Hausanschlüsse werden in der Regel verlegt, wenn ein Haus oder ein Wohnkomplex neu erbaut werden soll. Aber auch im Rahmen einer Sanierung der Straße kann die Neuverlegung der Hausanschlüsse notwendig werden. Jedes Gebäude, das Wohnzwecken dient, muss verpflichtend an das Wasser- und Abwassernetz sowie an das Stromnetz angeschlossen werden. Der Anschluss für die Heizung kann individuell gewählt werden. So gibt es mittlerweile alternative Heizungsarten, die keinen Hausanschluss mehr benötigen.

Ermittlung der Hausanschlusskosten für Neubau und Sanierung

Möchten Sie ein Haus bauen oder planen Sie eine umfassende Sanierung, ist es wichtig, dass Sie sich über die Gesamtkosten einen Überblick verschaffen. Oftmals werden die Gebühren für die
Hausanschlüsse nicht in die Gesamtkosten einkalkuliert. Wenn die Finanzierung ohnehin etwas knapp ausfällt, kann es zu einem Problem werden, wenn die Kostenkalkulation nicht vollständig berüchtigt wird. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass Sie im Vorfeld, also bereits in der Planungsphase, eine Aufstellung über die tatsächlichen Gebühren, die für den Hausanschluss zu zahlen sind, erstellen lassen.

Keine einheitlichen Gebühren

Die Gebühren sind regional unterschiedlich und richten sich vor allem nach der Art und der Lage des Hauses sowie nach der Länge, in der die Anschlüsse geplant werden müssen. Wenn sich das Haus direkt an einer Straße in zentraler Lage befindet, sind die Anschlusskosten geringer als bei Häusern auf dem Land, die eine eigene Zufahrt haben und sich etwas abseits von der Straße befinden. Aus diesem Grund darf die Beispielberechnung nur als Anhaltspunkt verstanden werden. Die tatsächlichen Gebühren berechnen sich immer individuell nach der Lage des Hauses und der Länge der Zuleitungen. Auch die Wahl der Heizung ist ein zu berücksichtigender Kostenfaktor.
Die wichtigsten Kostenfaktoren im Überblick:
  • lange Zufahrten zwischen Haus und Straße
  • einsame Lage, die eine Erweiterung der Versorgungsanschlüsse erfordert
  • Neuverlegung eines Wasseranschlusses, wenn bislang ein Sammelbecken genutzt wurde
  • Planung einer Heizung mit Erdgas oder Fernwärme
  • Planung eines Hauses in einer Region mit hohen Anschlusskosten
Grundsätzlich können Sie davon ausgehen, dass die Gebühren für die Verlegung der Anschlüsse innerhalb großer Städte oder in Ballungszentren höher sind auf dem Land. Dafür müssen Sie auf dem Land mit längeren Zuleitungen rechnen, die ebenfalls einen Kostenfaktor darstellen.

Anschlusskosten für Wasser und Abwasser

Wasserleitung - SperrhahnEin Anschluss an das Wasser- und Abwassernetz ist zwingend erforderlich und vorgeschrieben. Es gibt in Deutschland nur noch wenige Regionen, die ohne den Anschluss an das Abwasser auskommen. In diesem Fall wird das Abwasser in eine Kute oder Jauchegrube geleitet, die regelmäßig entleert werden muss. Die Gebühren sind teuer, außerdem gilt diese Lösung als nicht sehr hygienisch. Ein Wasseranschluss wird bereits beim Bau des Gebäudes verlegt. Eine Erneuerung der Anschlüsse ist notwendig, wenn die zentralen Leitungen neu verlegt werden. Auch bei Neubauten und im Rahmen von Sanierungen werden Wasseranschlüsse verlegt.
Die Gebühren setzen sich wie folgt zusammen:
  • Herstellung des Hausanschlusses 980 EUR
  • Meterkosten auf dem privatem Grundstück 45 EUR pro Meter
  • Herstellung des Bauwasseranschlusses während des Hausbaus 180 EUR -soweit erforderlich-
  • Schmutzwasserübergabeschacht 420 EUR
  • Schmutzwasserleitung bis zur Grundstücksgrenze 52 EUR pro Meter
Je nach Länge der Leitung können die Anschlusskosten variieren. Sie sollten durchschnittlich 3.000 EUR für den Wasser - und Abwasseranschluss einplanen.

Kosten für einen Heizungsanschluss

Nicht jede Heizung benötigt einen separaten Anschluss am Haus. Nur bei einer Heizung, die mit Erdgas befeuert wird, und bei einem Anschluss an eine Fernwärmeleitung müssen Sie die entsprechenden Kosten einbeziehen. Andere Varianten wie Wärmepumpenheizungen, Öl oder Holzpellets verursachen keine Anschlusskosten.

Der Gasanschluss

Möchten Sie Ihre Heizung mit Gas befeuern, ist das Vorhandensein einer Gasleitung eine wichtige Voraussetzung. Erkundigen Sie sich bei dem örtlichen Versorger, ob die Herstellung des Anschlusses an Ihrem Haus möglich ist. Für den Hausanschluss zahlen Sie zwischen 1.500 und 2.500 EUR. Der
Betrag beinhaltet die Verbindung Ihres Hauses mit der örtlichen Gasleitung, aber auch die Verlegung der Gasleitungen. Die meisten Firmen rechnen nach einem Pauschalpreis ab. Die Berechnung der Anschlusskosten nach Metern ist eher unüblich.

Fernwärme

Fernwärme ist eine sehr umweltfreundliche Alternative zu den anderen Heizungsarten. Sie, das Haus zu beheizen. Einen entsprechenden Anschluss können Sie in der Regel jedoch nur in größeren Städten und in Ballungsgebieten herstellen. Die Anschlusskosten setzen sich aus der eigentlichen Anschlussgebühr und den Gebühren für das Verlegen der Leitungen zusammen. Die Hausanschlusskosten für Fernwärme im Einzelnen:
  • Grundpreis für den Anschluss: 2.400 EUR bis 2.700 EUR
  • Preis für die Verlegung der Leitungen pro laufendem Meter: 140 EUR bis 280 EUR
In Bezug auf die Verlegung kommt es auf die Beschaffenheit des Bodens an. Unterschieden wird zwischen einem unbefestigten, einem gepflasterten und einem asphaltierten Boden.

Kosten für den Telefonanschluss

TEA-Dose - TelefonanschlußAuch für den Telefonanschluss sollten Sie die Anschlusskosten einplanen. Dies gilt jedoch nur für Häuser, die neu erbaut werden. Ein Telefonanschluss gilt seit Jahrzehnten als Standard und ist auch in älteren Gebäuden verbaut. Mitunter ist es jedoch notwendig, die Anschlüsse an der sogenannten letzten Meile zu erneuern. Dabei handelt es sich um Leitungen aus Kupfer oder Glasfaser, die einen schnellen Zugang zum Internet ermöglichen. Wenn Sie einen schnellen Anschluss nutzen möchten, erkundigen Sie sich bei Ihrem Anbieter, welche Leitungen verlegt werden müssen und welche Geschwindigkeiten möglich sind. Die Anschlusskosten für den Telefonanschluss setzen sich wie folgt zusammen:
  • Gebühr bei Neuanschluss 600 EUR
  • Verlegung von Kabeln in Leerrohren: etwa 400 EUR bei einer Länge von 35 Metern
Hinzu kommen die Kosten für den Kauf der Kabel und der Leerrohre, die Sie als Eigentümer zahlen müssen. Rechnen Sie mit einem durchschnittlichen Preis von etwa 20 EUR pro laufendem Meter. Die Preise für Kabel und Leerrohre können sehr stark schwanken, sodass sich ein Kostenvergleich vor dem Kauf anbietet.

Eine Fachfirma beauftragen

Bei den Anschlusskosten ist es in der Regel notwendig, dass eine Fachfirma beauftragt wird. Dies gilt insbesondere für den Gas- und den Stromanschluss. Beim Wasseranschluss bestehen zwar nicht so große Gefahren. Dennoch kann die Verlegung durch einen Laien fehlerbehaftet sein, was hohe Folgekosten nach sich zieht. Somit sollten die Arbeiten grundsätzlich von einer Fachfirma durchgeführt werden. Ein Vergleich verschiedener Angebote kann jedoch helfen, Kosten zu sparen und eine etwas günstigere Verlegung zu erreichen. Die Firmen berechnen das Material und die Arbeitsstunden. Eine durchschnittliche Arbeitsstunde kostet in Deutschland etwa 80 EUR, wenn Sie einen zertifizierten Handwerksbetrieb beauftragen.