Mehlmotte bekämpfen, Mehlmotten

Mehlmotte bekämpfen

Sie ist ein Insekt, nennt sich Mehlmotte und gehört zu den Schmetterlingen. Das klingt zunächst noch sehr angenehm, doch handelt es sich hierbei um einen Schädling, der in Haus und Wohnung nichts zu suchen hat, da er hier nicht nur Ärger, sondern auch Unsauberkeit und Probleme mit sich bringt.

Die Mehlmotte legt bis zu 200 Eier, die klein, oval und weiß sind. Daraus entwickeln sich innerhalb kürzester Zeit die Raupen. Die fertige Motte lebt bis zu zwei Wochen, was für den Hausbesitzer eine lange Zeit

sein kann, vor allem dann, wenn die Mehlmotte erst einmal zugeschlagen hat, Gespinste gebildet hat und Lebensmittel nicht nur verunreinigt, sondern auch noch unbrauchbar macht.
/>
Betroffen von der Mehlmotte sind in erster Linie Backwaren, Nüsse, Dörrobst sowie Schokolade. Sogar kleinere Verpackungen können die Mehlmotte nicht abhalten, sie werden gnadenlos durchgebissen. Deshalb ist es wichtig, die Schädling so schnell es möglich ist zu bekämpfen, zum Beispiel ist dies durch den Einsatz von Nützlingen wie der Schlupfwespe denkbar, es können aber auch Pheromonfallen aufgestellt werden.

Diese sind in der Regel im Baumarkt erhältlich und kosten zwischen 15 und 50 Euro je nach Größe und Marke. Aber auch vorab kann man einiges tun, um die Mehlmotte erst gar nicht in die Wohnung zu bringen. Wird ein derartiges Tier gesichtet, sollte es sofort aus dem Haus entfernt werden, gleichzeitig muss erörtert werden aus welchem Teil des Hauses, aus welcher Mauser, womöglich sogar aus welcher Ritze die Mehlmotte gekommen ist, um besser dagegen vorgehen zu können.

Die Mehlmotte kann man aber auch dadurch fern halten, dass die jeweils betroffenen Lebensmittel gut verpackt und nicht zugänglich sind und dass Schränke oder Lebensmittelregale regelmäßig kontrolliert werden.

Befallene Lebensmittel sollten sofort in den Müll wandern, an ein Verzehren oder weiteres Aufheben ist nicht mehr zu denken. Außerdem würde dies womöglich zu einem weiteren Befall führen, da die Tiere auf andere Lebensmittel übersiedeln könnten und noch mehr Schaden anrichten würden.