Immergrünes Geißblatt - Pflanzen, Pflege und Schneiden

Immergrünes Geißblatt - Pflege und Schneiden GeißblattDas Immergrüne Geißblatt ist eine winterharte, immergrüne Blattschmuckpflanze, die gern zur Abtrennung, Einhausung oder zur Fassaden- und Wandbegrünung genutzt wird. Es ist eine Schlingpflanze, die einen kleinen bis mittleren Stamm bildet. Das Schöne ist, dass die Blätter auch im Winter erhalten bleiben. Das Immergrüne Geißblatt ist eine der besten Kletterpflanzen für die Begrünung von Mauern, Zäunen oder Pergolen und sehr anpassungsfähig. Sie kann zwischen 6 und 8 Meter hoch werden und wächst bis zu einem Meter

im Jahr.

Die Blüte des Immergrünen Geißblattes ist wenig spektakulär. Die Blüten sind rotgelb und trompetenartig, aber nicht groß. Sie erscheinen von Juni bis Juli. Später bilden sich kleine, runde, blauschwarze Beeren als Früchte.
Wichtig zu wissen ist, dass die Pflanze leicht giftig ist.

Standort

Ideal für das Immergrüne Geißblatt ist ein sonniger bis halbschattiger Standort. Die Pflanze verträgt zwar auch Schatten, dann verkahlt sie aber von unten stark. Die pralle Mittagssonne wird nicht immer gut vertragen. Es hilft, den Fuß der Pflanze zu beschatten. Günstig ist ein geschützter Standort. Im ersten Winter sollte man den Stammbereich mit Laub oder Reisig abdecken. Das Immergrüne Geißblatt ist auch für die Pflanzung im Kübel geeignet.

Pflanzsubstrat

Das Pflanzsubstrat muss nährstoffreich und frisch bis feucht sein. Es kann mit Kompost und Torf verbessert werden.

Gießen und Düngen

Das Immergrüne Geißblatt ist nicht anspruchsvoll, was Wasser und Dünger anbelangt. Regelmäßiges Gießen schadet in keinem Fall und man sollte auch Düngen. Während der Wachstumszeit benötigt die Pflanze viele Nährstoffe, um kräftig zu gedeihen. Man düngt im Abstand von 14 Tagen, das ist sicher gut für die Pflanze.

Je sonniger das Geißblatt steht, um so mehr muss gegossen werden. Dann macht der Pflanze auch die Sonne nichts aus, vorausgesetzt, der Fuß ist beschattet.

Das Immergrüne Geißblatt benötigt auch im Winter Wasser. Wenn es infolge von Frost kein Wasser gibt, bzw. die Wurzeln keines aufnehmen können, rollen sich die Blätter zusammen und können auch abfallen. Das Zusammenrollen ist ein Selbstschutz der Pflanze, um den Wasserverlust durch Verdunstung über die Blätter zu reduzieren. Im zeitigen Frühjahr treibt die Pflanze aber zuverlässig wieder aus.

Rankhilfen

Rankhilfen fördern eine dichte Blattwand. Günstig sind vertikale Rankhilfen, aber auch Fächer oder Netzformen. Querelemente und auch Verzweigungen
verhindern das Abrutschen der langen Triebe.geissblatt_fl

Schnitt

Günstig ist ein gelegentlicher Frühjahrsschnitt zur Auslichtung und Förderung der Verzweigung. Wenn die Pflanze stark verkahlt, kann auch kräftig zurück geschnitten werden, auch ins alte Holz.

Vermehrung

Das Immergrüne Geißblatt kann durch Stecklinge vermehrt werden. Wenn man im Frühling zurück schneidet, fallen genügend davon ab. Sie sollten etwas verholzt sein, nicht zu alt und nicht zu weich. Die unteren Blätter werden, wenn vorhanden entfernt. Die oberen bleiben am Steckling. Diesen steckt man in ein Gemisch aus Kompost und Sand. Das Ganze muss hell und warm stehen und so gegossen werden, dass das Substrat gleichmäßig leicht feucht ist. Schon nach wenigen Wochen zeigen sich neue Blätter. Dann kann man sicher sein, dass sich Wurzeln gebildet haben.


/>Krankheiten und Schädlinge

Die Pflanze ist anfällig für Läuse und muss regelmäßig auf Befall kontrolliert werden. Die Tierchen werden begünstigt, wenn der Boden sehr trocken ist. Ansonsten ist die robuste Pflanze nicht anfällig für Krankheiten.

Wissenswertes zur Kletterpflanze

Der schöne Wuchs des Immergrünen Geißblattes eignet sich zur Begrünung von Hauswänden, Fassaden und Mauern. Als Rankpflanze benötigt es jedoch hin und wieder Hilfestellung, die beispielsweise durch fächerförmige oder vertikale Rankhilfen umgesetzt werden können. Als Gitter oder Seilsystem bieten Rankhilfen dem Immergrünen Geißblatt die optimale Stütze sowie dem Gärtner die leichte Vorgabe der Begrünung.

Düngen und Pflegen

Die Jungpflanze bzw. der frisch gesetzte Steckling des Immergrünen Geißblattes entwickelt sich am besten, wenn er an einem sonnigen bis halbschattigen Standort leicht feucht gehalten wird. Stecklinge mit Blättern werden in humusreiche Erde gesteckt, um anzuwurzeln. Sobald die ersten neuen Blätter erscheinen, ist das richtige Anwurzeln gesichert. Gedüngt werden muss das Immergrüne Geißblatt nur bedingt und gering, beispielsweise mit Grünpflanzendünger.

Pflegeleicht durch den Winter

geissblatt2_flAls winterharte Pflanze muss das Immergrüne Geißblatt im Winter als Gartenpflanze normalerweise nicht geschützt werden. In der Topfkultur hingegen sollte zur Vorsicht ein Grundschutz geschaffen werden, beispielsweise durch Säcke oder anderweitige Pflanzendämmung des Pflanzgefäßes. Auch der Aufenthalt in einem kühlen Keller ist bei der Topfkultur möglich. Die Wässerung sollte in dieser Zeit sparsam sein.

Eingerollte Blätter in den Wintermonaten sind nicht bedenklich, da die Pflanze hierdurch die Verdunstung und somit ein Erfrieren der Pflanze durch diese Form des Selbstschutzes reduziert. Neu gesetzte Pflanzen sollten jedoch vor dem ersten Winter zusätzlich mit Laub und Zweigen bedeckt werden, um diese zusätzlich zu schützen. 

Rückschnitt im Frühjahr

Wenngleich das Immergrüne Geißblatt zu den Pflanzen mit mittelschnellem Wuchs zählt, können bei Fassaden- und Mauerbegrünungen Rückschnitte für die Optik notwendig werden. Die beste Zeit zum Rückschnitt des Immergrünen Geißblattes ist das Frühjahr. Durch den Rückschnitt kann sowohl die Auslichtung als auch die Förderung der Verzweigung erlangt werden. Sollte die Pflanze (beispielsweise durch einen zu schattigen Standort) verkahlen, kann ein Rückschnitt ebenfalls förderlich sein.