Artischocken - Anbau und Pflege

ArtischockenDie Artischocke gilt als ein Gemüse für Feinschmecker und wird bei uns in den Hausgärten noch viel zu selten angebaut. Beliebt ist sie vor allem in den westlichen Mittelmeerländern und dort befinden sich auch die Hauptanbaugebiete. Gegessen werden die Blütenköpfe, die man vor der Blüte erntet, wenn die Schuppen noch eng anliegen. Der wertvollste Teil der Artischocke ist der fleischige Blütenboden. Artischocken sind mehrjährige Pflanzen, deren Früchte in der Regel erst ab dem zweiten Jahr geerntet werden.

Artischocken - Standort und Kultivierung

Artischocken, die botanische

Bezeichnung lautet Cynara scolymus, sind mehrjährige Distelgewächse, die bis zu zwei Meter hoch wachsen. Sie lieben einen geschützten, sonnigen Standort und als Starkzehrer einen nährstoffreichen Boden. Sie können auf verschiedene Arten im Garten herangezogen werden.
  • Durch Aussäen im Februar/März
  • Als Setzling beim Gärtner kaufen
  • Durch Teilen der Staude
Da es sich bei Artischocken um Stauden handelt, deren oberirdische Teile im Herbst absterben, kann man sie durch Teilung vermehren. Dazu wird im zeitigen Frühjahr ein Teil des Wurzelstockes abgestochen und in gut gedüngte Erde eingesetzt. Soll die Pflanze neu herangezogen werden, sät man im Februar/März im Frühbeet, Gewächshaus oder am Zimmerfenster aus. Am besten eignet sich für unsere Regionen die Sorte "Große grüne von Laon". Dazu legt man drei Samenkörner in einen Topf mit Anzuchterde, bedeckt sie leicht mit Erde und lässt sie bei etwa 20 Grad keimen. Sobald die Keimlinge zwei Blätter haben, wird der kräftigste in einen größeren Topf pikiert. Nach den Eisheiligen werden die Setzlinge ausgepflanzt. Einfacher ist es, beim Gärtner vorgezogene Artischockenpflanzen zu kaufen.

Der Anbau von Artischocken

Artischocken im BeetArtischocken wachsen zu großen Pflanzen mit einem kräftigen Wurzelstock heran, von denen jede etwa einen Quadratmeter an Platz benötigt. Dies muss bei der Pflanzung berücksichtigt werden. Vor dem Pflanzen der Setzlinge werden reichlich Kompost und Naturdünger gut in den Boden eingearbeitet. Nach dem Pflanzen kräftig eingießen. Überhaupt lieben Artischocken Wasser und müssen gut gegossen werden.
Jedoch immer direkt am Wurzelstock und nicht auf die Blätter, da diese sonst für Pilzkrankheiten anfällig sind. Zwei weitere Düngergaben im Abstand von jeweils vier Wochen sorgen dafür, dass die Pflanzen den Sommer über kräftig wachsen. Solange die Artischockenpflanzen noch kleiner sind, empfiehlt es sich, den Boden zu mulchen, damit er nicht austrocknet. Je nach Pflanzzeit und Witterungsbedingungen trägt die Artischockenpflanze schon im September die ersten Früchte. Die Haupternte ist jedoch erst ab dem zweiten Jahr.

Die Pflege der Artischocken

Artischocken sind frostempfindliche Pflanzen und überstehen den Winter bei uns nur mit einem ausreichenden Winterschutz. Dazu wird die Pflanze im Herbst etwa 15-20 cm über dem Boden abgeschnitten und mit Laub, Stroh oder verrottetem Stallmist vollständig abgedeckt. In kälteren Regionen werden zusätzlich noch Reisigzweige darübergelegt. Anfang April wird das Abdeckmaterial abgenommen. Jedoch sollte man noch Folie oder Vlies zum Abdecken bereithalten, falls Nachtfröste angesagt sind. Kompost und eine erste Düngergabe werden in den Boden um die Pflanze herum eingearbeitet. Im Abstand von jeweils sechs Wochen wird noch zweimal nachgedüngt. Nach 3-4 Jahre müssen die Artischockenpflanzen durch neue ersetzt werden. Hautschädlinge an Artischocken sind Blattläuse, die unter den Schuppen sitzen. Daher sollte man

nur mit natürlichen Mitteln gegen sie vorgehen.

Ernte der Artischocken

Geerntet wird ab dem zweiten Jahr fortlaufend von Sommer bis in den Herbst. Die Blütenknospen sind reif, wenn die äußeren Schuppen leicht abstehen. Je dicker, breiter und fleischiger der Blütenboden, desto wertvoller ist die Frucht. Dabei darf jedoch mit der Ernte nicht zu lange gewartet werden, da die Artischocke sonst aufblüht und der Boden dann ungenießbar ist. Allerdings ist die Artischockenblüte eine Zierde im Garten und in jedem Blumenstrauß. Sie lässt sich auch gut trocknen für Gestecke.

Steckbrief
  • Art/Familie: Gehört zur Familie der Korbblütler (Asteraceae)
  • Pflegeaufwand: Gering
  • Blütezeit: August bis September mit distelähnlichen Blüten in blau-violett
  • Erntezeit: Juli bis August vor der Blüte Ernte der fleischigen Blütenböden
  • Belaubung: Gezahnte distelähnliche Blätter
  • Wuchs: Kräftiger Wuchs
  • Inhaltsstoffe: Cynarin
  • Höhe: 100cm
  • Standort: Sonnig warm und windgeschützt. Nährstoffeicher, feuchter Boden
  • Pflanzzeit: Kann aus Samen von März bis April im Haus oder ab Mai direkt ins Freiland ausgesät werden. Pflanz- und Reihenabstand 80cm
  • Schnitt: Bodennah im Herbst
  • Pflege: Im Frühjahr Gabe von Hornspänen oder ähnlichem Langzeitdünger. Boden sollte nicht austrocknen
  • Überwinterung: Winterhart, jedoch ist leichter Winterschutz nötig. Vor dem ersten Frost Laub entfernen und Pflanze mit Laub, Stroh oder Vlies vor Frost schützen
Sorte

`Green Globe: Höhe 100cm. Reihenabstand 80cm. Blaue Blüten

Verwendung

Küche - Vor Bildung der Blütenblätter werden die bis zu 500g schweren fleischigen Blütenböden geerntet. Sie werden gekocht oder gebraten und haben einen leicht herben bis bitteren Geschmack