Karbonathärte senken und erhöhen: So funktioniert es!

Karbonathärte senken und erhöhen: So funktioniert es!

Jeder Teichbesitzer möchte seinen Fischen das beste Wasser zur Verfügung stellen. Mitunter sind hier Korrekturen notwendig, weil das Leitungswasser Werte aufweist, die nicht ideal sind. Häufig geht es darum, die Karbonathärte zu senken oder zu erhöhen:

fische-luft flKarbonathärte und Gesamthärte
  • Die Wasserhärte gibt an, wie viele (Kat-) Ionen von Erdalkalimetallen, also von Beryllium, Magnesium, Calcium, Strontium und Barium sich im Wasser befinden. Die Karbonathärte ist eine der Wasserhärten, hier wird gemessen, wie viele Carbonat- und Hydrogencarbonat-Anionen

    sich im Wasser gelöst haben. Ein Grad dH (deutsche Härte) bedeutet, dass 5,6 mMol (Millimol) in einem Liter Wasser gelöst sind. Kationen und Anionen befinden sich in der Regel in einem ziemlichen Gleichgewicht, sodass eine bestimmte Karbonathärte in der Regel auch eine entsprechende Gesamthärte bedingt, wobei in der Regel die Gesamthärte höher als die Karbonathärte ist. Die Karbonathärte als der Teil der Gesamthärte, der dem Gegenion Carbonat (Hydrogencarbonat) zugeordnet ist, kann theoretisch nicht höher sein als die Gesamthärte. Wenn Sie die Karbonathärte messen, messen Sie aber nur den Gehalt an Carbonaten und damit den Gehalt aller Basen im Wasser. Damit können sich bei der KH-Messung durchaus auch einmal höhere Werte ergeben als für die Gesamthärte.
  • Da die Karbonathärte abhängig ist vom Säuregehalt des Wassers, vom Druck und der Temperatur, wird sie auch als temporäre Härte bezeichnet. Sie ist fähig, Schwankungen des pH-Wertes zu stabilisieren, deshalb kann man auch
    sagen, dass die Karbonathärte das Säurebindungsvermögen des Wassers beschreibt. Je höher die Karbonathärte ist, um so besser wird das Wasser jede Säure neutralisieren.
  • Jeder Fisch mag eine bestimmte Karbonathärte seines Wassers am liebsten, mit der auch ein entsprechender ph-Wert verbunden ist. Für den Gartenteich sollte die Karbonathärte so eingestellt werden, dass der ph-Wert sich zwischen 7,5 und 9 einpendelt.
Karbonathärte verändern
  • Die Verringerung allein der Karbonathärte wird Entkarbonisierung genannt. Die könnte theoretisch vorgenommen werden, indem dem Teichwasser Wasser ohne Karbonathärte (destilliertes Wasser) zugegeben wird, das ist aber keine sehr preiswerte Methode, außerdem sind in ihm keinerlei Mineralien enthalten. Aus dem gleichen Grund sollte auch weiches Regenwasser nicht zum Teichauffüllen eingesetzt werden, um die Karbonathärte zu senken. Ein Weg ist deshalb, Wasser ohne Karbonathärte selber herzustellen. Das funktioniert mit einer Osmoseanlage oder mit einem Vollentsalzer oder durch den Einsatz von Ionentauschern. Das gewonnene Wasser wird nun zugegeben, bis sich der gewünschte Karbonathärte-Wert ergibt.
  • fisch koiEinfacher geht die Entkarbonisierung im Gartenteich, wenn Grundpflegemittel zugegeben werden, die die Karbonathärte heben und ph-Schwankungen verhindern. Ein solches Mittel gibt es im Teichbedarfshandel, z. B. bei der Firma Fish and More aus 57555 Mudersbach-Niederschelderhütte, zu bestellen unter www.fishandmore.de.
  • Soll die Karbonathärte erhöht werden, wird Natriumhdrogenkarbonat (Natron, aus der Apotheke) ins Teichwasser gegeben. Auf 100 Liter 3 Gramm Natriumhydrogenkarbonat sorgen dafür, dass die Gesamthärte und die Karbonathärte um 1 Grad steigen. Dabei sollten nach und nach die gewünschten Werte eingestellt werden, unter ständiger Beobachtung auch des ebenfalls beeinflussten pH-Wertes. Calciumcarbonat kann ebenfalls verwendet werden.
  • Auch Zeolith oder Zeobakterlith soll helfen, Karbonathärte und pH-Wert zu regulieren, wenn es zur Wasserreinigung eingesetzt wird.