Weigelie schneiden, zurückschneiden, Schnitt

Weigelie schneiden, zurückschneiden, Schnitt Weigelien können ausgewachsene Sträucher werden - dann benötigen Sie eine Heckenschere zum FormschnittWeigelien sind hart im Nehmen. Sie vertragen Rückschnitte gut und treiben willig wieder aus. Sie blühen am vorjährigen Holz und dürfen also nur nach der Blüte geschnitten werden, da man sonst die Blütenansätze mit abschneidet und die Blüte im kommenden Jahr ausbleibt.

Rückschnitt von Weigelien
  • Formschnitt: Man schneidet direkt nach der Blüte. Die abgeblühten Zweige werden auf Wunschbreite eingekürzt. Damit wird bei der Weigelie ein

    schöner kompakter Wuchs erzeugt. Wenn man Glück hat, blüht der Strauch im gleichen Jahr noch einmal.

  • Verjüngungsschnitt: Wenn man die Weigelie nur auslichtet, führt das zu einem locker überhängenden Wuchs. Dabei werden alte und zu dicht stehende Triebe direkt am Ansatz herausgeschnitten. Es ist darauf zu achten, dass keine Stummel stehen bleiben.

  • Radikalschnitt: Zur Verjüngung können Weigelien auch radikal zurück geschnitten werden. Die beste Zeit dafür ist nach dem Laubabfall im Winter. Bei dem so genannten "auf den Stock setzen" werden sämtliche Triebe radikal bis auf 10 bis 20 cm über dem Boden herunter geschnitten.
Diese Radikalschnitte werden normalerweise nur bei Verwahrlosung oder von unten verkahlten Büschen durchgeführt, die über Jahre nicht oder nicht regelmäßig und ordentlich geschnitten wurden.

Nach der Blüte kommen an den Blütentrieben relativ starke Neutriebe nach. Dafür kann man die ältesten Triebe wegschneiden. Wenn man das mehrere Jahre hintereinander tut, kann man die Pflanze neu aufbauen. Wenn man die Triebe hingegen nur wenig einkürzt, bilden sich an der Spitze mehrere Neutriebe. Achtung: Der alte Trieb kann diese meist nicht tragen und der Strauch verliert die Form und fällt auseinander.

Standort und Pflege von Weigelien

Die Weigelie benötigt einen humosen nährstoffreichen jedoch wasserdurchlässigen Erdboden, welcher auch Anteile von Sand oder Lehm enthalten kann. Bis die Weigelie optimal angewachsen ist, dauert es ungefähr 12 Monate. Nach dieser Zeit kann eine Düngung von April bis in den September zum Beispiel durch Flüssig-/Langzeitdünger oder Granulat erfolgen. Sie sollte speziell während
dieser Zeit in der Gartenanlage regelmäßig gewässert werden. Je mehr Sonne die Weigelie an ihrem Standort genießt, desto üppiger fällt ihre Blüte im Mai/Juni aus.

Die Weigelie lässt sich unkompliziert schneiden und kann als Bonsai gestaltet werden. Sie lässt sich idealerweise nach der Blütezeit (Anfang/Mitte Juli) optimal schneiden. Findet der Schnitt jedoch nach dem Beginn des Austriebs statt, werden die Blütenansätze gekappt. Wird der Schnitt im Herbst vorgenommen, befinden sich ebenfalls Blütenansätze an der Weigelie, die mit weggeschnitten werden. Radikalschnitte sollten in den Winterwochen nach Abfall des Laubes oder im Vorfrühling, jedoch keinesfalls bei Frost, vorgenommen werden.

Eigentlich muss niemand Weigelien schneiden. Dieser einzigartig blühende Strauch kann in bestimmten Bereichen des Gartens einfach verwildern. Jedoch wird es manchmal nötig die Weigelie zu schneiden, da irgendwann Platzprobleme auftauchen.  

Vermehrung und Überwinterung

Die einfachste Vermehrung der Weigelie sind Stecklinge:
  • Dafür werden verholzte Äste von etwa 20 bis 40 cm Länge genutzt, welche sowohl  im Frühjahr wie auch im Herbst zu stecken sind.
  • In sehr kalten Landesbereichen lassen sich die Steckhölzer während der Herbstwochen schneiden, danach können sie innerhalb eines Kistchens mit angefeuchtetem Sand im Haus überwintern, um

    zu Frühlingsbeginn eingepflanzt zu werden.
In der Regel ist die Weigelie äußerst winterhart:
  • ... und kann somit ganzjährig im Kübel oder Topf im Outdoorbereich verbleiben.
  • Im Winter sollte der Standort vor Sonne wie auch Regen geschützt sein, da sich dort das Substrat auf Feuchtigkeit besser kontrollieren lässt.
  • Die Gefahr, dass hier durch Kahlfrost vertrocknete Zweige entstehen ist eher gering.
  • Die Erde darf nicht austrocknen, sondern sollte mäßig feucht gehalten werden. Wassergaben sind lediglich an frostfreien Tagen erlaubt.
Besonderheiten von Weigelien

Die "Weigela florida" ist altbewährt und wird in den Gärten am häufigsten gepflanzt. Bereits ab Ende Mai zeigt sie üppige zartrosa Blüten. Dieses Gewächs wird ungefähr 3 Meter hoch und ist winterhart. Die rosa blühenden Zwergsorten der Weigelie heißen "Nana Variegata" und "Purpurea" und besitzen mit etwa 1 bis 1,5 Meter eine relativ geringe Größe.

Bei "Nana Variegata" handelt es sich um einen wahren Eyecatcher im Garten. Ihre gelblich/weiß umrandeten Blätter verleihen außerhalb der Blühperiode dem Outdoorbereich zauberhafte Farbakzente. Diese Hybriden erreichen eine Höhe von 1,5 bis zu 2,5 Metern und bieten eine große Vielfalt an unterschiedlichen Blütenfarben.

Die rubinrotblühende "Bristol Ruby" ist sehr starkwüchsig, die traditionelle dunkelrosa blühende "Eva Rathke" sowie die reichhaltig blühende "Styriaca" mit ihren karminrosa Blüten sind in den Gärten besonders beliebt. Weiß blühende Sorten der Weigelie sind die "Candida" sowie die "Bristol Snowflake". Besonders große hellrosa gestaltete Blütentrauben zeigt die "Conquete".

Die gelb blühende "Weigela middendorffiana" ist eine Rarität. Ihre faszinierenden röhrenförmigen Blüten sind von einem zarten Hellgelb und innen orange. Diese Weigelie erreicht eine Höhe von ungefähr 1,5 Meter.