Im Sommer wird in der Regel nicht geheizt. Beim Start in die neue Heizperiode kann es sein, dass die Heizkörper zunächst nicht warm werden. Grund dafür sind meist klemmende Heizkörperventile

Ursache

In jedem Heizkörper in der Wohnung befindet sich ein sogenanntes Heizkörperventil. Es regelt die Zufuhr von heißem Wasser in den Korpus. Klemmt dieses Ventil jedoch, kann auch kein Wasser fließen. Folglich bleibt die Heizung kalt. Um das zu ändern, muss das klemmende Heizungsventil wieder gelöst bzw. gangbar gemacht werden. Das ist relativ einfach und kann nahezu von jedermann erledigt werden. Bevor man sich jedoch daran macht, sollte auf jeden Fall geprüft werden, ob die Heizungsanlage insgesamt auch wirklich funktioniert. Dazu ist in der Regel der Gang in den Heizungskeller vonnöten - also in den Raum, in dem sich Brenner und Pumpe befinden. Laufen beide und kommt es zu einer Erwärmung des Wassers, kann man getrost davon ausgehen, dass es tatsächlich an den Ventilen liegt, wenn es in der Wohnung partout nicht warm werden

will.

Hinweis: Zu klemmenden Ventilen kommt es in der Regel nach der Sommerpause, in der ja bekanntlich nicht geheizt wird und die Ventilmechanik über längere Zeit hinweg ruht. Normalerweise tritt das Problem also im Herbst auf, wenn zum ersten Mal wieder geheizt werden soll.

Ventile finden

Wer klemmende Ventile in seinen Heizkörpern lösen möchte, muss sie natürlich erst einmal finden. Auch das ist denkbar einfach. Sie befinden sich nämlich immer direkt unter dem Heizkörperthermostat, also dem Drehknopf, mit dem die Temperatur reguliert werden kann. Um direkt an das Ventil gelangen zu können, muss das Thermostat abgenommen werden. Je nach Typ sind dazu unterschiedliche Maßnahmen nötig. Ist der Kopf direkt am Fuß mit dem Rohr verschraubt, wird an dieser Stelle die Mutter mit einer Zange gelöst und das gesamte Objekt abgeschraubt. Erfolgt die Befestigung mit einer Schraube an der Vorderseite des Drehkopfes, muss diese gelöst und aufgeschraubt werden. Sobald der Kopf abgenommen wurde, wird ein kleiner Ventilstift sichtbar, der im Normalfall etwa fünf

Millimeter aus dem Ventilinneren herausragen sollte. Tut der Stift das nicht oder lässt sich ins Innere drücken, dann klemmt er und muss wieder gangbar gemacht werden.

HeizungsthermostatHinweis: Ob sich der Stift bewegen lässt, prüft man am besten durch Drücken mit einem Finger. Steckt er tief im Inneren des Ventils, sollte versucht werden ihn vorsichtig mit einer kleinen Zange herauszuziehen.

Stift steckt

Wenn der Ventilstift feststeckt und sich auch nicht mit einer Zange lösen lässt, sollte mit einem Hammer nachgeholfen werden. So geht man am besten dabei vor:

  • nur einen kleinen, sehr leichten Hammer verwenden
  • mit der flachen Hammerfläche seitlich auf den Ventilkörper klopfen
  • Vorgang mehrfach wiederholen
  • dabei jeweils auf verschiedene Stelle schlagen
  • immer vorsichtig agieren, um das Ventil nicht zu beschädigen

Durch die Hammerschläge wird der Ventilstift gelockert. Sollte er dabei nicht von selbst aus der Vertiefung springen, lässt er sich nun meist mit einer Zange herausziehen - und zwar in etwa so weit, dass er circa fünf Millimeter herausragt. Der Ventilstift sollte keinesfalls komplett herausgezogen werden.

Gangbar machen

Egal, ob der Ventilstift zunächst herausgezogen werden muss oder ob er aus dem Ventil ragt und sich nicht bewegen lässt - er muss auf jeden Fall wieder gangbar gemacht werden. Ziel ist es jeweils, dass sich das kleine Bauteil leicht und ohne Widerstand bewegen

lässt. In den meisten Fällen benötigt man dafür einen Schmierstoff. Dabei kann entweder Fett oder Öl zum Einsatz kommen. So geht man konkret vor:
  • geringe Menge Fett oder Öl auf den Stift auftragen
  • ihn vorsichtig einschieben
  • ihn dann wieder herausziehen
  • Vorgang mehrfach wiederholen
  • anfangs dafür eventuell eine kleine Zange verwenden

Erst wenn der Ventilstift nicht mehr hängt und sich sehr leicht eindrücken und herausziehen lässt, ist das Thermostatventil bzw. das Heizungsventil wieder voll funktionstüchtig. Im Anschluss kann dann das Heizkörperthermostat wieder aufgesetzt werden. Der Wasserzufluss sollte nun problemlos möglich sein. Außerdem sollte sich die Temperatur über den Thermostatkopf regulieren lassen.

Vorsichtig arbeiten

Ein Heizkörperventil, das hängt, wieder gangbar zu machen, ist also kein großes Ding und erfordert weder spezielle Kenntnisse noch Erfahrung. Der wichtigste Tipp in diesem Zusammenhang ist jedoch, dass immer sehr vorsichtig und nie mit roher Gewalt gearbeitet werden darf. Das Heizungsventil ist ein relativ empfindliches mechanisches Bauteil, das relativ leicht beschädigt werden kann. Deshalb ist stets Vorsicht angesagt. Der Ventilstift darf auf keinen Fall beschädigt oder in seiner Form verändert werden, da sonst das Thermostatventil nicht mehr funktionieren würde und ausgetauscht werden müsste. In den meisten Fällen ist deshalb jede Menge Geduld gefragt. Es ist also wichtig, sich für diese Aufgabe Zeit zu nehmen und nicht auf Biegen und Brechen zu versuchen, dass es zu einer Lockerung kommt.