Das Ablesen der Wasserzähler wird in vielen Regionen von einem Außendienstmitarbeiter vorgenommen, der vom örtlichen Versorger beauftragt wurde. Wenn Sie zu dem angegebenen Zeitpunkt nicht zu Hause sind, haben Sie die Möglichkeit, die Werte selbst abzulesen und einzusenden. Dazu ist es jedoch erforderlich, dass Sie wissen, wo sich die Wasseruhren befinden und wie Sie die Uhr richtig ablesen.

Wie die Ablesung erfolgen sollte

Im Idealfall ist der Wasserzähler so montiert, dass er einfach eingesehen werden kann. Bei einigen Modellen müssen Sie eine Klappe öffnen, um den Zählerstand ablesen zu können. Mitunter kommt es jedoch vor, dass der Zähler für den Wasserverbrauch in einer sehr ungünstigen Lage oder Höhe angebracht ist. Dann benötigen Sie einen Stuhl,
einen Tritt oder eine kleine Leiter, um den Zählerstand ermitteln zu können. Alternativ ist es auch möglich, mit dem Handy ein Frontfoto zu machen und dann die Werte vom Foto abzulesen. Oftmals ist diese Methode einfacher als ein umständliches Erklimmen eines Zählers, der eine sehr ungünstige Position hat.

Wie sich der Vorgang des Ablesens gestaltet

Wenn Sie den Aufbau eines Wasserzählers kennen, können Sie den Vorgang des Ablesens sicher vornehmen. Seitlich befindet sich ein gelbes Siegel, um Manipulationen zu verhindern. Dieses Siegel muss in Ordnung sein Auf der Scheibe seitlich muss ein Aufkleber mit dem gültigen Eichdatum vorhanden sein dieser muss gut lesbar sein. Diese beiden Fakten sollten Sie vor dem Ablesen des Zählers überprüfen. Wenn Sie Unstimmigkeiten feststellen, sollten Sie diese umgehend an das für Sie zuständige Wasserwerk oder an den Versorger melden.

Verschiedene Wasseruhren können installiert sein

Es gibt elektronische und mechanische Wasseruhren, die sich in ihrer Funktion jedoch nicht unterscheiden. Wurde der Zähler bei Ihnen schon lange nicht mehr gewechselt, werden Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit einen mechanischen Zähler ablesen. Elektronische Zähler erkennen Sie an den digitalen Ziffern. Der Aufbau ist bei allen Modellen gleich. Elektronische Zähler gelten als moderner, nicht aber als zuverlässiger, sodass Sie sich bei einem mechanischen Zähler keine Sorgen machen müssen, dass dieser eventuell nicht richtig arbeitet.

Mechanische Wasseruhren

Viele mechanische Wasseruhren haben acht Räder. Es ist wichtig, dass Sie die Werte richtig ablesen, um eine exakte Berechnung Ihres Wasserverbrauchs zu gewährleisten. Das Ablesen einer mechanischen Wasseruhr gestaltet sich einfach, wenn alle Stellen auf dem achtstelligen Ziffernrad dargestellt werden. Alternativ gibt es Modelle mit einer Kombination aus Ziffernrädern und bis zu vier kleinen Rädchen. Diese zeigen die Stellen nach dem Komma an. Weiterhin befindet sich ganz oben eine eingravierte Zahlenreihe. Dabei handelt es sich um die Zählernummer. Diese muss immer mit angegeben werden, vor allem dann, wenn Sie mehrere Uhren im Haus oder Wohnung ablesen.

Darstellung der Ziffern nach dem Komma
Vor dem ersten Ablesen müssen Sie in Erfahrung bringen, wie die Ziffern nach dem Komma dargestellt werden. In der Regel zeigen Wasseruhren vier Stellen nach dem Komma an. Der Vorteil liegt darin, dass der Wasserverbrauch exakt ermittelt werden kann. Der Wasserverbrauch wird in Kubikmetern abgerechnet. Dank der Stellen hinter dem Komma kann eine sehr genaue Verbrauchsstrategie erfasst werden.
Wasseruhr - Warmwasser
Darstellung der Kommastellen in der Ziffernreihe
Sind die Kommastellen in der Ziffernreihe dargestellt, unterscheiden Sie fünf Stellen vor und drei Stellen nach dem Komma. Zur besseren Unterscheidung werden die Ziffern vor dem Komma schwarz und die Ziffern nach dem Komma rot dargestellt. So ist es einfach, den Verbrauch quasi mit einem Blick zu erfassen. In der Regel handelt es sich bei diesen Wasseruhren um neuere Modelle. Die fünf Stellen vor dem Komma sind für die Zeit des Betriebs der Wasseruhren ausreichend. Sie werden turnusmäßig alle sieben bis acht Jahre durch ein neues Modell ausgewechselt. Aus diesem Grund ist die Darstellung einer achtstelligen Zahl in Verbindung mit bis zu vier Rädchen nicht mehr notwendig. Die Rädchen wurden deshalb durch die Zifferndarstellung ersetzt. Bei einigen Wasseruhren finden Sie ein einziges Rädchen mit der Angabe x 0,0001. Dabei handelt es sich um die vierte Stelle nach dem Komma und somit um die Angabe des Verbrauchs in Litern.

Darstellung der Kommastellen als Rädchen
Sind die Kommastellen nicht als rote Zahlen in die Ziffernreihe
eingebunden, befinden sie sich als Rädchen unterhalb der Ziffernreihe. Möchten Sie eine solche Wasseruhr ablesen, gestaltet sich dies ein wenig schwieriger. Unter dem Rädchen befindet sich eine Zahlenangabe. Diese kann beispielsweise x 0,1 lauten. Bei diesem Wert handelt es sich um die erste Stelle nach dem Komma. Weitere Rädchen finden Sie mit den Angaben x 0,01, x 0,001 und x 0,0001. Die Rädchen zeigen einen roten Zeiger. Dieser steht auf einer Skala, die einer Uhr ähnlich sieht. Es werden aber nur die Ziffern null bis neun anzeigt. Notieren Sie die Ziffer, auf der sich der rote Zeiger gerade befindet.

Elektronische Wasseruhren

Der Aufbau einer elektronischen Wasseruhr ist ähnlich. Auch hier können mehrere Stellen nach dem Komma vorhanden sein und der Verbrauch von Kalt- oder Warmwasser kann eingerahmt sein. Es gibt jedoch keine Rädchen, die sich drehen, sondern die digitalen Ziffern springen über.

Abkürzungen auf Wasseruhren und ihre Bedeutung

Mitunter erkennen Sie auf der Wasseruhr Abkürzungen. Bei Modellen, die nach 2006 installiert wurden, muss aufgrund einer Richtlinie der EU (2004/22/EG) der Durchfluss angegeben werden. Damit soll eine höhere Genauigkeit bei den Werten erreicht werden, die die Zähler ausgeben. Unterschieden werden:
  • Minimaldurchfluß Qmin
  • Trenndurchfluß Qtrenn
  • Nenndurchfluß Qn
  • Maximaldurchfluß Qmax
Es ist auch üblich, andere Bezeichnungen anzuwenden:
  • Qmin als Mindestdurchfluß Q1
  • Qtrenn als Übergangsdurchfluß Q2
  • Qn als Dauerdurchfluß Q3
  • Qmax als Überlastdurchfluß Q4

Zählerstand richtig aufschreiben

Wasseruhr ablesenNach dem Ablesen ist es wichtig, dass Sie den Zählerstand exakt aufschreiben. Die Abrechnung Ihres Wasserverbrauchs wird nach diesem Zählerstand erfolgen, sodass es sein kann, dass Sie bei einem einfachen Zahlendreher mehr zahlen, als Sie verbraucht haben. Senden Sie den Zählerstand innerhalb der angegebenen Frist an den Versorger. Andernfalls wird der Zählerstand geschätzt, sodass Sie einen höheren Abschlag zahlen müssen.

Kosten für den Wasserverbrauch errechnen

Die Kosten für den Wasserverbrauch setzen sich aus den Gebühren für das Fließwasser und den Energiekosten für die Erwärmung des Wassers zusammen. Der Wasserzähler erfasst den Verbrauch in Kubikmetern. Dieser wird dann mit den Kosten multipliziert. Für den Anteil, den Sie an Warmwasser benötigen, kommen Energiekosten hinzu.

Eine allgemeingültige Berechnung des Warmwasserverbrauchs ist nicht möglich, da die Kosten regional sehr unterschiedlich sind. Leben Sie beispielsweise in Berlin, kosten ein Kubikmeter Wasser 1,694 EUR. Dies entspricht 1.000 Litern. Auf Ihrer Wasseruhr ist der Verbrauch in Kubikmetern angezeigt. Wenn Sie 700 Kubikmeter im Jahr verbrauchen, zahlen Sie etwa 1250 EUR an Wasserkosten. Eingerechnet sind die Grundgebühren. Dies entspricht in etwa dem durchschnittlichen Verbrauch einer vierköpfigen Berliner Familie.