Engelstrompete - Trompetenbaum - Pflege

Die Engelstrompete (umgangssprachlich auch Trompetenbaum und Trompetenblume genannt, lateinisch: Brugmansia) stammt aus Südamerika, aber ist in Europa stark als Zierpflanze (Kübelpflanze) verbreitet.

Engelstrompete / TrompetenbaumDie Pflanze wird als sehr giftig eingestuft, erreicht bis zu 5 Metern Höhe und verträgt keinen Frost. Die grünen Blätter der Pflanze werden maximal 40 Zentimeter lang und sind entweder beharrt, glatt und sind am Rand gewellt oder zackig.

Die Blütezeit ist Juni bis Januar und blüht bei 18 bis 22 Grad

wobei die Blüten rund 30 Zentimeter lang werden und weiß, orange, rot, rosa oder gelb sind.

Die Fruchtkapseln erscheinen fünf Monate nach Vollendung der Blüte und sind glatt oder behaart. Sie besitzen durchschnittlich zwei Samenpakete mit jeweils 25 Samen.

Pflege der Engelstrompete - Trompetenblume

Eine Engelstrompete ist sehr durstig und hat einen reichlichen Nährstoffbedarf und sollte nach ihrem Kauf in einen großen Topf umgepflanzt werden. Je nachdem wie groß die Pflanze und der Topf ist, muss diese täglich öfter gegossen werden.

Der Dünger sollte Stickstoff enthalten damit die Blüte der Engelstrompete stärker gefördert wird. In der Sommer-, und Herbstzeit kann die Pflanze zudem in den Garten eingepflanzt werden, wodurch sie regelmäßig mit Feuchtigkeit versorgt wird.

Der Ballen der Engelstrompete sollte in ein Kartoffelsack oder ähnliches gesteckt und im Boden vergraben werden. Bevor die ersten kalten Herbsttage beginnen ist es ratsam, die Pflanze in frostfreien Räumen unterzubringen.
 

Der Rückschnitt sollte rund 30 Zentimeter über der natürlichen Gabelung erfolgen damit der

Blütenansatz nicht reduziert wird. Sind Triebe trocken, müssen diese gekürzt werden, denn ein zu früher Austrieb kann Blattläuse anlocken.
 

Die Vermehrung der Engelstrompete erfolgt im Frühjahr und Sommer über Stecklinge. Die Entblätterung der Stecklinge sollte nur an den Triebspitzen erfolgen. Die Überwinterung der Engelstrompete gestaltet sich problemlos - Siehe Engelstrompete überwintern.

Blüten der EngelstrompeteAllgemeine Tipps zur Pflege der Engelstrompete

  • Nach dem Auswintern Topf nicht gleich in die Sonne stellen!
  • Langsam an die direkte Sonne gewöhnen!
  • Wichtig ist ein windgeschützter Platz, damit die Blüten und Blätter nicht zerzaust werden und reißen.
  • Ideal ist ein Standort ohne direkte Mittagssonne.
  • Die Pflanzen sollten nach Möglichkeit jedes Frühjahr in einen etwas größeren Topf gesetzt werden.
  • Engelstrompeten sind Starkzehrer, sie benötigen viel Dünger.
  • Im Frühling Langzeitdünger nutzen.
  • Von Mai bis August zusätzlich ein bis zweimal wöchentlich mit Blühpflanzendünger versorgen!
  • Überdüngen ist fast unmöglich.
  • Ab Ende August nicht mehr düngen!
  • Im Winterquartier ausgebildete Triebe im Frühjahr auf ein bis zwei Blätter einkürzen!
  • Rotblühende Trompetenbäume lieben kalkhaltiges Wasser. Alle anderen Sorten vertragen es aber auch ganz gut.
  • Stecklingsvermerhung ist einfach, wenn das Pflanzsubstrat permanent feucht gehalten wird.
  • Der Trompetenbaum kann auch aus Samen gezogen werden. Diese Exemplare blühen aber erst ab dem zweiten oder dritten Jahr.
  • Rückschnitt muss nicht durchgeführt werden, ist aber sinnvoll. Die Pflanze wächst buschiger.
  • Beim Wachstum ist es in der Regel so, das je größer der Pflanztopf ist, um so prächtiger die Engelstrompete wird.

Achtung

Alle Teile des Trompetenbaums sind giftig. Sie enthalten große Teile an Alkaloiden.

Fazit

Die Engelstrompete ist eine der beliebtesten Kübelpflanzen. Sie überzeugt durch ihre

großen Blüten, ihren Blütenreichtum und durch ihren Gesamtanblick schlechthin. Drei Nachteile gibt es: 1. die Giftigkeit, 2. das sie im Sommer so viel Wasser benötigt und 3. sie ein spezielles Winterquartier haben muss. Ansonsten ist der Trompetenbaum eine dankbare und pflegeleichte Topf- bzw. Kübelpflanze, die eine tolle Fernwirkung hat und sich als Solitär in jedem Garten gut macht. 


Weitere beliebte Kübelpflanzen sind:

Giftige Pflanzenteile & Warnhinweis


Die Pflanzenteile der Engelstrompete enthält die giftigen Inhaltsstoffe Scopolamin sowie Hauptalkaloide und kann selbst in kleinsten Mengen bereits zu Erbrechen, Durchfall, Schluckbeschweren, Sehtäuschungen, Heiserkeit, Herzbeschwerden, Erregung und Herztod führen. Auf keinen Fall sollten die Blätter und Blüten der Engelstrompete eingenommen oder geraucht werden, da dies unweigerlich tödlich enden kann, weil die Pflanze extrem giftig ist. Daher sollte bei einer eventuellen Vergiftung sofort der Notarzt gerufen werden!

alt