Trübes Teichwasser - Teich richtig klären

Trübes Teichwasser - Teich richtig klären

Wer einen Teich im Garten hat, möchte meist nicht, dass das Wasser zu einer undefinierbaren trüben Brühe wird. Nur bei klarem Wasser lassen sich Pflanzen und Lebewesen unter der Oberfläche beobachten. Trübes Wasser lässt sich manchmal aber kaum vermeiden. Grünes Wasser kommt meist von Algen, braunes Wasser von Schlamm und trübes Wasser durch Schwebepartikel, die nicht einmal Filter herausfiltern.

teichmoosWie kommt es zur Eintrübung?

Trübes Wasser verdankt man oft Algen, die natürlich entstehen und einem schlammigen Teichgrund.

Durch Bewegung am Boden und im Teich wird Schlamm aufgewirbelt und verursacht eine Trübung. Algen sind nicht nur lästig. Unter Sonneneinstrahlung erzeugen Algen Sauerstoff. Dieser ist wichtig für einen gesunden Teich. Algenteppiche sind als Versteck für Lurche und andere Wassertiere gut geeignet.

Vorbeugung
  • Vorgebeugt wird, indem man regelmäßig die Wasserqualität kontrolliert.
  • Außerdem kann man Schlamm vom Boden absaugen.
  • Auch Algen lassen sich herausfiltern und absaugen. Kleine Algenkolonien sind noch kein Problem. Wenn man regelmäßig etwas gegen sie tut, können sie sich nicht so vermehren.
  • Viele Pflanzen im Teich helfen ebenfalls, das Wasser klar zu halten. Dazu werden dann wieder Lebewesen wie Schnecken und Krebse benötigt, die abgestorbene Pflanzenteile fressen. Das Getier siedelt sich in der Regel von allein
    an bzw. wird mit den Pflanzen eingeschleppt.
  • Algen ernähren sich von Pflanzenresten, Fischkot und Fischfutter. Man darf die Fische nicht zu viel füttern. Das zieht einen ganzen Kreislauf hinter sich her.
  • Pflanzen nicht düngen!
  • Keinen Teichgrund einbringen, er sorgt immer für Wassertrübung!
Richtige Teichbepflanzung
  • Mit der richtigen Pflanzenauswahl lassen sich Algen verhindern.
  • Pflanzen sind Konkurrenten für Algen. Beide verbrauchen Nährstoffe. Wenn die Pflanzen sie verbrauchen, können Algen nicht überleben.
  • Ein Drittel der Wasseroberfläche sollte bepflanzt sein. Das hilft, das biologische Gleichgewicht zu halten.
  • Besonders gut für die Teichbepflanzung geeignet sind: Sumpf-Wasserstern, Krauses Laichkraut, Krebsschere, Brasilianisches Tausendblatt, Hornblatt oder Wasseraloe.
  • Schwimmblattpflanzen beschatten den Teich. So wird er vor einer zu hohen Wassererwärmung geschützt. Im warmen Wasser ist das Algenwachstum höher.
Teich klären
  • Algen kann man abfischen (Kescher)
  • Eine andere Methode ist aufwickeln. Man nimmt einen Besenstiel, umwickelt ihn mit Schmirgelpapier und steckt ihn mitten in die Algenbüschel. Dann wird er vorsichtig gedreht. Die Algen kleben am Papier und wickeln sich drum herum. So kann man sie herausheben. Eine sehr schonende Methode, die nicht in das biologische Gleichgewicht eingreift.
  • UV-Lampen sind ebenfalls hilfreich. Man bestrahlt die Algen mit UV-Licht. Das darf man aber nur in tierfreien Teichen.
  • Ideal ist auch, regelmäßig Wasser zu erneuern. Man lässt Wasser ab und gibt neues zu. Am besten geeignet ist Regenwasser.
  • Teichfilter einsetzen. Dieser beseitigt Ausscheidungen der Fische.
  • Keinen Teichgrund verwenden, sondern die Pflanzen in Kies einpflanzen.
  • Teichboden auswechseln. Gut ist ein Granulat wie Lavagrus.
  • Nicht zu viele Fische im Teich. Besser ein paar herausfischen und verkaufen oder verschenken.
  • Muscheln und andere Wasserklärer einsetzen!