Silberfische bekämpfen - diese Hausmittel helfen!

Silberfische im Haushalt Silberfische in der Wohnung Kaum gern gesehene, wenngleich auch faszinierende Insekten sind Silberfische, Lepisma saccharina. Die metallisch glänzenden Tierchen, deren fadenförmige Fühler recht markant sind, fühlen sich besonders in dunklen und feuchten Ecken wohl. Umgangssprachlich werden sie auch Zuckergast genannt. Dies deutet bereits darauf hin, dass Zucker, darüber hinaus auch Hausstaubmilben und Stärke die Grundlage ihrer Ernährung darstellt.

Dies mag auch Grund dafür sein, dass Silberfisch vor allem in Kellerräumen gehäuft vorkommen. Dennoch tauchen die silberfarbenen Insekten, die etwa

einen Zentimeter groß werden, bisweilen auch hinter Scheuerleisten oder Tapeten im Wohnraum auf. Auch im Bad fühlen sich die Insekten wohl. Die hohe Luftfeuchtigkeit, die in Badezimmer vorherrscht, mögen die generell harmlosen Viechern besonders.

Obgleich Silberfische zu den Insekten zählen, besitzen sie keine Flügel. Silberfische sind gemeinhin recht agile Tiere, die sich schlängelnd fortbewegen. Dies mag - neben der auffälligen silbrigen Farbe und der schuppigen Hautbeschaffenheit der Saccharina - auch Grund für die Namenswahl der lichtscheuen Insekten gewesen sein. Silberfische fressen Zucker bzw. Stärke. Kleister, aber auch menschliche Hautschuppen und Haare zählen zu den präferierten Speisen der lichtscheuen Fischchen.

Bekämpfung mit Hausmitteln

Bester Tipp! Legen Sie eine aufgeschnittene Kartoffel auf den Boden (leicht angekippt, sodass die Tierchen unter die Kartoffel kriechen können), um Silberfische anzulocken und danach bequem aus dem Haus bringen zu können - es funktioniert: getestet von Hausgarten.net.


Die Top Hausmittel gegen Silberfische
  • Stellen Sie Schälchen mit Zitronen- bzw. Lavendelzusätzen in den betroffenen Räumen auf
  • Auch ein feuchtes und mit Gips betreutes Baumwolltuch hilft, um die agilen Schädlinge anzulocken und nach draußen bringen zu können
  • Salmiak-Wasser-Schalen (Achtung: sehr aggressives Hausmittel)
  • Streuen Sie eine Zucker-Backpulver-Mischung in die von Silberfischen befallenen Ritzen 
  • wenn alles nichts hilft, bleiben chemische Mittel: Silberfischköder wirken effektiv und schnell
Vorbeugung des Befalls
  • Lüften Sie insbesondere Feuchträume mehrfach täglich
  • Schließen Sie Fugen und Ritzen mit Acryl oder Silikon, um den Fischchen keine Rückzugsmöglichkeiten zu bieten
  • Reinigung: da Hautschuppen eine wichtige Nahrung darstellen, ist es wichtig den Haushalt sauber zu halten
  • Reinigen Sie besonders
    das Bad. Hier lagern sich Hautschuppen und Haare an den feuchten Rändern ab
  • Trocknen Sie nasse Badematten, halten Sie das Bad möglichst trocken (häufiges Lüften hilft)
  • Silberfischchen leben in Dunkelheit. Schaffen Sie daher mehr Licht in dunklen Räume
Obschon Silberfische recht harmlos sind, mögen die wenigsten Haus und Wohnung mit den zuckerliebenden Tieren teilen. Die meisten Menschen ekeln sich gar vor den Schädlingen. Was aber tun, wenn Silberfische sich im Keller oder Badezimmer eingenistet haben?

Generell empfiehlt sich zum vorbeugen, betroffene Räume noch häufiger zu Lüften. In kalten und trockenen Räumen vermehren sich die flinken Schädlinge nicht. Auch Zitronen- und Lavendelduftzusätze sollen helfen, die ungebetenen Gäste zu vertreiben. Eine tierfreundliche Methode ist zudem, eine aufgeschnittene Kartoffel in den betroffenen Raum zu legen, um die agilen Insekten anzulocken. Sie können dann leicht aus der Wohnung befördert werden. Dieser Trick funktioniert in der Regel gut bei einzelnen Tieren. Sofern sich die Fischchen bereits stark vermehrt haben, lässt sich diese Methode nicht mehr allzu gut umsetzten.

Weitere Hausmittel zur Bekämpfung von Silberfischchen

Silberfischchen an der WandAuch ein feuchtes Baumwolltuch, was mit Gips bestreut

worden ist, soll helfen, um das Ungeziefer anzulocken und später zu entfernen. Helfen soll auch Salmiak – vielen sicher besser bekannt als Hausmittel zur Fleckenentfernung. So sollen Schalen mit einem Salmiak-Wasser-Gemisch die Silberfischchen rasch vertreiben. Gleiches gilt für eine Zucker-Backpulver-Mischung, die direkt in die betroffenen Stellen, in denen sich die Tiere verstecken, eingebracht wird. Hierbei macht man sich insbesondere die Eigenschaft, dass Backpulver bei Feuchtigkeit aufquillt, zunutze.

Chemische Hilfsmittel – schnell & effektiv

Wer mit Hausmitteln keine Erfolge erzielt, hat auch die Möglichkeit, diverse Köder gegen den Befall im Fachgeschäft bzw. Baumarkt zu kaufen. Derartige Boxen sind in der Regel mit Lockstoffen ausgestattet und einem Gift befüllt. Die fressbegierigen "Zuckergäste" nehmen den Köder auf und tragen diesen in ihr Nest, was letztlich dazu führt, dass die gesamte Brut ausgerottet wird. Diese Methode empfiehlt sich nur selten und nur bei starkem Befall.

Achtung! Verzichten Sie nach Möglichkeit auf chemische Hilfe. Unsere oben genannten Hausmittel sind bewährt und günstig. Notfalls bietet der Handel biologische Leimfallen, die auf Basis von Lockstoffen die Schädlinge anlocken. Vorzuheben ist hierbei die Neudorff Silberfischchenfalle. Sie ist frei von Insektiziden.


Thema Meldepflicht: Muss ich den Befall melden?

Nein. Die Tierchen sind insbesondere in Küche und Bad besonders ärgerlich, aber von ihnen geht keine gesundheitliche Gefährdung aus. Im Allgemeinen sind sie als Material- und Hygieneschädlinge bekannt. In der Küche, sofern sie besonders feucht ist, können sie daher auch in offenstehenden Packungen von Lebensmitteln auftreten. Es ist daher sinnvoll stärke- und zuckerhaltige Lebensmittel in luftdichten Dosen aufzubehwahren.

Generell lassen sich Silberfische in der Wohnung so recht schnell bekämpfen. Grund zur Panik ist daher nicht geboten. Ausreichendes Lüften ist im Allgemeinen die beste Vorbeugung vor Silberfischen, deren natürlicher Feind übrigens der Ohrwurm ist.

Lesen Sie mehr über Ungeziefer und Schädlinge wie Schnecken, Ameisen, Motten, Maulwürfe und Wühlmäuse.