Special: Erdbeeren, Erdbeer-Ratgeber

Erdbeeren im BeetErdbeeren sind zwar statistisch nicht der Deutschen liebste Früchte, das ist der Apfel, aber das liegt bestimmt daran, dass die Erdbeersaison so kurz ist. Erdbeeren schmecken absolut lecker, sind gesund und kalorienarm.

Zwar bestehen die süßen Früchte zu 90 Prozent aus Wasser, aber die restlichen 10 Prozent sorgen für ein unvergleichliches Geschmackserlebnis. Dazu kommen die vielen Vitamine. Erdbeeren enthalten doppelt so viel Vitamin C wie Zitronen und das will schon etwas heißen.

Außerdem sind Vitamin A und B und die Mineralien Kalium, Magnesium, Zink, Phosphat und Kupfer enthalten. Viel gesünder geht es nicht. Das Gute an Erdbeeren ist, dass man sie wirklich genießen kann. 100 Gramm haben nur einen Energiegehalt von etwa 33 Kalorien.

Durch die vielen guten Inhaltsstoffe schützen uns die Früchte vor Krankheiten. Außerdem hebt sich die Stimmung, wenn man sie isst, ähnlich wie bei Schokolade.

Der botanische Name der Erdbeere Fragaria vesca bedeutet übrigens soviel wie essbarer Duft. Der gute Geschmack der Erdbeere kommt von den über 300 enthaltenen Aromastoffen. Das Besondere an der Erdbeere ist, dass man sie so vielseitig genießen kann. Frisch gepflückt schmeckt sie pur sehr gut, am besten gleich nach dem Pflücken. Ansonsten kann man sie mit Milch oder Sahne genießen, in Sekt, in Joghurt und Eis, als Marmelade, direkt in Eiscreme, auf Torten, mit Schokolade überzogen (Schoko-Fondue). Wenn man die Beeren püriert, ist das Fruchtmuss auch im Milchshake, oder in Mixgetränken zu verwenden und äußerst lecker. Selbst Erdbeerbier wird heute angeboten.

Erdbeeren sind eigentlich gar keine Beeren. Sie gehören zu den Scheinfrüchten. Die wirkliche Frucht ist das auf dem Fruchtfleisch sitzende Nüsschen. Also sind Erdbeeren eigentlich Sammelnussfrüchte. Was wir essen, sind die fleischig ausgewachsenen Blütenachsen der Erdbeerpflanze.

Was die Erdbeere so besonders macht?  Sie ist eine der vielseitigsten Früchte überhaupt. Sie ist lecker, gesund, leicht anzubauen und vielseitig verwendbar. In der Saison sind Erdbeeren recht preiswert. Dann sollte man sich mit ihnen eindecken. Man kann sie zum Haltbarmachen einfrieren oder einkochen und sie dann ganzjährig verwenden. Sie bleiben lecker und gesund.
Die sogenannten Monatserdbeeren sind im Garten einen ebenso raffinierte wie leckere Alternative zu den herkömmlichen Erdbeeren. Sie sind ungemein ertragreich, mehrjährig und bedürfen nicht viel Pflege. Sie machen zudem ganz viel Freude. Auf was man beim Anbau von Monatserdbeeren achten sollte, wie man sie pflegt, vermehrt und überwintert, steht hier.
Naschen und zugleich die Gesundheit fördern? - der Verzehr von Erdbeeren macht genau das möglich! Denn die roten Früchte sind trotz ihrer Süße äußerst kalorienarm und enthalten zudem zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe. Die Erdbeeren gelten als wahre Vitaminbomben, deren Verzehr sich positiv auf die Gesundheit auswirkt.
Gedeihen Erdbeeren im Blumenkasten, verwandelt sich der Balkon in einen dekorativen Naschgarten. Mit diesem Ziel vor Augen, sind wichtige Fakten im Anbau zu beachten. Diese Anleitung erklärt vom richtigen Blumenkasten über den perfekten Standort bis zur fachmännischen Pflege, alle wichtigen Details. Eine Liste führt Ihnen ideale Sorten für den Balkonkasten vor.
Kaum eine andere Obstart erfreut sich so großer Beliebtheit wie die Erdbeere. Im Vergleich zu den meist wässrigen Früchten aus dem Handel, sind Erdbeeren aus eigenem Anbau gehaltvoller und aromatischer. Die Vielfalt unter den Sorten ist riesig, wobei die Erdbeersorte auch bei der Pflanzzeit eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt.
In den Sommermonaten erfreut sich so mancher Gartenbesitzer über einen reichen Erdbeersegen. Zum sofortigen Essen reifen meist zu viele der süßen Früchte auf einmal, außerdem ist das empfindliche Obst nicht lange haltbar. Durch das schnelle Einfrieren verlängern Sie die Erdbeersaison um einige Monate.
Pineberries EmmbeanWeiße Erdbeeren liegen voll im Trend – aber die Menschen, die sie kosten, sind nur selten begeistert von den ungewöhnlichen Früchten. Im Artikel erfahren Sie, warum das so ist und wie Sie durch eigenen Anbau zu wirklich köstlichen Ananaserdbeeren kommen.
Die Hängeerdbeere ist genau betrachtet eine erstaunliche Konstruktion: Erdbeeren bilden von Natur aus keine Ranken und es auch noch nicht gelungen, ihnen Ranken "anzuzüchten". Im Artikel erfahren Sie, wie die "Handels-Hängeerdbeere" entstand, warum auch andere Erdbeeren in der Hängeampel wachsen und wie Sie mit all diesen Erdbeeren umgehen.
Welche Erde das beste Substrat für die Erdbeeren ist, ist nicht präzise genug gefragt – es geht eigentlich darum, wie Sie zu einem Substrat kommen, das genug Erde für die Erdbeeren enthält. Im Artikel erfahren Sie, warum das so ist; wie Sie auch als Stadtgärtner an ganz normale Erde kommen und wie Sie diese ohne Umstände für die Erdbeerpflanzen aufbereiten.
Erdbeeren absenkerErdbeeren vermehren ist ein Kinderspiel, macht aber nicht nur Kindern Freude, sondern bringt Ihnen für immer echten Erdbeergeschmack in den Haushalt. Sie müssen nur die richtigen Sorten vermehren, im Artikel erfahren Sie, wie das funktioniert.
gesunde Erdbeerpflanze gedüngtErdbeeren richtig düngen lohnt sich schon aus Geschmacksgründen, und Düngen ohne Gefahr negativer Geschmacksbeeinflussung klappt am besten mit natürlichen Düngern und Hausmitteln. Die organische Düngung spart dann auch noch Zeit und Geld; alles zusammen ergibt einen Artikel, der wenig Arbeit macht und viel Nutzen bringt.
thumb erdbeeren 1689Stehen Sie mehr auf rote als auf grüne Smoothies? Pflanzen Sie Balkonerdbeeren; am besten in Sorten, die auch noch richtig schön aussehen. Pflege und Überwinterung sind nicht schwieriger, als einen Smoothies zuzubereiten...
Engerling fressen gerne aPflanzenwurzeln - auch bei ErdbeerenWenn Sie Erdbeeren anpflanzen, sollten Sie immer gefasst sein auf tierische Gäste, die gerne bei Ihren Erdbeeren miternten möchten. Zum Problem werden diese Erdbeerschädlinge, wenn Sie nicht rechtzeitig bemerkt und an der Massenvermehrung gehindert werden.
Erdbeeren auf Balkon anbauenWer keinen Garten hat, muss deswegen im Sommer nicht auf frisch gepflückte Erdbeeren verzichten. Ein sonniger Balkon eignet sich am besten für die Erdbeerhaltung. Als Pflanzsubstrat bewährt hat sich lockere, humose Erde. Schon beim Pflanzen kann man organischen Dünger zusetzen. Nach dem Pflanzen muss gut gewässert werden. Auch in den nächsten Tagen benötigen die Erdbeeren ausreichend Wasser, vor allem, wenn es warm und trocken ist.
rhabarber2_flNicht jeder mag Rhabarber. Besonders das Gefühl auf den Zähnen, das man nach dem Verzehr oft hat, ist nicht sehr beliebt. Die Zähne fühlen sich stumpf an, so als wenn ein Belag darauf wäre. Das kommt von der im Rhabarber enthaltenen Oxalsäure. Je nachdem, wann der Rhabarber geerntet wird, ist mehr oder weniger davon enthalten. Oxalsäure entzieht dem Körper wichtige Mineralien. Deshalb gibt es bei der Ernte und der Zubereitung des Gemüses einiges zu beachten.
Hängeerdbeereen geerntetKlettererdbeeren eignen sich für Pflanzschalen und Kübel. Sie verbinden wunderbar das Nützliche mit dem Schönen. Will man aber richtig viel Früchte ernten, setzt man die Pflanzen in ein Beet. Die Ranken wurzeln sehr schnell und bilden in kürzester Zeit eine Erdbeerwiese. Der Pflanzabstand sollte 50 x 50 cm betragen. Man kann die Klettererdbeeren auch an einem Zaun befestigen, der wächst dann fast zu. Das sieht sehr dekorativ aus.
erdbeeren5_flMüsste die Erdbeere eigentlich eine Erdnuss heißen? Die Frage klingt absurd, hat aber ihre Berechtigung. Denn nicht immer stimmen die Bezeichnungen von Pflanzen und Tieren mit dem wissenschaftlichen Kenntnisstand überein. Und tatsächlich betrifft dieses Problem auch die beliebte rote Frucht aus dem Garten, denn streng betrachtet handelt es sich bei Erdbeeren um Nüsse.