Weinreben schneiden - Tipps zum Rebschnitt

Weinreben schneiden Weinreben schneidenEinen eigenen Weinstock im Garten, wer hätte den nicht gern. Viele Hobbygärtner trauen sich aus zweierlei Gründen aber nicht richtig an die Pflanzen heran. Zum einen wegen dem richtigen Boden und den Bedingungen im Winter und zum anderen wegen dem Schnitt. Wein muss beschnitten werden, damit sich gut Früchte bilden. Der eigentliche Schnitt von Weinreben aber gar nicht schwer. Man muss beachten, dass einjähriges Holz Fruchtholz ist, woran Trauben wachsen. Mehrjähriges oder altes Holz dient dem Stockaufbau.

/>
Pflege und Pflanzenschnitt

Je nach Erziehungsformen der Weinrebe ist das jährliche Schneiden der entsprechenden Erziehungsform angepasst zu erledigen. Für eine Pfahlrebe pflanzt man die Weinstöcke in einem zirka 1.20 Meter großen Abstand zu einander und befestigt diese einzeln an einem ausreichend langen Pfahl, Stickel genannt. Bei geringerem Platzverhältnis bietet sich die Form der Spaliererziehung besonders an, dabei richtet sich die Wuchslänge der Pflanze an das vorgegebene Spalier. Die günstigste Zeit zur Pflanzung von Wein liegt zwischen den Monaten Ende März bis Anfang April. Zu achten ist bei der Anpflanzung auf substratreiche Böden und ausreichende Wässerung.

Frisch gepflanzte Weinreben müssen erst in die optimale Form gezogen werden. Solche die erst später im gleichen Jahr dazu gesetzt werden, sollten nach Möglichkeit erst im März kommenden Jahres den Formschnitt erhalten.

Folgende vereinfachte Anleitung soll Ihnen das Schneiden erleichtern:
  • Orientieren Sie sich am Haupttrieb
  • Diesen auf 3 Knospen kürzen
  • Schneiden Sie hier 1 Zentimeter oberhalb der 3. Knospe
  • Die aus den obersten 2 Knospen wachsende Triebe an Pfahl oder Spalier dauerhaft befestigen
  • Der Trieb aus der untersten Knospe der Weinrebe dient der Sicherheit, schneiden Sie diesen im Verlauf des Jahres auf 3 Knospen Länge
  • Während des Wachstums, entfernen aller anderen Austriebe
  • Triebe aus den obersten 2 Knospen im Verlauf des Wachstums wieder jeweils auf 2 Knospen kürzen
  • Im folgenden Frühjahr erhalten Sie nun 2 starke Leittriebe
  • Die daraus wachsenden Triebe auf jeweils 3 Knospen Länge kürzen, alles andere entfernen
  • In folgenden Jahren die Rebe
    auf 2 kraftvolle letztjährige Triebe mit zirka 6-8 Knospen schneiden und junge Triebe immer wieder an der Rankhilfe befestigen
Weinreben werden nach dem Laubabfall beschnitten. Allerdings wurden gute Erfahrungen gemacht, wenn damit bis Ende Februar oder Anfang März gewartet wurde. Natürlich muss an einem frostfreien Tag geschnitten werden. Wer seinen Rebstock neu anpflanzt, sollte erst einmal einen starken Trieb möglichst lang und gerade wachsen lassen. Dieser bildet später den Stamm der Pflanze. Mit einem Rankspalier kann man die Triebe in die richtige Form lenken. Vom zukünftigen Hauptstamm werden alle Seitentriebe entfernt.

Schneiden von PflanzenIst der Weinstock ordentlich gewachsen, wendet man sich der Bildung von Trauben zu. Für eine gute Ernte ist es wichtig, nicht zu viele Holzteile stehen zu lassen. Vier bis fünf Seitenäste pro Stamm sind völlig ausreichend. Hat man zu viele davon, rauben sie dem Stock die Kraft. Sie wachsen sehr stark und verbrauchen viel Energie. Die fehlt zum Ausbilden der leckeren Trauben. Diese bilden sich nur an den einjährigen Haupttrieben. Die ersten zehn Knoten am Trieb sind die fruchtbarsten. Nach diesen zehn Knoten sollte man also den Haupttrieb kürzen.

Ungeschnittene Stöcke wachsen unkontrolliert, verwildern

und bringen nur eine Vielzahl von kleinen Trauben mit geringer Qualität. Deshalb ist ein Rebschnitt so wichtig.

Schnitt von Weinreben

Weinreben benötigen über das ganze Jahr verteilt einen optimalen Pflegeschnitt, egal an welchem Standort in den Weinbergen oder im eigenen Garten. Ab Beginn bis zum Ende des Monat März sollte hierbei das grundlegende Schneiden für die Formgebung des Weinstocks ausgeführt werden, um die Vitalität und den Ertrag der Früchte positiv zu beeinflussen. Dies sollte weiterhin an einem frostfreien und möglichst trockenen Tag erfolgen.

Standort

Es existiert eine Vielzahl an Rebsorten mit entsprechenden Eigenschaften die hohe Erträge, intensiv schmeckende Früchte, klimatischen Bedingungen oder besonderen Resistenzen unterliegen. Für eine Auswahl der "richtigen" Rebsorte entscheidet der Käufer nach eigenen Vorstellungen und Gusto. Jedoch ist der Rat von erfahrenem Fachpersonal im Gartenmarkt oder Händler Ihres Vertrauens von entscheidendem Vorteil für die Auswahl der Pflanze. Weinreben bevorzugen milde oder geschützte Standorte mit vielen Sonnenstunden besonders an Südhängen oder Häuserwänden. Ein nährstoffreicher Boden begünstigt ein kraftvolles Wachstum der Weinrebe, dabei sollten stauende Nässe und komprimierter Boden vermieden werden.

Düngung

Die Trauben der Rebe wachsen nur an den diesjährigen Trieben, welche sich aus dem mehrjährigen Holz entwickeln. Wie in der Schnittanleitung beschrieben, ist die Entfernung von Geiz- bzw. Wasserruten zwingend erforderlich um einen bestmöglichen Ertrag zu erhalten. Für die Düngung der Weinreben eignet sich hervorragend ökologischer Gartenkompost, Laub, Rindenmulch oder feiner Grasschnitt. Für eine ausreichende Nährstoffversorgung kann zusätzlich die Anwendung eines organischen Langzeitdüngers erfolgen, dieser wird im Frühjahr in den gelockerten Boden rund um die Wurzel der Pflanze eingebracht.