Mehrmals im Jahr können Sie den Lavendel schneiden, wenn kein Frost mehr droht. Wann der ideale Zeitpunkt ist, hängt davon ab, wie Sie den Strauch bzw. die abgeschnittenen Teile nutzen.

Werkzeug

Welches Werkzeug Sie verwenden, ist abhängig von der Art des Rückschnittes. Wichtig ist grundsätzlich, dass das Schnittwerkzeug scharf ist und sauber. Eine Desinfektion ist in der Regel nicht notwendig, ausgenommen, der Lavendel selbst hat eine Krankheit, die möglicherweise auf andere Lavendelstauden übertragbar ist.

  • Sichel
  • Heckenschere (vorzugsweise ein mechanisches Modell)
  • Astschere
  • Gartenschere

Hinweis: Obwohl die offenen Schnittstellen des Lavendels aufgrund seiner Inhaltsstoffe nicht anfällig für Bakterien oder Pilze sind, können unsaubere Schnittkanten unnötigen Stress bei den Pflanzen verursachen. Das verwendete

Schnittwerkzeug sollten Sie daher regelmäßig schärfen.

Erhaltungsschnitt

Den Erhaltungsschnitt führen Sie zwei Mal pro Jahr durch. Im Frühjahr wird der Lavendelstrauch um zwei Drittel eingekürzt und im Sommer um ein Drittel. Beim Erhaltungsschnitt im Frühjahr hat sich bewährt, wenn ähnlich wie beim Obstbaumschnitt ein Leitast gewählt wird. Der Leitast dient unter anderem dazu, dass die Seitentriebe gleichmäßig im Frühjahr mit Wasser versorgt werden. Der Austrieb und die Triebe in weiterer Folge sind gleichmäßiger und eine schöne Form bleibt erhalten. Das richtige Werkzeug für den Erhaltungsschnitt ist eine Gartenschere. Lediglich sehr dicke tote Äste sollten Sie mit einer Astschere entfernen.

  • eine runde und kompakte Form wählen
  • tote Äste entfernen
  • Triebe nur einkürzen, nicht vollständig entfernen

Hinweis: Den Erhaltungsschnitt im Sommer können Sie nach der Blüte bzw. nach dem Ernteschnitt durchführen.

Verjüngungsschnitt im Frühling

Bei älteren Lavendelbüschen lässt es sich nicht vermeiden, dass sie im Laufe der Zeit verholzen. Die ist einerseits ein gutes Zeichen, denn die Büsche fühlen sich an ihrem Standort wohl. Andererseits sorgen Teile, die verholzt sind, auch dafür, dass die Büsche nicht mehr so üppig blühen und er irgendwann auch verkahlt. Im März, wenn es keinen Forst mehr gibt, sollten Sie bei älteren Büschen einen Verjüngungsschnitt durchführen.

Lavendel - Lavandula angustifolia

Im Vergleich zu anderen Gehölzen verträgt der Lavendelbusch keinen starken Verjüngungsschnitt. Wenn Sie alte Äste entfernen, sollten Sie sehr behutsam vorgehen. Selten treiben die Pflanzen an einer Stelle aus, die bereits verholzt ist. Daher ist es wichtig es erst gar nicht so weit kommen zu lassen und regelmäßige Formschnitte durchzuführen.
Geht es allerdings nicht anders, dann schneiden Sie im März nur immer einige wenige verholzte Teile aus. Maximal zwei Äste pro Saison sollten sie mit einer kräftigen Astschere oder einer Gartenschere entfernen.

Der Erfolg vom Verjüngungsschnitt ist stark vom richtigen Zeitpunkt abhängig. Neben dem Frühjahr haben Hobbygärtner auch gute Erfolge mit einem Rückschnitt in den Sommermonaten gemacht. Juni und Juli scheinen Erfolg versprechend zu sein, da sich der Lavendel zu diesem Zeitpunkt eigentlich mit der Blüte in einer Reproduktionsphase befindet. Ein Verjüngungsschnitt scheint zu diesem Zeitpunkt ebenfalls einen Neutrieb aus den verholzten Bereichen zu fördern.

Tipp: Wenn Sie einen Verjüngungsschnitt im Frühjahr

durchführen, können Sie die abgeschnittenen Triebe als Stecklinge für neue Lavendelbüsche verwenden.

Ernteschnitt im Sommer

Neben dem Echte Lavendel (Lavandula angustifolia) wird auch der Breitblättrige Lavendel (Lavandula latifolia) vielseitig genutzt. Wer Lavendelbüsche nicht nur als dekorative Staude im Garten hat, sondern den Rückschnitt weiter verarbeiten möchte, der sollte bei der Ernte der Blüten den richtigen Zeitpunkt erwischen. Die Lavendelstauden schneiden Sie am besten mit einer Sichel. Obwohl Rückschnitt mit einer Sichel etwas grob wirkt, ist er die einfachste Methode die Blüten zu ernten. Der richtige Zeitpunkt für den Ernteschnitt ist, wenn sich die ersten Blüten der Ähren öffnen, jedoch der Großteil noch geschlossen ist.

  • Blütenstände bündeln
  • ca. 15 - 20 cm unterhalb der Ähre mit der Sichel abschneiden
  • sehr kurze Blütenstände oberhalb der Blätter abschneiden

Tipp: Sollten Sie keine Sichel haben oder nutzen wollen, eignet sich auch eine große Schere, um die Lavendelähren zu ernten.

Das Ziel beim Ernteschnitt ist die Ernte der Blüten. Das bedeutet allerdings, dass noch Stängelreste sind, die entfernt werden müssen. Dies gelingt am einfachsten, wenn Sie mit einer Heckenschere nochmals nachschneiden.

Schnitt im Sommer

Werden die Blüten nicht geerntet, sollten Sie spätestens, nachdem sie abgeblüht sind, die Lavendelstauden schneiden. Die Bildung von Samen kostet den Stauden sehr viel Kraft. Daher sollten Sie nicht so lange warten und ihn rechtzeitig schneiden. Beim Verschneiden nach der ersten Blüte können Sie den Schnitt etwas großzügiger ansetzen. Dies fördert eine Neubildung von Blüten, wodurch er mit etwas Glück nochmals im Herbst blüht. Beim Verschneiden nach der Blüte eignet sich eine Heckenschere. Achten Sie allerdings darauf, dass Sie die gleichmäßige Form des Lavendels erhalten.

Rückschnitt im Herbst

Blühen die Lavendelbüsche im Spätsommer noch mal, kann ein weiterer Rückschnitt im Herbst erfolgen. Zu diesem Zeitpunkt werden nur abgeblühte Blütenstände entfernt. Sollte der Lavendel noch blühen, dann zögern Sie nicht, auch die blühenden Ähren zu schneiden. Warten Sie mit dem Rückschnitt zu lange, kann es passieren, dass der Frost den Büschen zusetzt.

Lavendel - Lavandula angustifolia

Spätestens im September sollte ein Rückschnitt erfolgen. Das gibt den Büschen genug Zeit Energie für den Winter und auch für die kommende Saison zu tanken. Wann bzw. ob ein Rückschnitt im Herbst erfolgen kann, ist von der klimatischen Region abhängig. Lediglich in klimatisch begünstigen

Regionen sollten Sie an einen zweiten Rückschnitt im Herbst denken. Sind Sie zu spät dran und es kündigen sich bereits früh tiefe Temperaturen an, verzichten Sie besser auf einen Rückschnitt. Zwar blüht er im nächsten Jahr nicht ganz so üppig, dafür ist die Gefahr geringer, dass der Frost die Pflanzen schädigt.

Tipp: Sie sollten bei Frostgefahr ebenfalls drauf verzichten, nochmals Stecklinge in den Herbstmonaten zu schneiden. Dafür sind die Monate März oder April besser geeignet.

Schnittform / Formschnitt

Bei Lavendelbüschen dominiert die Kugelform. Das sieht optisch nicht nur gut aus, sondern hat auch einen praktischen Nutzen. Die Kugelform regt den Lavendel dazu an, im unteren Bereich neu zu treiben. Dadurch können Sie über die Jahre robuste und kompakte Büsche formen. Sind die Lavendelbüsche gänzlich außer Form, sollte ein radikaler Formschnitt im Frühling vorgenommen werden. Wichtig dabei ist jedoch, den Büschen eine Form zu geben und nach Möglichkeit nicht zu weit ins alte Holz vorzudringen.

Fehler vermeiden

So schön die Lavendelbüsche blühen, so aufwendig sind sie beim Verschneiden. Fehler verzeihen sie nicht oder kaum. Daher sollten Sie einige Punkte beim Rückschnitt beachten.

  • Schnitte ins alte Holz vermeiden
  • Rückschnitte bei drohendem Frost vermeiden
  • zu zaghafte Rückschnitte
  • Verzicht auf Rückschnitte
  • ungeeignetes oder stumpfes Schnittwerkzeug
  • verschmutztes Schnittwerkzeug
  • Rückschnitt bei Hitze/Sonne

Der größte Fehler bei Lavendelbüschen ist, sie überhaupt nicht zu verschneiden. Denn dadurch drohen die Büsche zu verkahlen. Daher sollten Sie mindestens ein Mal pro Jahr einen Rückschnitt durchführen. Außerdem sollten Sie keinen Schnitt durchführen, wenn die Sonne auf die Büsche scheint. Sie merken sofort beim Schnitt, die intensiven ätherischen Öle des Lavendels. Offene Schnittstellen in Kombination mit hohen Temperaturen begünstigen das Austreten von ätherischen Ölen. Dies sind jedoch Schutzstoffe für die Pflanze, mit denen sie sich beispielsweise vor Pilze und Bakterien schützt. Zudem können die Pflanzen an der Schnittstelle einen Sonnenbrand erleiden.

Lavendel - Lavandula angustifolia

Bessere Tageszeiten ist der frühe Morgen oder der späte Nachmittag. Werden die Büsche zeitweise beschattet, dann können Sie auch zu einem anderen Zeitpunkt, wenn der Schatten für längere Zeit auf die Büsche fällt, einen Rückschnitt machen. Optimal ist ein Rückschnitt an einem bewölkten Tag, damit die Büsche mehrere Stunden Zeit haben, sich vom Schnitt zu erholen.