Da Thymian bei geringer Pflege schnell zum Verholzen tendiert, ist der regelmäßige Rückschnitt äußerst wichtig und sollte nicht außer Acht gelassen werden. Ein wichtiger Punkt dabei ist das richtige Timing und die Art des Schnitts.

Wann ist der beste Zeitpunkt?

Die folgenden Schnitt- und Pflegeformen kommen bei Thymianen zum Einsatz und wirken effektiv um den Strauch vor dem Verholzen zu bewahren:
  • Rückschnitt
  • Verjüngungsschnitt
  • Formschnitt
Tipp: Ernten Sie regelmäßig den Thymian von Hand. Durch das Ernten der Triebe als Kraut für die Küche regen Sie die Pflanze zum Wachsen an. Gleichzeitig ist es eine Vorbeugung vor der Verholzung und frische Kräuter im Haus sind immer gerne gesehen.

Wann erfolgt der Rückschnitt?

ThymianDer Rückschnitt ist essentiell für die Gesundheit des Thymians und sorgt dafür, dass er nicht verholzt. Der leichte
Rückschnitt erfolgt einmal im Frühjahr nach dem ersten Frost und im Sommer nach der Blüte. Vorsicht: der Schnitt im Frühjahr (März, April) darf nur angewandt werden, sobald Sie sich sicher darüber sind, dass kein Frost mehr droht. Das ist extrem wichtig, denn sonst kann der frisch geschnittene Thymian aufgrund der Kälte im Garten erfrieren.

Der Rückschnitt: eine Anleitung

Der jährliche Rückschnitt wird angewandt, damit Ihr Thymian frisch und gesund bleibt und nicht der Verholzung erliegt. Um diesen richtig auszuführen, folgen Sie diesen Schritten:

1. Bevor Sie mit dem Rückschnitt beginnen, wählen Sie eine gute Gartenschere. Diese sollte scharf sein, um Schäden an der Pflanze zu vermeiden und die Arbeit zu erleichtern. Klassische Gartenscheren sind hier zu empfehlen, da Thymiane über keine wirklich harten Triebe verfügen.

2. Vor dem Schneiden müssen Sie den Strauch nach den bisher verholzten Stellen absuchen. Alle Halbsträucher verfügen über verholzte Stellen, da dies zum Wachstum der Pflanze gehört. Triebe, die verholzt sind, befinden sich meist in Erdnähe und sind im Vergleich zu den frischen Trieben bräunlich in der Farbe. Frischer Thymian ist grün und lässt sich leicht biegen, während die verholzten Stellen härter und fester sind.

3. Schneiden Sie nun vorsichtig den gesamten Strauch zurück und scheuen Sie sich nicht davor, viel Grün abschneiden. Achten Sie darauf, beim Schneiden etwa zwei bis drei Zentimeter grüne Triebe stehen zu lassen. Diese sind besonders wichtig, damit die Pflanze weitere Triebe bilden kann. Führen Sie diesen Schritt am gesamten Strauch aus, bis er gestutzt ist.

4. Wichtig: Schneiden Sie niemals in die verholzten Triebe. Die Verholzung gehört zum Wachstum der Pflanze dazu und die härteren Pflanzenteile kümmern sich ebenfalls um die Neubildung frischer Triebe. Wird in die verholzten Stellen geschnitten, kann es passieren, dass das Kraut nicht mehr wächst. Also Finger davon!

5. Arbeiten Sie während des gesamten Schnitts mit größter Sorgfalt und schneiden Sie genügend grüne Triebe ab. Dadurch kann der Strauch kräftige und gesunde neue Triebe entwickeln.

6. Entfernen Sie abgeschnittenes Pflanzenmaterial, inklusive Blüten, und lockern Sie etwas die Erde um die Thymiane. Nach dem Rückschnitt ist die Versorgung mit Nährstoffen besonders wichtig. Hierzu benutzen Sie entweder Kompost, Kalk oder einen passenden Dünger, wenn die letzte Düngung schon etwas her ist. Übertreiben Sie es aber nicht, sonst kann der Strauch mit Nährstoffen überlastet werden.

7. Falls Sie in einem Gebiet wohnen, wo es häufiger zu kalten Nächten oder Frost kommen kann, sollten Sie den Strauch nach dem Schnitt vor der Kälte schützen. Als Winter- und Kälteschutz bieten sich Reisig, Rindenmulch und Kokosmatten an, die der Pflanze genügend Wärme spenden.

8. Je nach Schnelligkeit des Wuchses wiederholen Sie den Rückschnitt am Ende des Sommers, aber nicht im späten Herbst. Wiederholen Sie den Rückschnitt regelmäßig, um kräftige Thymiansträucher zu erhalten.

Achtung: Niemals junge Triebe abschneiden! Suchen
Sie nach älteren Trieben, die noch nicht verholzen und kürzen Sie diese. Meist sind das Triebe aus dem Letzen Jahr, die überwintert haben und jetzt einen frischen Schnitt benötigen.


ThymianWeiterhin sollten Sie folgende Punkte beachten, damit der Thymian entspannt nachwachsen kann:
  • Reißen Sie Triebe niemals ab
  • Thymiane bevorzugen ein warmes Klima
  • Durchlässiger Boden ist empfehlenswert
  • Sparsam düngen
  • Rückschnitt kann zum Umtopfen genutzt werden
  • Rückschnitt hilft beim Erkennen von Pflanzenkrankheiten
  • Nicht zu spät im Jahr ausführen

Wann kommt der Verjüngungsschnitt zum Einsatz?

Der Verjüngungsschnitt ist bei regelmäßiger Pflege des Thymians nicht erforderlich. Wird der Thymian als Küchenkraut geerntet, ist dieser Schnitt nicht notwendig, da er durch diese Nutzung nicht verholzt. Musste der Strauch jedoch lange ohne einen Schnitt oder eine Ernte auskommen, ist der Verjüngungsschnitt im späten Herbst nach dem ersten Frost unerlässlich. Da Sie bei diesem Schnitt sehr viel Pflanzenmaterial vom Kraut schneiden, das verholzt ist, erholt sich die Pflanze über einen Zeitraum von einem Jahr und muss im folgenden Herbst ebenfalls einem Verjüngungsschnitt unterzogen werden.

Wie funktioniert der Verjüngungsschnitt?

Während der Rückschnitt sich auf die jährliche Pflege des Thymians fokussiert, ist ein Verjüngungsschnitt wichtig für die Pflanze, wenn sie vernachlässigt wurde. Über den Verjüngungsschnitt wird die Pflanze wieder zu neuem Leben erweckt. Dieser Schnitt sieht wie folgt aus:

1. Nutzen Sie die gleichen Utensilien wie beim Rückschnitt und achten Sie wieder darauf, nicht in die verholzten Triebe zu schneiden.

2. Suchen Sie wie beim Rückschnitt nach den ältesten Trieben die Sie finden. Hier wird vor allem nach den Trieben gesucht, die sich direkt an der stärksten Verholzung befinden und selbst kurz vor der Verholzung stehen. Das kann etwas schwieriger werden, wenn Sie Bodendecker-Arten besitzen, die eng zueinander stehen. Doch ist dieser Schritt essentiell, um das Nachwachsen frischer Triebe zu ermöglichen.

3. Von den ältesten Trieben wird nur ein Drittel der gesamten Menge entfernt. Das heißt, nicht der gesamte Strauch wird beschnitten, da das Kraut sonst im Winter nicht überleben würde.

4. Von diesen Trieben wird nun die Hälfte abgeschnitten, um das Austreiben frischer Pflanzenteile zu ermöglichen.

5. Es ist normal, dass der Strauch nach dieser Prozedur sehr dünn wirken kann. Das ist auch notwendig, denn Sträucher, die lange nicht gepflegt wurden, leiden häufig an Überwuchs und können sich immer schwerer mit Nährstoffen versorgen.

6. Nachdem Sie den Strauch geschnitten haben, wird er im folgenden Jahr zur gleichen Zeit auf dieselbe Weise geschnitten. Da der Verjüngungsschnitt über einen langen Zeitraum geschieht, kann sich die Pflanze entspannt erholen und dadurch kräftigt austreiben.

ThymianDer Verjüngungsschnitt hilft dabei, alte Pflanzen vor der weiteren Verholzung zu bewahren. Da Thymian über mehrere Jahre wachsen kann, findet er sich in vielen Gärten, selbst wenn der Besitzer es nicht weiß. Diese Sträucher leiden stark unter der Verholzung, da sie kaum geschnitten werden und können mit der Zeit verkalken. Die Verkalkung ist nicht nur schlecht für die Pflanze. Der Boden leidet ebenfalls an der Verkalkung durch den Thymian. Kalk wird im Garten hauptsächlich eingesetzt, um den Boden zu entsäuern. Zu viel Kalk jedoch entzieht dem Boden die Nährstoffe. Über den Verjüngungsschnitt wird diesem Problem entgegengewirkt.

Wann ist der Formschnitt dran?

Mit dem Formschnitt können Sie ihre Thymiane in Form bringen, wenn Sie ihn nicht hauptsächlich als Küchenkraut nutzen. Da sich Thymiane sehr gut als Bodendecker für Wiesen und den Garten eignen, ist ein Formschnitt notwendig, ebenso bei Exemplaren, die eine Einzelstellung im Garten haben. Der Formschnitt erfolgt im Frühling nach dem
ersten Austreiben und sollte mit Bedacht ausgeführt werden, um nicht zu viel von den frischen Trieben zu entfernen.

Mit dem Formschnitt den Garten verschönern

Wenn Sie Thymiane als Bodendecker oder als speziellen Akzent in Ihrer grünen Oase nutzen, lohnt sich ein Formschnitt besonders gut. Er bringt, wie der Name schon sagt, den Thymian in Ihre bevorzugte Form und wird dadurch ansprechend integriert. Beim Formschnitt müssen Sie ebenfalls auf einige Dinge achten, die sonst die Pflanze verletzen würden.

1. Überlegen Sie sich vor dem Schnitt eine Form, die der Strauch haben soll. Zum Beispiel kann dies eine Kugel sein.

2. Schneiden Sie nun maximal ein Drittel der Triebe in der Länge ab und behalten Sie die Form im Auge, um nicht zuviel abzuschneiden. Das ist besonders wichtig, denn dadurch kann das Kraut schnell weiterwachsen und das gewünschte Design annehmen.

3. Bitte beachten: Niemals mehr als ein Drittel beim Formschnitt abschneiden. Wenn Sie eine Form erreichen wollen, die diese Richtlinie übersteigt, wiederholen Sie den Schnitt im nächsten Jahr und passen Sie die Form über einen jährlichen Rhythmus an. Nur so kann die Pflanze vor Schäden geschützt werden.

Thymian verblüht? Was nun?

Wenn der Thymian nach dem Sommer verblüht ist und kein weiteres Nachwachsen von Blüten erfolgt, können Sie die verwelkten Teile einfach abschneiden. Das ist ebenfalls während der Blütezeit zu empfehlen, wenn zum Beispiel ein Trieb stirbt. Da dieser nicht mehr mit Nährstoffen versorgt werden kann, sollte der gesamte Trieb entfernt werden, inklusive der Blüte. Sie brauchen sich dabei keine Sorgen zu machen, denn die verwelkten Blüten würden die Pflanze nur weiter belasten.

Tipp: Achten Sie beim Schnitt der Blüten darauf, nicht zu viel abzuschneiden und den Rest des Strauchs nicht zu verletzen. Durch das Entfernen der welken Blüten sorgen Sie zudem für ein gesünderes und ordentliches Erscheinungsbild des Krauts. Vor allem bei Bodendecker-Arten des Thymians ist das zu empfehlen, da diese sonst unordentlich wirken.