Kartoffeln - Kalorien, Nährwerte, Fett, Eiweiss, Kohlenhydrate

Kräftig, goldgelb die Farbe, ganz zart die Schale und wunderbar intensiv das Aroma: Feinschmecker freuen sich das ganze Jahr über auf die ersten heimischen Frühkartoffeln.

Ende Mai kommen sie auf den Markt. Und schön frisch sind sie am besten.

Kalorien, Nährwerte und Fett

Ganz nebenbei versorgen sie unseren Körper mit einer geballten Ladung an Vitalstoffen. Bereits drei Kartoffeln liefern beispielsweise rund zwei Drittel des täglichen Vitamin- C- Bedarfs. Kartoffeln sind zudem reich an B- Vitaminen (gut für Haut und

Haar) - ganz gleich, wann sie geerntet wurden. Und sie enthalten die Mineralstoffe Magnesium (für die Nerven) sowie Natrium und Kalium (wichtig für gesunde Zellen).

Außerdem stecken in den kleinen Erdäpfeln jede Menge hochwertiger Kohlenhydrate und Ballaststoffe. Die geben Energie und Kraft, sorgen für ein lang anhaltendes Sättigunsgefühl, und das bei gerade mal 70 - 80 Kalorien und nur 0,1 Gramm Fett pro 100 Gramm! Die tollen Knollen sind daher ideal für alle, die auf ihr Gewicht achten wollen.

/>Kraft und Delikatesse, vor allem aber ein verkanntes Genie! Das Lieblingsgemüse der Deutschen ist vielseitig wie kaum ein zweites, überrascht mit verschiedensten Aromen, Farben, Formen, strotzt nur so vor Vitalstoffen.

Kartoffeln enthalten fast alles, was unser Körper braucht, insgesamt etwa 200 Inhaltsstoffe! Zum Beispiel reichlich hochwertiges Eiweiß, viel entwässerndes Kalium und das Abwehr- Vitamin- C, einige nervenfreundliche B- Vitamine sowie einen ordentlichen Mix aus Kalzium, Magnesium, Eisen, Pantothensäure.

Wie erkennt man eine gute Qualität? Zugreifen heißts bei festen, makellosen Kartoffeln ohne Keime und grüne Stellen. In perforierte Papiertüten verpackte sind besser als solche in Kunststoffbeuteln, da sie im Papier besser vor Licht geschützt.

Ernährungsexperten sind sich einig: Kartoffeln sollte man auf gar keinen Fall schälen. Denn in den Randschichten steckt ein Großteil der gesunden Nährstoffe. Bei Frühkartoffeln ist die Schale ohnehin sehr fein, da reicht es, die Kartoffeln unter fließenden Wasser abzuspülen.

Überlieferungen aus alten Zeiten

Seltsamerweise wird der Kartoffel nachgesagt, sie sei gut gegen Rheumatismus. Es gab eine Zeit, in der Frauen Taschen in den Kleidern hatten, die dazu dienten, rohe Kartoffeln zur Rheumaabwehr mit sich herumzutragen. Roher Kartoffelsalat und heißes Kartoffelwasser, auf die schmerzenden Stellen aufgetragen, sollten Gicht, Rheumatismus, Hexenschuss, Verstauchungen und Prellungen lindern. Früher empfahlen amerikanische Ärzte das Essen von Kartoffeln zur Reinigung des Bluts, gegen Verdauungsstörungen und als Verdauungshilfe.