Batate (Süßkartoffel) - Anbau der Pflanzen

suesskartoffeln2 flDie Süßkartoffel findet sich auch hierzulande immer häufiger in den Geschäften. Sie ist jedoch sehr wärmebedürftig, daher ist der Anbau im eigenen Garten nicht ganz so einfach. Daneben eignet sie sich aber auch als Dekoration für den Balkon oder die Terrasse, für diesen Zweck gibt es schöne Zierformen dieser Pflanze.

Ursprung und Verbreitung

Die Wildform der Batate stammt aus Mittelamerika und wurde schon vor Jahrhunderten dort kultiviert. Sie breitete sich von dort auch auf andere Kontinente aus und wird heutzutage in

vielen Ländern mit warmem Klima angebaut. Hauptproduzent dieses Nahrungsmittels ist China, innerhalb Europas wird die Süßkartoffel jedoch auch in den südlichen Ländern wie Italien und Spanien angebaut und findet sich daher in den letzten Jahren immer häufiger in den Supermärkten. Trotz ihres Namens ist die Süßkartoffel mit der Kartoffel aber nur weitläufig verwandt.

Anbau der Süßkartoffel

Die Süßkartoffel benötigt viel Wärme und eignet sich daher für den Anbau im eigenen Garten nur für sehr milde Lagen, denn diese Pflanze benötigt monatelange Wärme, um große Knollen auszubilden. Für alle anderen Gegenden ist ein Kartoffelturm eine mögliche Alternative. Hierfür ist eine dunkle Tonne, die bei Sonneneinstrahlung für die nötige Wärme sorgt, gut geeignet. Sie muss über einige Löcher verfügen, damit überschüssiges Regenwasser abfließen kann und die Ranken der Kartoffeln aus ihnen herauswachsen können.

Alternativ kann als Umrahmung für ein solches Hochbeet auch eine Matte aus Bambus oder Weide verwendet werden. Sie wird am besten um eine Lage von Steinen gelegt und dann mit Drähten an den Seiten geschlossen. Für einen Kartoffelturm werden aber auch gern alte Autoreifen verwendet, die wie die fertigen Kartoffeltürme aus dem Handel den Vorteil bieten, dass der Turm im Laufe der Saison mitwächst, indem immer wieder ein weiterer Autoreifen bzw. ein weiteres Element aufgesetzt wird.

suesskartoffeln flAls Schutz gegen Wühlmäuse empfiehlt es sich, in den Boden des Turms ein engmaschiges Drahtgitter einzulegen. Darauf wird die Pflanzerde gefüllt, die mit etwas Kompost angereichert werden sollte. In diese Erde werden die Pflanzkartoffeln gelegt und mit Erde bedeckt. Sobald der Austrieb der Kartoffeln eine Höhe
von etwa zehn Zentimetern erreicht hat, wird wieder Erde nachgefüllt.

Um zu verhindern, dass sich Nässe im Turm staut, kann auch zwischendurch eine Lage Heu eingefüllt werden. Dieser Vorgang wird wiederholt, bis der ganze Turm gefüllt ist. Durch dieses Schichtverfahren bilden die Kartoffeln immer wieder neue Triebe mit entsprechend vielen Knollen.

Die Batate als Zierpflanze

Wer auf der Suche nach einer außergewöhnlichen Zimmerpflanze ist, kann die Süßkartoffel in einem Blumentopf kultivieren. In diesem Fall wird sie entweder liegend zur Hälfte mit Erde bedeckt oder aufrecht mit dem unteren, etwas dickeren Teil der Knolle ein Stück weit in Pflanzerde gesteckt. Danach wird die Erde immer nur leicht feucht gehalten, damit die Knolle nicht zu faulen beginnt. An einem sonnigen bis halbschattigen Standort werden aus der Knolle dann bald sehr dekorative hellgrüne Blätter sprießen.

Kann man Süßkartoffeln überwintern?

Die Batate selbst ist einjährig und kann nicht überwintert werden. Wie bei der Kartoffel, muss die Süßkartoffel jedes

Jahr neu gepflanzt werden. Da nur wenige Arten der Batate Samen ausbilden, ist eine Aussaat hiermit nicht möglich. Zur Anpflanzung werden die Früchte der Batate verwendet. Diese werden mit der flachen Seite in die Erde gesetzt. Aus ihnen bilden sich wieder neue Pflanzen, die dann wiederum Süßkartoffeln zur Ernte bilden. Die Süßkartoffel gilt, wegen ihrer Eigenschaft als Nutzpflanze, als Saisonpflanze, ist also eigentlich nicht dazu geeignet, länger als ein Jahr zu stehen.

Natürlich muss man nicht jedes Jahr neue Süßkartoffeln im Handel kaufen, um neue Knollenwinden zu erhalten. Die Knollenfrüchte lassen sich, wie auch bei den bekannten Kartoffeln, im Keller überwintern. Die oberen Triebe selbst lassen sich nur schwer überwintern. Da die Batate auch als Zimmerpflanze genutzt wird, möchten viele Pflanzenfreunde diese außergewöhnliche Hängepflanze ganzjährig bewundern. Doch selbst bei optimaler Pflege, ausreichend Gießwasser und einem hellen Standort ist es schwierig, die Pflanzen im Zimmer zu überwintern. Auch in diesem Fall ist es besser, die Knollen der Pflanze zu lagern und im nächsten Jahr neu einzupflanzen.
   
Wer jedoch einen Versuch wagen möchte, sollte die Pflanze während der dunklen Jahreszeit an einen hellen und warmen Ort stellen und sparsam gießen. Generell verträgt die Batate nur ganz wenig Wasser. Auch düngen sollte man die Knollenwinde nicht.

Süßkartoffel überwintern

Die Süßkartoffel ist eine noch nicht sehr bekannte Kartoffelsorte, die aber auch in europäischen Gärten immer mehr Freunde findet. Sie stammt ursprünglich aus Mittelamerika und ist den meisten Menschen unter dem Namen Batate oder Knollenwinde bekannt. Sie wird als Nutzpflanze und, wegen der Blüten, auch als Zierpflanze benutzt. Die wenigsten Batatenarten bilden Blüten aus. Da sie jedoch ein schönes Blattwerk besitzen, herrliche Blüten hervorbringen und sich als Hängepflanze besonders dekorativ ausnehmen, sind sie nicht nur in Wohnzimmern sondern auch als Balkonbegrünung zunehmend beliebt. Wie bei der Kartoffel, mit der die Süßkartoffel keine direkte Verbindung hat, sind die unterirdischen Knollenfrüchte essbar.