Das Einstellen und Wechseln des Heizungsthermostats erfordert nur wenige Handgriffe, wenn bekannt ist, wie dabei vorgegangen werden muss. Zudem können die Maßnahmen dabei helfen, Heizungsenergie einzusparen und Räume effizienter zu beheizen. Daher sollte regelmäßig eine Kontrolle erfolgen, um Verschwendung von Energie und Geld zu vermeiden. Fallen dabei Probleme auf, lassen sie sich meist mit wenigen Handgriffen beheben.

Thermostat - Funktionsweise

Bei dem Heizungsthermostat handelt es sich um einen Griff, der zum Einstellen der Temperatur verwendet wird. Mit dem Griff werden ein Drehregler und das Heizungsventil bedient, wodurch wiederum gesteuert wird, wie viel erhitztes Wasser in die Heizung gelangt.

Sind Ventil oder Regler defekt, können sich daraus mehrere Probleme ergeben:

Heizkörper wird nicht mehr warm

Wenn der Regler bewegt wird und der Heizkörper dennoch kalt bleibt, liegt das meist an einem festsitzenden Ventil. In diesem Fall muss der Thermostatkopf nicht zwingend gewechselt werden, auch das Schmieren des Ventils mit geeigneten Mitteln kann bereits ausreichen, um die Funktion wiederherzustellen.

Heizkörper wird nicht warm genug

Wenn der Thermostatkopf auf die höchste Stufe gestellt wird und der Heizkörper dennoch kalt oder lauwarm bleibt, ist das mehr als ärgerlich. Neben fehlendem

Komfort durch die Kälte können sich auch gesundheitlich Probleme einstellen, da kalte Wände und unzureichendes Heizen das Risiko für Schimmelbildung erhöhen.

Heizkörper wird zu warm

Wenn der Heizkörper selbst bei geringen Stufen sehr warm oder sogar heiß wird, wird unnötig Energie verschwendet. Das belastet nicht nur das Budget, sondern auch die Umwelt. Verantwortlich ist hier in der Regel ein Heizungsventil, das sich zu schnell zu stark öffnet. Das Auftragen von Schmiermittel, wie WD-40, kann in diesen Fällen ebenfalls Abhilfe schaffen. Zusätzlich muss jedoch auch die Einstellung verändert werden, um die gewünschte Anpassung zu erreichen.

Thermostat tauschen - Anleitung

Wenn die Temperaturabgabe nicht mehr zur eingestellten Stufe passt, ist das Abbauen des Thermostats der erste Schritt zur Lösung des Problems. Hierfür muss wie folgt vorgegangen werden:

  1. Mit einer Rohrzange oder einem passenden Schraubenschlüssel beziehungsweise Mutternschlüssel wird die Mutter umfasst und fixiert.
  2. Entgegen des Uhrzeigersinns wird der Griff gelöst und locker gedreht.
  3. Unter dem Griff befindet sich das Ventil. Von außen ist dieses lediglich als Stab erkennbar, der sich im Normalfall vergleichsweise einfach eindrücken lassen sollte. Schmutz, Staub und Fremdkörper können sich jedoch daran festsetzen. Zudem kann es zur
    Bildung von Rost kommen. Wichtig ist daher, dass zunächst sämtliche Verschmutzungen und Fremdkörper entfernt werden. In der Regel reicht es dafür aus, mit einem weichen und fusselfreien Tuch über das Ventil zu wischen. Das Auftragen eines Schmiermittels kann zudem dabei helfen, festere Verunreinigungen zu lösen und zu entfernen.
  4. Lässt sich der Thermostatkopf noch problemlos drehen und bewegen, ist das Wechseln nicht notwendig. Eine Reinigung und das erneute Befestigen reichen in diesem Fall aus. 
  5. Ist die Funktionalität noch gegeben, kann der Griff schlicht wieder angebracht und fest geschraubt werden. Dabei wird die Mutter im Uhrzeigersinn gedreht. 
  6. Abschließend muss getestet werden, ob durch die Reinigung und das Schmiermittel die volle Regelung und Funktionsfähigkeit wiederhergestellt wurde. Auch der Stift des Ventils sollte sich einfach eindrücken lassen.

Tipp: Wenn der Regler auf die höchste Stufe gestellt wird, lässt sich das Heizungsthermostat besonders einfach abnehmen und wieder anbringen. Daher sollte beim Abschrauben oder Austauschen darauf geachtet werden, dass sich der Heizkörper in dieser Einstellungsstufe befindet.

Neuen Thermostatkopf montieren

Einen neuen Heizungsthermostat zu montieren beziehungsweise zu tauschen ist ebenso einfach wie das Abnehmen oder Schmieren eines alten Thermostats. Die folgende Schritt für Schritt Anleitung zeigt, wie es funktioniert:

  1. Den Regler auf die höchste Stufe stellen, um das Abnehmen zu erleichtern.
  2. Mit einer Zange gegen den Uhrzeigersinn die Mutter abdrehen.
  3. Den Bereich unter dem Thermostatkopf reinigen und mit Schmiermittel einsprühen oder abwischen.
  4. Das neue Thermostat aufsetzen und montieren durch Festziehen der Mutter. Dabei ist darauf zu achten, dass der Knopf in dem höchsten Einstellungsgrad aufgesetzt wird.

Tipp: Neben den Drehreglern mit aufgedruckten Heizstufen finden sich in Baumärkten und Elektronikgeschäften auch Ausführungen mit einer digitalen

Temperaturanzeige. Diese können die Bedienung erleichtern. Funkthermostate stellen ebenfalls eine Möglichkeit der komfortableren Steuerung dar.

Funkthermostat wechseln

Soll ein Funkthermostat gewechselt werden, ist hierfür gegebenenfalls etwas mehr Aufwand erforderlich. Der Wechsel selbst unterscheidet sich nicht von dem beschriebenen Vorgehen. Es kann jedoch notwendig sein, ebenso Temperaturfühler und das Bedienelement auszutauschen.

Wird erstmalig ein Funkthermostat angebracht, müssen diese Elemente ebenfalls montiert werden. Der Aufwand hierfür ist zwar höher, dafür gestaltet sich die Bedienung jedoch deutlich komfortabler. Dank moderner Ausführungen ist es sogar möglich, die Heizung über eine App und das WLAN im Haus oder der Wohnung zu steuern. Auf diese Weise kann die Heizung bei Abwesenheit abgestellt oder nach unten reguliert und vor der Ankunft zuhause wieder höher eingestellt werden. Dadurch werden Energie und Kosten gespart und es ist dennoch warm in der Wohnung.

Thermostatventil - Einstellung

Während des Montierens kann es dazu kommen, dass ein falscher Einstellungsgrad angezeigt wird, wenn der Ventilkopf nicht richtig aufgesetzt ist. Dadurch werden nicht nur die falschen Zahlen angezeigt, sondern es kann auch zu Problemen beim Regulieren der Temperatur kommen. Es ist daher wichtig, dass beim Anbringen genau darauf geachtet wird, in welcher Einstellung sind der Regler befand.

HeizungsthermostatAm einfachsten ist es daher, den Regler entweder auf die niedrigste oder die höchste Stufe zu stellen, wenn er abgenommen wird. Kommt es trotz dieses Vorgehens dazu, dass die Heizung nicht richtig heizt, der Drehregler stockt oder sich zu "weich" drehen lässt - also kein Widerstand spürbar ist - sollte nochmalig der Stift des Ventils überprüft werden. Ebenfalls möglich ist es, dass dieser getauscht werden muss oder sich das Problem an einer anderen Stelle findet. In diesen Fällen muss eine fachmännische Reparatur erfolgen.