Wenn die Heizung nicht mehr richtig warm wird, ist das mehr als ärgerlich und unangenehm. Auf Dauer kann durch die fehlende Wärme auch die Bildung von Schimmel begünstigt werden. Daher ist schnelles Handeln gefragt. Mit unserer Schritt-für-Schritt Anleitung ist es schnell und leicht möglich, die Ölleitung zu entlüften und somit die volle Heizleistung wieder herstellen zu können.

Vorbereitung

Wenn unklar ist, ob die Heizleitung aufgrund von Luft in der Leitung nachgelassen hat, sollte zunächst die Tankfüllung überprüft werden. Ist dieser leer oder zu gering befüllt, kann es zu Schwierigkeiten beim Ansaugen des Heizöls kommen.

HeizungsbedienungDanach sollten die einzelnen Elemente der Ölpumpe überprüft werden. Finden sich hier Schäden, Lecks oder lose Leitungen, muss Fachpersonal

hinzugezogen werden. Bei dem Versuch eigenhändig eine Reparatur durchzuführen, könnten noch weitere Schäden und zudem Risiken entstehen.
Das Entlüften der Leitung gestaltet sich hingegen schnell und einfach, wenn die passenden Schritte befolgt werden.

Anleitung

Das Entlüften der Ölleitung ist auch für Laien problemlos möglich, erfordert jedoch das passende Vorgehen und die richtigen Utensilien.

Benötigte Utensilien

  • Rohrzange oder Schraubenschlüssel
  • Tuch
  • Eimer
  • Gummihandschuhe
  • eventuell ein Schlauch mit großem Durchmesser oder flexibles Rohr

Schritt für Schritt

Sind diese Hilfsmittel und Werkzeuge bereitgelegt, kann das Entlüften beginnen. Dafür werden die folgenden Schritte erforderlich:

  1. Die Heizung ausschalten. Anderenfalls könnten Arbeiten an der Heizung gefährlich werden.

  2. Das
    Entlüftungsventil finden. Hierbei handelt es sich um einen sogenannten Schmiernippel, der entfernt an eine Schraube erinnert.

  3. Unter das Entlüftungsventil wird ein Eimer oder eine flache Wanne gestellt, da bei der Entlüftung nicht nur Luft, sondern auch Öl austreten wird. Dieses kann spritzen, daher kann es sinnvoll sein, eine zusätzliche Abdeckung unter den Eimer oder die Wanne zu legen.

  4. Das Ventil wird mit einem Schraubenschlüssel oder einer kleinen Rohrzange leicht geöffnet. Mehr als ein bis maximal zwei Drehungen sollten nicht durchgeführt werden. Anderenfalls kann das Ventil herausfallen.

  5. Rückstellknopf drücken. Hierdurch wird ein Heizzyklus in Gang gesetzt. Während dieses Vorgangs wird die Luft aus der Leitung herausgedrückt. Dabei kann es jedoch auch dazu kommen, dass Heizöl heraustropft oder sogar herausspritzt. Daher sollte das Entlüften nur mit entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen und unter Aufsicht durchgeführt werden.

  6. Wenn während des Entlüftens noch nicht die gesamte Luft aus der Leitung entfernt wurde, muss ein weiterer Heizzyklus gestartet und somit nochmals der Rückstellknopf bedient werden. Aufgrund einer oftmals eingestellten Sperre kann dieser gegebenenfalls nur ein bis zweimal aktiviert werden. Ist dies der Fall, muss der Knopf gedrückt gehalten werden, bis die Heizungsanlage
    wieder anläuft. Durch das längere Halten lässt sich die Sperre übergehen.

  7. Erst, wenn das Zischen aus der Leitung nicht mehr hörbar ist, kann das Ventil zur Entlüftung wieder geschlossen werden. Dabei ist darauf zu achten, dass es zwar fest angedreht aber nicht überdreht wird. Anderenfalls könnte die Windung beschädigt werden und ein Ersatz erforderlich sein. Das ist einerseits sehr aufwendig und andererseits sehr kostspielig.

Tipp: Passt unter das Ventil weder ein Eimer noch eine Wanne oder Schale, kann über das Ventil ein flexibles Rohr oder ein Schlauch gehalten werden. Die Luft kann immer noch entfernt werden, aber es wird dadurch verhindert, dass Öl in der Umgebung verteilt wird.

Vorbeugen

Luft in der Leitung lässt sich vorbeugen, indem die Anlage entsprechend gepflegt wird. Es sollte daher immer sichergestellt werden, dass der Ansaugschlauch nah am Boden des Tanks gehalten und der Tank so gefüllt ist, dass keine Luft angesaugt werden kann.

Regelmäßige Kontrollen sorgen ebenfalls dafür, dass die Leitungen frei von Luftblasen bleiben und ein gleichmäßiges Heizergebnis erzielt werden kann. Zudem lässt sich durch die regelmäßigen Kontrollen der Aufwand bei der Entlüftung sehr gering halten, dass sich in der Regel nur wenige Luftblasen in dem Öl beziehungsweise in der Leitung befinden.