Bekämpfung von Bettwanzen

Bekämpfung von Bettwanzen

Bettwanzen leben in den Schlafplätzen gleichwarmer Lebewesen, zu denen der Mensch gehört. Sie ernähren sich von deren Blut. Bettwanzen, auch Hauswanzen genannt, sind klassische Parasiten.

schlafzimmer_flErwachsene Bettwanzen kommen bis zu 40 Wochen ohne Nahrung aus.

Sie sind unempfindlich gegen Kälte und mögen die Wärme.

Die Stiche der Bettwanzen rufen bei vielen Menschen einen starken Juckreiz hervor. Bei empfindlichen Menschen kann es zu großflächigen Hautentzündungen, Unbehagen und Sehstörungen kommen.

Die Bettwanzen sind sehr schwer zu finden. Außer den Stichen weißt aber

ein süßlicher Geruch im Zimmer auf ihre Anwesenheit hin. Eingeschleppt werden sie heute meist als Urlaubsmitbringsel aus tropischen Urlaubsländern.

Das schlimme an den Parasiten ist, dass sie Krankheiten übertragen. Zu ihnen zählen Hepatitis-B und C, HIV, Q-Fieber. Dieses Fieber ist besonders häufig. Für die anderen Erkrankungen fehlen noch die wissenschaftlichen Beweise.

Vorbeugung
/>
Eine gute Hygiene im Schlafzimmer und in der gesamten Wohnung ist die beste Voraussetzung, dass Bettwanzen sich gar nicht erst ansiedeln. Keine versteckten Ecken und regelmäßig staubsaugen, das sind gute Bedingungen zum Leben für uns und schlechte für Bettwanzen.

Bekämpfung

Gegen Bettwanzen helfen Insektizide. Da diese nicht ungefährlich sind, sollte man einen Fachmann mit der Bekämpfung betrauen. Schädlingsbekämpfer kennen sich aus mit dem Ungeziefer. Will man es selbst versuchen, gibt es einen speziellen Ofen, mit dem man die Zimmertemperatur während  eineinhalb Tagen auf ca. 55 ˚C erhöhen muss. Bei dieser Temperatur sterben die Tiere und ihre Eier ab. Man nennt diesen Vorgang Wärmenetwesung.

Eigene Bekämpfungsmaßnahmen sind meist nicht von Erfolg gekrönt. Meist führen die Aktionen zu einer weiteren Ausbreitung der Bettwanzen. Unsachgemäßer Umgang mit Insektiziden führt zu einer unnötigen Belastung der Bewohner mit Chemikalien. Vertrauen Sie einem Experten, auch wenn das vielleicht etwas teurer ist. Es ist der sichere Weg.

Außerdem

Wenn der Schädlingsbekämpfer gesicherten Bettwanzenbefall festgestellt hat und die Tierchen bekämpft hat, bleibt für die Betroffenen noch allerhand zu tun. Alle Textilien aus dem befallenen Raum müssen entfernt werden. Dazu gehören nicht nur die Bettwäsche und die Gardinen und Vorhänge, sondern auch die Bekleidung. Alles muss bei 60 ˚C gewaschen werden und anschließend im Wäschetrockner bei höchster Temperatur ( mind. 30 Minuten) behandelt. Das tötet die Bettwanzen und ihre Brut zuverlässig ab. Als Alternative kann man die Kleidung auch bei – 20 ˚C einfrieren.