Lungenkraut, Pulmonaria officinalis - Pflege

Mit Lungenkraut lassen sich Bäume und Sträucher unterpflanzenDas Lungenkraut ist eine sehr beliebte Pflanze, die bereits vor dem Frühling zu blühen beginnt. Eine wahre Augenweide ist die Pulmonaria officinalis ohnehin, da sie wundervolle Lichtblicke in den Garten zaubert. Die Pflanze erstrahlt in einem herrlichen rosa bis violetten Farbton, wobei die Blüten so geformt sind wie die menschliche Lunge - daher stammt auch der Name Lungenkraut.

Herkunft

Es gibt in etwa 20 verschiedene Arten des Lungenkrautes. Die Pulmonaria officinalis ist eine davon die mit rosa bis

violetten Blüten den Garten in ein wundervolles Licht rückt. Lungenkraut ist in den europäischen Gefilden beheimatet und wächst meist an Stellen, die im Halbschatten liegen. In Laubmischwälder, an schattigen Ufern und in Gebüschen fühlt sich die Pulmonaria officinalis besonders wohl. Der Boden sollte nicht zu trocken, sondern eher humusartig sein.

Aussehen

Wie ein Trichter kann das Aussehen des Lungenkrautes beschrieben werden. Die Blüten entwickeln sich sehr zeitig und noch bevor der Frühling Einzug hält. Typisch für die Pflanze ist die traubenförmige Anordnung der Blüten, die sich allerdings zu unterschiedlichen Zeiten öffnen. Die Blütezeit kann somit unter Umständen bis zu zwei Monaten betragen. Bei der Pulmonaria officinalis sind die Blüten zart Rosa bis Violett gehalten. Es gibt noch andere Sorten, bei denen andersfarbige Blüten in Vorschein treten. Ein besonderes Merkmal bei diesem Vorfrühlingsblüher ist der Farbwechsel in der Blütezeit. Meist erstrahlen die Blüten erst in einem zarten Rosa und verändern ihre Farbe bis zu einem satten Violettton. Der Farbwechsel wird aufgrund einer Veränderung des pH-Wertes im Zellsaft hervorgerufen. Die Blätter der Pflanze sind oft leicht behaart und verfügen über eine Lungen- oder Herzform. Die Wuchshöhe beträgt je nach Standort 20 bis 40 cm.

Aussaat

Das Lungenkraut wird in den Monaten März und April ausgesät. Sie benötigt um zu keimen frostige Temperaturen, was sie zu einem Kaltkeimer macht. Die Samen sollten bei der Aussaat nicht tiefer als 0,5 cm in den Boden gelangen, da es sich bei der Pulmonaria officinalis um einen Lichtkeimer handelt. Die Keimzeit beträgt zwischen 16 und 30 Tagen. Besonders gut ist ein Standort unter oder wenigstens in der Nähe von Laubbäumen. Der Boden sollte durchlässig, humusartig und nährstoffreich ein.
Tipp: Ist der Boden zu lehmhaltig, können Sie Sand oder Kies beimischen. Somit schaffen Sie optimale Bedingungen, damit sich der Wurzelstock perfekt verbreiten kann.

Standort

Die Pulmonaria officinalis mag es gar nicht, wenn man sie der prallen Sonne aussetzt. Deshalb sollten Sie darauf achten, dass die Pflanze stets im Halbschatten angepflanzt wird. Unter Laubbäumen oder in der Nähe von Gebüschen fühlt sich das Lungenkraut besonders wohl.

Feucht und halbschattige sollte der Standort für das Lungenkraut seinPflanzen

Das Lungenkraut kann sowohl im Freien als auch auf dem Balkon angepflanzt werden. Wenn Sie das Lungenkraut auf dem Balkon kultivieren möchten, sollten Sie dafür einen Topf verwenden, der mindestens einen Durchmesser von 20 cm aufbringen kann. Achten Sie zudem darauf, dass die Pflanze nicht der prallen Sonne ausgesetzt wird.

Umtopfen

Pflanzen Sie die Pulmonaria officinalis in einem Topf an, müssen Sie diese nicht umtopfen. Achten Sie jedoch bereits bei der Aussaat darauf, dass der Topf einen Durchmesser von mindestens

20 cm aufbringt. Da die Pflanze nicht höher als 20 bis 40 cm wird, ist das Umtopfen nicht notwendig.

Gießen

Die Pulmonaria officinalis benötigt viel Wasser ist aber dennoch in der Pflege ziemlich anspruchslos. Sie sollten nur darauf achten, dass der Boden nicht austrocknet und immer feucht gehalten wird. Zu viel Feuchtigkeit schadet dem Lungenkraut jedoch und sollte ebenfalls vermieden werden. Anzuraten ist, die Pflanze
mindestens einmal im Wochenrhythmus ausreichend mit Wasser zu versorgen.

Düngen

Pulmonaria officinalis benötigt sehr viele Nährstoffe und sollte daher im Frühjahr mit ausreichend viel Kompost versorgt werden. Als Alternative können Sie auch einen Pflanzendünger verwenden, der mit vielen Nährstoffen angereichert ist.

Schneiden

Nach der Blütezeit ist es oft ratsam, die Pflanze zu schneiden. Das Lungenkraut ist eine mehrjährige Pflanze, die durch eine gute Pflege den Garten immer wieder schon vor dem Frühlingsbeginn den Garten in ein buntes Blütenmeer verzaubert.

Überwintern

Damit das Lungenkraut sicher über den Winter kommt, müssen Sie nichts weiter beachten. Die Pflanze gibt als robust und winterhart. Lediglich nach der Blütezeit sollte ein Rückschnitt vorgenommen werden, damit die Pulmonaria officinalis im darauf folgenden Jahr erneut den Garten mit einer wundervollen Blütenpracht verzaubern kann.

Vermehren

Wenn die Bedingungen wie der Boden und die Pflege günstig sind, kann sich die Pulmonaria officinalis selbst aussäen. Wenn Sie das Lungenkraut vermehren möchten, können Sie dies auch durch die Wurzelteilung vornehmen.

Krankheiten und Schädlinge

Das Lungenkraut wir aufgrund der ihm nachgesagten Wirkung oft in Tees eingesetzt. Somit ist die Pflanze auch ein wunderbarer Nähstoffträger für Schnecken und Schnegel. Es kann bei einer Aussaat im Freien durchaus vorkommen, dass sich die Schnecken diese Leckerei nicht entgehen lassen. Wird die Pulmonaria officinalis zu feucht gehalten, kann die Staunässe der Pflanze zum Verhängnis werden. Gleiches gilt, wenn der Boden der Pulmonaria officinalis austrocknet.

Zusammenfassung

Die Pulmonaria officinalis ist eine beliebte Pflanze die den Garten bereits um Frühjahr mit einer Blütenpracht verzaubert. Die Wuchshöhe beträgt 20 bis 40 cm. Beim Anpflanzen und der Pflege bringt die Pulmonaria officinalis folgende Eigenschaften mit:
  • halbschattiger Standort
  • Lichtkeimer, daher nie den Samen tiefer als 0,5 cm in die Erde stecken
  • Boden sollte gut durchlässig sein
  • immergrüne Pflanze
  • winterhart
  • Farbwechsel der Blüten von Rosa bis Violett
Häufig gestellte Fragen
  • Mit welchen Pflanzen kann die Pulmonaria officinalis kombiniert werden? - Das Lungenkraut lässt sich mit vielen anderen Stauden kombinieren. Sie können die Pulmonaria officinalis mit einer Primel, Elfenblume, Funkie, Maiglöckchen, Golderdbeere oder mit einem Salomonsiegel kombinieren.
  • In welchem Abstand sollte man die Pulmonaria officinalis anpflanzen? - Wird das Lungenkraut in einem Topf angepflanzt, sollten nie mehr als zwei Samen in einen Topf gesteckt werden. Beim Anpflanzen im Freien ist er ratsam einen Abstand von 30 cm einzuhalten, da die Pflanze im günstigsten Fall eine Wuchsbreite von 30 cm aufbringen kann. Ebenfalls ist es angebracht zu anderen Pflanzen genauso viel Abstand zu lassen, damit sich die Wurzeln gut ausbreiten können.
Wissenswertes zu Lungenkraut in Kürze

Standort und Pflege
  • Das Lungenkraut ist eine langlebige Staude, die sich wegen ihrer geringen Höhe als Bodendecker oder auch zur Unterpflanzung von Sträuchern eignet.
  • Mit 15 bis 30 cm bleibt es relativ klein und bildet dabei einen Teppich, der Unkraut verhindert und das lästige Harken überflüssig macht.
  • Es ist winterhart und benötigt deshalb keinen besonderen Schutz.
  • Im Frühling kann die Pflanze durch Teilung des Wurzelstocks vermehrt werden. Ansonsten verbreitet sie sich aber auch durch Samen.
  • Lungenkraut ist in Europa heimisch, wo es in freier Natur häufig in Wäldern oder am Waldrand zu finden ist.
  • Deshalb kann es auch im Garten sehr gut unter einen Baum oder einen großen Strauch gesetzt werden.
  • Dort bevorzugt es einen halbschattigen Platz, wo der Boden nährstoffreich und kalkhaltig ist.
  • Zu dunkel sollte es dort allerdings nicht sein, denn sonst werden nur wenige Blüten gebildet.
  • Der Boden sollte gleichmäßig feucht gehalten werden, denn Trockenheit bekommt der Pflanze nicht gut.
  • Wegen seines großen Bedarfs an Nährstoffen sollte das Lungenkraut jeden Frühling reichlich Kompost oder Dünger bekommen.
Blütezeit
  • Das Lungenkraut gehört zu den ersten Frühlingsblühern und hat seine Blütezeit von März bis Mai.
  • Dann erscheinen viele kleine Blüten, die zunächst rosa sind.
  • Durch eine Änderung des ph-Wertes der Blütenblätter werden diese mit der Zeit blau, sodass zeitweise zwei Blütenfarben an der Pflanze zu sehen sind.
  • Aufgrund dieses Phänomens hat das Lungenkraut im Volksmund viele Namen wie Hänsel und Gretel oder Ungleiche Schwestern bekommen.
Neuere Sorten
Inzwischen gibt es auch viele Züchtungen des Lungenkrauts mit andersfarbigen Blüten. Die Sorte Sissinghurst White hat weiße Blüten, die Sorte Redstart blüht ziegelrot und hat ungefleckte Blätter. Letztere ist auch besonders widerstandsfähig gegen Mehltau, von dem das Lungenkraut besonders in feuchten Sommern leicht befallen wird.

Verwendung
Schon im Mittelalter wurde Pulmonaria officinalis bei Lungenleiden verwendet und bekam dadurch auch seinen Namen. Tatsächlich enthält die Pflanze einige Inhaltsstoffe, die entzündungshemmend wirken und den Hustenreiz lindern, in der modernen Medizin findet sie jedoch kaum Verwendung.