Bibernellrose, Dünenrose - Rosa pimpinellifolia - Pflege, Schneiden

Bibernellrose, Dünenrose - Rosa pimpinellifolia - Pflege, Schneiden

Die Bibernellrose gehört zu den ältesten Rosen, die in Europa kultiviert wurden. Selbst die Kultursorten haben einen ausgesprochenen Wildcharakter. Die Hagebutten sind vitaminreich. Man nutzt sie zur Herstellung von Tee, Konfitüre, Marmelade, Gelee, Saft, Sirup, Wein, Schnaps und Likör. Besonders oft sieht man die Dünenrose auf den Nordseeinseln. Die Rose ist als besonders stachelig bekannt.

Bibernellrosen bevorzugen einen warmen, sonnigen Standort. Besonders gut wachsen sie auf Dünensanden, Kalk-Magerrasen, auf trockenen, basenreichen, flachgründigen, steinig-sandigen Lehmböden. Die Rose braucht viel Licht und Sonne. Bekommt sie nicht genug

davon, wächst sie nicht gut und hat kaum Blüten. Ansonsten sind die Pflanzen sehr anspruchslos. Da die Bibernellrose große Ausläufer bildet, sollte ein ausreichender Pflanzabstand eingehalten werden.
Nach der Pflanzung muss reichlich gegossen werden. Ansonsten kommen die Pflanzen mit sehr wenig Wasser aus. Auch gedüngt werden muss nicht weiter.

Die Bibernellrose ist eine gute Heckenpflanze, wenn man keine zu hohe Hecke benötigt. Die Rosen werden meist nicht höher als einen Meter. Sie entwickeln sich mit langen Ausläufern zu dichten, ausladenden Büschen und ganzen Kolonien. Bei idealen Bedingungen bilden sich dichte Bestände. Die Ausläufer sind lang und reich verzweigt. Eine Pflanze kann sich auf mehreren Quadratmetern ausbreiten. Die Vermehrung der Bibernellrose erfolgt auch am leichtesten durch diese Ausläufer.

Beschneiden muss man die Rose nicht. Es reicht, sie gelegentlich etwas auszulichten. Man kann sie aber auch auf den Stock setzen. Dazu schneidet man die ganze Pflanze rigoros zurück. Man schneidet alle Äste auf einer Höhe von 20 cm bis 30 cm ab. Dann hat man zwar im nächsten Jahr keine Blüten, aber die Pflanze treibt sehr gut wieder aus.