6 Gründe für Wasserverlust im Gartenteich (Teich)

6 Gründe für Wasserverlust im Gartenteich (Teich)

Ein Teich ist für viele Gartenbesitzer das I-Tüpfelchen im Garten. So ein Biotop bringt aber manchmal nicht nur Freude mit sich. Wenn der Teich Wasser verliert, kann das schnell jede Menge Arbeit und ziemliche Kosten mit sich bringen.
Es gibt verschiedene Gründe, warum Wasser fehlen kann. Bei einem Teich, der mit Teichfolie ausgelegt ist, ist es leider oft die undichte Folie, die dafür verantwortlich ist.

teich-naturstein fl1. Teichfolie leckt

Das Problem mit einigen Teichfolien ist,

dass die enthaltenen Weichmacher im Laufe der Jahre entweichen. Die Folien werden spröde und können brechen. Bei den neuen EPDM (Ethylen-Prophylen-Dien-Kautschuk) soll das nicht mehr vorkommen, aber das nützt den Teichbesitzern nichts, die ihren Teich vor 10 bis 15 Jahren angelegt haben. Die Folie kann aber auch durch Pflanzen und Steine beschädigt werden, sowie durch falschen Umgang mit ihr. Wenn Teichfolie viele Jahre der Sonne ausgesetzt ist (Teichränder), wird sie spröde. Ihre Lebensdauer verkürzt sich.

2. Natürliche Ursachen – Verdunstung und Wind

In heißen Sommern, wenn tagelang die Sonne brennt, verdunstet natürlich viel Wasser. Gerade bei kleinen Teichen macht sich das schnell bemerkbar. Teiche mit dichtem Bewuchs haben dazu noch das Problem, dass
dann auch die Pflanzen viel Wasser transpirieren. So sinkt der Wasserspiegel noch weiter ab. Auch Wind sorgt dafür, das weiteres Wasser verloren geht.

3. Konstruktionsfehler

Wer beim Anlegen des Teiches Fehler macht, muss sich nicht wundern, wenn Wasser verschwindet. Ein häufiger Fehler ist, die Teichfolie zu kurz über dem Rand abzuschneiden. Der Rand der Folie muss weit genug aus dem Wasser herausragen. Ansonsten kann es passieren, das sich die Erde ringsum mit Wasser aus dem Teich voll saugt. Auf die überragende Folie kann man Steine legen, die sind gut als Befestigung und als Schutz vor dem so genannten Kapillareffekt. Außerdem sieht das meist auch noch richtig gut aus.

4. Undichte Stellen an Zuleitungen, Wasserhähnen und Schiebern

Ein tropfender Wasserhahn kann auf Dauer ebenfalls zu einem Wasserverlust führen. Bei großen Teichen fällt das sicher nicht auf, bei kleinen schon. Auch wenn die Schläuche ein Loch haben, Rohre lecken, Hähne und Schieber nicht richtig abdichten, kann das zu einem Wasserverlust führen. Die gesamten Leitungen müssen kontrolliert werden.

5. Gefährliche Pflanzen

Gerade bei Teichfolie gibt es einige ungeeignete Pflanzen, welche die weiche Folie durchdringen können. Bambus- und Schilfarten am Ufer gehören genauso dazu wie Pflanzen, welche spitze Ausläufer bilden und die im Wasser stehen (Teichschilf). Man setzt die Pflanzen im Wasser in Kübel, die man aber regelmäßig kontrollieren muss. Am Ufer hilft eine hohe Rhizomsperre, Ausläufer zu verhindern.

6. Springbrunnen

Auch ein Springbrunnen kann jede Menge Wasser verdunsten, je nach Größe natürlich. Er hält durch seine Rotation die Wasseroberfläche in Bewegung und auch die Fontäne kann verweht werden, über den Rand des Teiches hinaus. Auch die Verdunstung bei der Fontäne ist nicht zu unterschätzen.