jungen Trieben Platz zu schaffen. So können diese besser wachsen. Man muss darauf achten, die Rinde der jungen Triebe nicht zu verletzen.

    Fazit der Redaktion

    Eine Haselnuss muss sowohl als Strauch wie auch als Baum regelmäßig geschnitten werden. Dabei ist es wichtig, das Gehölz auch im Inneren auszulichten. Nur so ist ein gesundes und gezieltes Wachstum möglich. Während bei Sträuchern einige der vielen dünnen Stämmchen bodennah geschnitten werden, ist die Baumform beim Schnitt ähnlich wie ein Obstbaum zu behandeln.

    Wissenswertes zum Haselnuss schneiden in Kürze
    • Die Haselnuss verjüngt sich von der Basis aus. Man führt bei diesen Gehölzen einen Erhaltungsschnitt durch.
    • Blühfaule, abgestorbene und etwa 1/3 der alten Triebe werden an der Basis entfernt. Damit bekommen die jungen Schösslinge Platz zum Entwickeln.
    • Diesen Schnitt führt man alle zwei bis drei Jahre durch, dann bleiben die Sträucher blühfreudig und vital.
    • Die Haselnuss zu schneiden ist unkompliziert. Jeder Anfänger kann es tun. Das Gehölz verzeiht so ziemlich alles.
    • Am besten ist es, ältere Triebe ganz nah am Boden herauszuschneiden und ansonsten nur zur Formgebung Äste und Zweige zu schneiden.
    • Beim Haselnussbaum ist darauf zu achten, das vom Stamm oder vom Boden kein frischer Trieb wächst. Diese Triebe sind zu entfernen.
    • Der richtige Zeitpunkt für den Schnitt ist vom späten Winter bis zum zeitigen Frühjahr, also vor Beginn der Vegetationsperiode.
    • Im Frühjahr hat man Übersicht, da keine Blätter die Äste verdecken und das Holz relativ trocken ist.