Verschiedene Arten von Pflastersteinen, die auf einer Einfahrt, auf der Terrasse oder einem Gartenweg verlegt wurden, benötigen bei Verschmutzung durch Zement auch verschiedene Reinigungsverfahren, mit denen sich der folgende Artikel beschäftigt

Pflastersteine - Arten

Wenn von Pflastersteinen gesprochen wird, dann handelt es sich hierbei in der Regel um Platten, die im Außenbereich verlegt werden sollen. Daher handelt es sich, aufgrund der Beanspruchung auch um Steine, die viel aushalten müssen. So werden die herkömmlichen Steine für den Garten, die Terrasse oder eine Hof- oder Garageneinfahrt aus den folgenden Materialien gewonnen:

  • Beton
  • Granit
  • Naturstein

Da sich die diese Materialien auch alle anders verhalten, teilweise Feuchtigkeit aufnehmen und teilweise auch empfindlich auf Kratzer reagieren, sollten diese auch bei einer Verschmutzung durch Zementflecken auf verschiedene Weisen gereinigt werden.

Vorbereitung

Rasengitter / Betonsteine von Zement befreien

Unerheblich, welche Art von Pflastersteinen genutzt

wurde, muss die Vorbereitung durchgeführt werden. Hier sollte als erstes die gesamte Fläche sanft gereinigt werden. Wichtig hierbei ist, dass zum Schluss keine kleinen Körnchen aufliegen, die den Steinen bei der späteren Reinigung schaden und diese zerkratzen könnten:
  • Besen mit weichen Borsten nutzen
  • alles zusammenfegen
  • Laub, Staub, Sand oder anderer loser Schmutz
  • danach mit einem Wasserschlauch abspülen
  • Fläche trocknen lassen

Tipp: Wenn Sie diese vorbereitende Reinigung regelmäßig durchführen, dann bleibt die Fläche immer schön sauber, auch Absetzen von Unkraut in den Fugen oder Moos auf den Steinen kann so verhindert werden.

Beton-Pflastersteine reinigen

Steine aus Beton sind nicht natürlich entstanden, sondern in der Fabrik hergestellt. Aus diesem Grund reagieren diese Steine auch unempfindlicher gegenüber Reinigungsverfahren, vor allem auch dann, wenn feste, aufgetropfte Zementflecken entfernt werden müssen.

Reinigung

Wurde die Fläche vorbereitet und vom losen Schmutz befreit, dann müssen die hartnäckigen Zementflecken entfernt werden. Sind diese bereits hart, sollten

sie vorsichtig mit einem Spachtel abgekratzt werden, soweit dies möglich ist. Den abgekratzten Zement mit Kehrblech und Handfeger von der Fläche nehmen und danach wie folgt weiter vorgehen:
  • 10 Liter kochendes Wasser in Eimer
  • 10 Gramm Soda dazugeben
  • gut umrühren
  • auf die Fläche geben
  • idealerweise in Gießkanne umfüllen und gießen
  • mit weichem Besen auf den Pflastersteinen gleichmäßig verteilen
  • alternativ Abzieher nutzen
  • Augen schützen
  • Soda-Wasser kann Augenreitzungen auslösen

Durch das Soda-Wasser-Gemisch werden die Zementteile, die bereits in die Poren der Betonsteine gezogen sind und hier unschöne dunkle Flecken ergeben, wieder nach oben an die Oberfläche gebracht.

Hinweis: Handelt es sich bei den Zementflecken um noch nicht getrocknete, dann können Sie diese einfacher lösen. Bei losen, noch feuchten Anhaftungen können diese einfach mit einem Spachtel vom Stein gehoben und in einen Eimer gegeben werden. Die noch vorhandenen Flecken werden dann, wie oben beschrieben weiter gereinigt.

Nachbehandlung

Bei der Nachbehandlung, nachdem das Soda-Wasser-Gemisch aufgebracht wurde, wird weiter wie folgt vorgegangen:

  • fünf Stunden einwirken lassen
  • danach mit klarem Wasser abwaschen
  • gut trocknen lassen
  • gegebenenfalls wiederholen

Sind nur einzelne Stellen von den Zementflecken betroffen, können diese auch punktgenau mit dem Soda-Wasser-Gemisch behandelt werden. Es muss dann nicht die gesamte Fläche auf diese Weise gereinigt werden.

Tipp: Handelt es sich jedoch nicht um neue Pflastersteine, die verlegt und mit Zement beschmutzt wurden, ist es oftmals doch sinnvoller,

die gesamte Fläche mit Soda-Wasser zu reinigen, damit eine einheitliche Farbe wieder erzielt werden kann.

Steine aus Naturstein und Granit

Pflastersteine von Zement befreien

Bei Pflastersteinen aus Naturstein oder Granit kann es schnell bei dem Entfernen von Flecken mit den falschen Reinigungsmitteln zu Kratzern oder gebleichten Stellen kommen, die sich dann auch durch Polieren nicht mehr entfernen lassen. Daher muss bei diesen Steinen schonender gereinigt werden, was aber leider auch nicht immer das gewünschte Ziel erreicht. Denn festsitzende Zementflecken, die vielleicht auch schon die Steinporen eingedrungen sind, sind oftmals sehr hartnäckig.

Reinigung

Die Reinigung darf bei Natursteinen nicht mit Soda erfolgen. Hier sollte auch nur mit lauwarmem und nicht mit heißem Wasser gearbeitet werden:

  • lauwarmes Wasser in Eimer oder Gießkanne geben
  • Steinöl oder neutrale Seife nutzen
  • Steinöl nach Herstellerangaben verwenden
  • gut verrühren
  • auf die Fläche aufgeben
  • einwirken lasen

Tipp: Es ist sinnvoll, die Reinigung immer nur bei gutem Wetter durchzuführen. Ist Regen angesagt, kann dieser unter Umständen schon während der Einwirkzeit, vor allem bei fünf Stunden, auf die Fläche fallen, und die Mischung verwässern und unbrauchbar machen.

Nachbearbeitung

Nach etwa 30 Minuten Einwirkzeit können die Fläche oder die einzelnen Stellen mit Flecken mit einer Bürste bearbeitet werden, um die Verschmutzungen durch den Zement zu lösen. Danach die gesamte Fläche mit dem Schlauch abspritzen und gegebenenfalls Prozedur bei hartnäckigen Flecken wiederholen.