Das Einstellen und Justieren des Garagentors ist bereits direkt nach dem Einbau erforderlich, um ein reibungsloses Öffnen und Schließen zu ermöglichen. Anderenfalls könnte sich das Tor nur schwergängig bewegen, quietschende Geräusche erzeugen oder nicht richtig mit dem Boden abschließen. Abhängig von der Art des Tors kann diese Maßnahme vergleichsweise einfach oder aber kompliziert ausfallen. Einige grundlegende Prinzipien gelten jedoch für alle Garagentore.

Sicherheit

Größe und Gewicht des Garagentors sowie die Spannung auf den Federn stellen ein potentielles Verletzungsrisiko dar. Hinzu kommt, dass die Arbeiten von einer Leiter aus
vorgenommen werden müssen. Wer ein Tor justieren möchte beziehungsweise muss, sollte daher mit größter Vorsicht vorgehen. Es ist ratsam, die Maßnahme zu zweit durchzuführen, um das Verletzungsrisiko zu minimieren.

Angaben des Herstellers

Für ein gezieltes Einstellen und Ausrichten des Garagentors sollte die Herstelleranleitung in jedem Fall berücksichtigt werden. Stellschrauben und weitere Justierungsmöglichkeiten sind in diesem genau angezeigt. Fehlt die Anleitung, weil es sich bei dem Tor nicht um ein neues Modell handelt, sondern es gemeinsam mit der Garage übernommen wurde, kann direkt beim Hersteller angefragt werden. Dieser kann auch für ältere Modelle die jeweilige Anleitung bereitstellen.

Notwendigkeit

Wie erwähnt, kann das Einstellen des Garagentors aus verschiedenen Gründen sinnvoll beziehungsweise notwendig sein. Offensichtlich ist der Bedarf, wenn das Tor nicht vollständig und gerade mit dem Boden abschließt. Andere mögliche Ursachen umfassen:
  • Schwergängigkeit beim Öffnen
  • Klemmen oder Stocken
  • Quietschen bei Bewegung
  • sichtbare Abstände oder Lücken
  • ausreichende Beleuchtung
Garagentor einstellenDirekt nach dem Einbau ist die Feinjustierung in nahezu jeden Fall erforderlich, damit das Garagentor entsprechend angepasst werden kann.

Utensilien

Für die Justierung des Garagentors werden die folgenden Hilfsmittel benötigt:
  • Schraubwerkzeuge
  • Bandmaß oder Zollstock
  • Leiter
  • Helfer
  • Wasserwaage
Zu beachten ist zudem, dass die Veränderungen möglichst parallel und schrittweise durchgeführt werden sollten. Während der Einstellung sollte das Garagentor geöffnet sein und nicht bewegt werden. Anderenfalls besteht sowohl das Risiko für Verletzungen, als auch für Schäden am Tor.

Kontrolle

Bevor Einstellungen vorgenommen werden, sollte das Tor beziehungsweise die Position zunächst kontrolliert werden. Hierzu wird wie folgt vorgegangen:

1. Mit einer Wasserwage wird die Ausrichtung des Torblatts überprüft. Ist das Torblatt schief, sollte der Grad der Abweichung notiert werden. Im Idealfall handelt es sich dabei lediglich um wenige Millimeter, sodass nur wenige Änderungen erforderlich sind. Die Kontrolle wird bei dem halb- und vollgeöffneten Tor durchgeführt.

2. Das Schließverhalten wird überprüft. Hierzu wird das Garagentor wiederum zunächst halb und dann vollständig geöffnet. Kommt es hierbei zu einer zu weiten Öffnung, ist die Spannung zu groß und muss reduziert werden. Hat das Tor hingegen die Tendenz dazu, sich wieder zu schließen, ist die Spannung zu gering und muss erhöht werden.

3. Als letzter Schritt der Überprüfung wird die Aufhängung und das Spannseil beziehungsweise die Federspannung kontrolliert. Abweichungen, Schäden oder Probleme fallen auch ungeübten Augen oftmals auf. Aufschluss bringt der Vergleich mit den Angaben des Herstellers.

Um unnötigen Aufwand zu vermeiden sollte das Tor beim Öffnen und Schließen einmal von allen Seiten beobachtet werden. Nicht immer müssen Quietschen und Schwergängigkeit von einer falschen beziehungsweise
fehlenden Einstellung ausgehen. Es ist auch möglich, dass sich beispielsweise Rost gebildet hat oder ein Fremdkörper feststeckt.

Vorbereitung

Zur Vorbereitung ist es lediglich wichtig, die Aufhängung zu inspizieren und das passende Werkzeug zurechtzulegen. Weiterhin sollte für ausreichend Beleuchtung und einen stabilen Stand der Leiter gesorgt werden. Besonders wichtig ist, dass die beweglichen Bauteile oder Stellschrauben genau identifiziert werden. Wiederum sind dafür die Angaben des Herstellers entscheidend.

Federspannung

Garagentor richtig einstellenBei Garagentoren mit Federspann-Systemen ist die Einstellung der Spannung vergleichsweise einfach. Zur Justierung finden sich an beiden Seiten Stellschrauben. Zur Anpassung wird wie folgt vorgegangen:

1. Abhängig davon, ob die Spannung erhöht oder verringert werden muss, werden die Stellschrauben schrittweise herausgedreht oder hereingedreht. Das Herausdrehen reduziert die Spannung. Das Festziehen der Schrauben erhöht die Spannung.

2. Nach jeder Umdrehung wird die Einstellung überprüft, indem wie bei der Vorkontrolle vorgegangen wird.

3. Wurde die Spannung aber nicht die Position angepasst, müssen die Stellschrauben jeweils auf beiden Seiten um die gleiche Umdrehungsanzahl geändert werden. Bei einer Veränderung der Position, weil das Torblatt bisher nicht waagerecht eingestellt war, sind mehrere Schritte zur Einstellung von Nöten. Diese sollte kleinschrittig und jeweils nur um halbe Umdrehungen der Schraube erfolgen.

Achtung: Die Stellschrauben sollten jeweils noch wenigstens zu drei vollen Umdrehungen in der Mutter verbleiben. Anderenfalls ist der erforderliche Halt nicht mehr gegeben.

Spannseil

Bei einigen Tor-Arten erfolgt die Einstellung und Spannung über ein Spannungsseil. Das Justieren verläuft hier ähnlich wie bei den Federsystemen. Zunächst wird das Seil überprüft. Ist es in sich verdreht und kann die Drehung nicht aufgelöst werden, muss es zunächst aus- und wieder neu eingebaut werden. Fällt die Spannung zu gering aus, wird wiederum durch Stellschrauben oder die entsprechenden beweglichen Bauteile der Zug erhöht. Bei zu hoher Spannung muss hingegen eine Lockerung erfolgen. Auch hierbei sollte schrittweise vorgegangen werden. Nach jeder Änderung erfolgt eine erneute Kontrolle. Zu beachten ist zudem, dass das Spannseil in der Regel in einem gewissen vorgespannten Zustand gehalten werden muss. Wird die Spannung zu sehr verringert, kann dadurch die Funktion des Tors beeinträchtigt werden.