Rasen-Aussaat - Tipps zum Säen

Aussaat des RasensDie Aussaat des Rasens - Vor der Aussaat des Grassamens, empfiehlt es sich den Boden mit sogenanntem Starterdünger zu düngen. Dies garantiert einen von Anfang an dichten und gesunden Rasen.

Nachdem der Boden vorbereitet wurde und fest genug ist, dass man beim Betreten nicht mehr in die Erde einsinkt, kann man mit dem Säen beginnen. Je nachdem ob Gartenrasen, Sportrasen oder guter englischer Rasen - das Saatgut sollte frisch und von hoher Qualität sein, denn das garantiert eine hohe Keimquote und damit

erspart man sich das nachsähen. Da man den Rasen nur einmal sät, kann man hier ruhig auch etwas tiefer in die Tasche greifen.

Pro Quadratmeter sollte man mit 20-30 Gramm Samen rechnen. Die Aussaat erfolgt entweder, indem man den Samen breit verstreut oder aber mit einem Streuwagen. Dieser hat den Vorteil, dass man die Menge des Saatgutes pro Quadratmeter einstellen kann und es gleichmäßig verteilt wird. Mit etwas Feingefühl kann man jedoch auch per Hand säen, wobei es bei größeren Flächen zu empfehlen ist, einen Streuwagen zu nutzen.

Da Rasensamen Lichtkeimer sind, wird der Samen nur leicht eingeharkt, um nicht vom Wind fortgetragen zu werden. Zudem drückt man den Samen mit einer Walze oder Trittbrettern am Boden fest. Nun können die Samen keimen. Um ein schnelles Keimen und Aufwachsen der jungen Pflanzen zu ermöglichen, muss der Boden während der nächsten 3 bis 4 Wochen ständig feucht gehalten werden, damit die Pflanzen nicht austrocknen. Daher empfiehlt es sich auch den Rasen möglichst zeitig zu säen.

Wann wird der Rasen am besten ausgesät?

Wie für vieles andere gibt es auch für die Rasenaussaat den perfekten Zeitpunkt, und wenn Sie diesen perfekten Zeitpunkt einhalten, ist das ein wichtiger Schritt hin zu einem dichten und fest im Boden verwurzelten Rasen.

Eine Möglichkeit ist, die Anlage eines neuen Rasens in
das Frühjahr zu legen, diese Zeit bietet dem Rasen (wie auch allen anderen Pflanzen) die besten Bedingungen, um ein freudiges Wachstum zu entfalten. Allerdings in das späte Frühjahr, denn die frische Saat sollte nicht mit Frösten zu kämpfen haben, und in den meisten Regionen Deutschlands ist es erst ab Mitte Mai, nach den Eisheiligen, sicher frostfrei. Nach den Eisheiligen ist dann auch sichergestellt, dass der Boden bis in einige Tiefe und über eine Zeit von mindestens einem halben Monat eine Temperatur über 10 Grad aufweist, das mögen die Keimlinge und die frischentwickelten Wurzeln am liebsten. Für die Aussaat im Frühjahr spricht weiter, dass in dieser Jahreszeit in der Regel ein eher gleichmäßiges Wetter herrscht, es gibt weder die kräftigen Gewitterregen noch die dauerhafte Hitze mit begleitender Bodentrockenheit, die in den Sommermonaten häufig zu beobachten sind. Wenn Ihr junger Rasen Ende Mai/Anfang Juni einige Tage mit höheren Temperaturen aushalten muss, freut er sich eher darüber, die Erde ist insgesamt noch feucht genug.

frischer junger RasenWenn Sie aber im Sommer Ihr neues Eigenheim beziehen und nicht bis zum nächsten Frühjahr mit der Rasenanlage warten möchte, können Sie auch im Herbst tätig werden: Dann werden Wetterextreme auch wieder seltener, die Bodentemperaturen sind üblicherweise

bis in den Oktober hinein hoch genug, und der Herbst verwöhnt Ihren Rasen mit viel Feuchtigkeit durch Tau und Regen. Ein rein praktisches Argument für die Rasenneuanlage im Herbst ist die Tatsache, dass der Rasen zu dieser Zeit einfach weniger betreten wird, der frische Rasen kann sich also bis zum nächsten Frühjahr ziemlich ungestört entwickeln.

Die Aussaat des Rasens in Einzelschritten:
  • Boden ggf. umgraben und Fremdkörper entfernen
  • Boden mit Starterdünger vorbereiten
  • Den richtigen Rasensamen für Ihre Zwecke auswählen
  • Eventuell Streuwagen für die Aussaat mieten
  • Kurz vor der Aussaat den Wetterbericht auf bevorstehende Extreme prüfen 
  • Auf der Packung die Aussaatmenge pro Quadratmeter nachsehen
  • Saatgut durch Schütteln der Packung gut durchmischen
  • Samen möglichst gleichmäßig ausbringen
  • Samen mit einem Gartenrechen leicht in den Boden einarbeiten
Nun brauchen Sie nur noch Geduld und nach einiger Zeit einen Rasenmäher, mit dem Sie dem zartgrünen jungen Rasen dann feierlich seinen ersten Schnitt verpassen.