Kupfersulfat gegen Algen

Kupfersulfat im Pool einsetzen KupfersulfatKupfersulfat sollte nicht oder nur ganz sparsam zur Wasserpflege und Algenbekämpfung eingesetzt werden und zwar der Umwelt zuliebe. Zwar hilft es wirklich, das Poolwasser sauber zu halten, aber es ist ungesund für die Umwelt und viele Kleinstlebewesen.

Der Grenzwert für die Einleitung von Poolwasser ins Abwasser beträgt weniger als 1 mg/l. Das ist sehr wenig. In den meisten Pools ist es viel höher dosiert als vorgegeben. Rein rechtlich kann man da viel Ärger bekommen. Im Extremfall muss das ganze

Poolwasser als Sondermüll entsorgt werden.

Kupfersulfat ist schädlich für die Umwelt. Außerdem ist es gesundheitsschädlich. Es reizt die Augen und Schleimhäute und giftig für Wasserorganismen. In Gewässern kann es langfristig Schäden verursachen. Kupfersulfat ist in die Wassergefährdungsklasse 2 eingestuft, was seine Giftigkeit bestätigt.

Leider ist vielen Poolbesitzern die Umwelt egal. Ihnen ist nur wichtig, dass ihr Wasser mit wenig Aufwand sauber gehalten werden kann. Wenn man sich vorstellt, jeder hätte einen Pool und würde das tun, dann wäre es aus mit unserer schönen Natur. Man sollte schon etwas verantwortungsbewusster handeln und nicht nur an sich denken. Auch für den Menschen ist Kupfersulfat gefährlich. Kupfer ist ein Schwermetall. Die haben die unangenehme Eigenschaft, sich im Körper anzureichern. Das merkt man nicht gleich, vielleicht erst nach vielen Jahren. Will man sich und seine
Kinder dem wirklich aussetzen?

Chemische Wirkung von Kupfersulfat

PoolkanteCUSO4 ist wichtigstes Kupfersalz. Durch die gute Wasserlöslichkeit ist es für Pools gut geeignet. Zu erkennen ist gelöstes Kupfersulfat an einem widerwärtigen, metallischen Geruch und Geschmack.

Außer zur Poolwasserreinigung wird Kupfersulfat auch für anderes verwendet:
  • In Düngemitteln
  • Zur Konservierung von Holz und Tierbälgen
  • Als Brech-, Ätz- und Bandwurmmittel
  • Als Gegenmittel bei Phosphor-Vergiftungen
  • Zur Herstellung von Pigmenten
  • Als Fungizid und Algizid
  • Zur Herstellung galvanischer Bäder
  • Zur Metallfärbung und Kupferstich-Ätzung in der Druckerei und Photographie
  • Zur Nachbehandlung von Färbungen in der Färberei
Gefahren durch Kupfersulfat
  • Kupfer ist ein Schwermetall!
  • Es verursacht an der Poolfolie schwarzbraune Flecken. Abgesehen davon, dass das unschön aussieht, verkürzt es auch deren Lebensdauer.
  • Kupfersulfat greift Kunststoff- und Metallteile der Filtertechnik im Pool an!
  • Blonde Haare können sich grün, manchmal auch blau färben!
  • Badebekleidung kann sich verfärben!
  • Poolwasser müsste eigentlich über die Kläranlage entsorgt und keinesfalls einfach abgelassen werden!
  • Umweltschädlich!!!
Kind im PoolGesundheitsgefährdung
  • Kupfersulfat darf nicht verschluckt werden!
  • Es reizt Augen und Haut!
  • Kupfersulfat ist giftig für Wasserorganismen und kann Gewässer längerfristig schädigen!
Was ist beim Umgang mit Kupfersulfat zu beachten!
  • Das Mittel darf keinesfalls in Kinderhände gelangen!!!
  • Mittel und Packung müssen als gefährlicher Abfall entsorgt werden!!!
  • Die Freisetzung in die Umwelt muss verhindert werden!!!
  • Der Staub darf keinesfalls eingeatmet werden!!!
Fazit

Kupfersulfat ist ein super Algenvernichter. Das Mittel hilft gegen alle Arten von Algen. Mit Kupfersulfat allein ist es im Pool aber nicht getan. Dazu muss noch desinfiziert werden (Chlor) und und und... Wer davor Angst hat, darf sich besser keinen Pool zulegen. Es gibt nicht viele Alternativen und die, welche es gibt, sind auch oft nicht ohne bzw. haben Nebenwirkungen. Wenn Kupfersulfat niedrig dosiert wird, ist es nicht so furchtbar gefährlich. Gut für die Umwelt ist es aber keinesfalls, vor allem, wenn das Wasser einfach abgelassen wird und ins Grundwasser gelangen

kann.