Brennnessel bekämpfen / vernichten

Brennessel bekämpfen / vernichten Die Brennnessel wächst vor allem auf stickstoffreichem Boden. Begegnungen der Haut eines Menschen mit einer Brennnessel sind schmerzhaft. Ihre Brennhaare durchdringen die Haut nämlich wie Nadeln. Brennnesseln sind also lästig, aber auch nützlich. Sie lassen sich nämlich auch zur Düngung und zur Pflanzenstärkung einsetzen, in dem man aus ihnen nämlich Jauchen macht.

Aber wenn man die Brennessel nicht bekämpft, so bildet sie dicht geschlossene schier undurchdringliche Horste. Wenn es noch nicht so weit ist, so ist die Entfernung von einzelnen Pflanzen jedoch leicht, und zwar kann man die

Sache auch mit einem Löwenzahnstecher in Angriff nehmen, denn die Brennnesseln wurzeln ebenfalls flach.

Leicht geht dies vor allem, wenn der Boden nach Regen aufgelockert ist. Es ist dabei jedoch so, dass die Brennnessel im Ökosystem ihren festen Platz und ihre Aufgabe hat. Sie dient vielen Schmetterlingsarten als Eiablage. In der Brennesselhecke wachsen die Raupen dann auch auf. Wenn man Tieren etwas Gutes tun möchte und eine Ecke im
Garten als Wildbiotop gestalten möchte, kann man auch einige Brennesseln stehen lassen, denn sie dienen vielen Tieren als Futterpflanze. So zum Beispiel mehr als 10 Schmetterlingsarten.

Um Brennesseln aber dauerhaft zu bekämpfen, ist sie zum Beispiel mittels einer Motorsense abzumähen. Den Boden anschließend umpflügen, dann die Wurzeln und Wurzelausläufer möglichst alle entfernen. Anschließend kann man die Stelle noch mit einer dicken Schicht Rasenschnitt bedecken.

Auf diese Weise wird den eventuell noch verbliebenen Wurzelausläufern das Licht geraubt, wobei sie versuchen werden, außerhalb des Schattens Wurzelausläufer zu bilden. Wenn dies nicht möglich ist, sterben sie ab.

Wenn Umpflügen zum Beispiel nicht möglich ist, kann man die Brennesselbekämpfung auch mit Chemie angehen. Hier empfiehlt sich zum Beispiel Round up, wobei bei dieser Art von Bekämpfung auch alles andere eingeht. Wenn dann nicht zum Beispiel gleichzeitig Gras gesät wird, können keimfähige Samen die Brennesselpopulation wieder aufbauen.

Jede Bekämpfungsmethode von Brennnesseln hat dabei so seine Nachteile. Bei der Entfernung von Brennesseln mittels Motorsense, oder auch tief gestelltem Rasenmäher muss man über einen längeren Zeitraum hinweg die Brennnesseln einmal in der Woche abmähen.

Es dauert dann etwa zwei Jahre, bis die Wurzeln verkümmert sind. Die bessere und schnelle Methode, Brennnesseln zu bekämpfen ist da natürlich das Ausgraben der Wurzeln. Das ist jedoch eine Geduldsarbeit, denn damit die Brennnesseln sich wirklich nicht mehr ausbreiten können, muss auch der noch so kleinste Wurzelstrang entfernt werden.