Tee - Herstellung, Zubereitung, Rezepte

Bei einer Tasse Tee entspannen und den Tag Revue passieren lassen, sich eine kleine Auszeit nehmen und genießen – für die meisten gehört dies einfach zu einem gelungenen Tag dazu.

Dass das Teesortiment nahezu unerschöpflich groß ist, weiß jeder, der schon einmal vorm Supermarktregal gestanden hat und eine besondere Teesorte kaufen wollte. Neben den Klassikern, wie Kamille, Fenchel oder Pfefferminze, gibt es mittlerweile viele exotische Sorten. Auch sogenannte Gesundheitstee, die zumeist aus Mischungen bekannter Zutaten hergestellt sind, ergänzen das Sortiment. Ob Husten- und Bronchialtee, Magen- und Darmtee, Erkältungs- oder Beruhigungstee – für nahezu alle Bedürfnisse gibt es die passende Sorte Tee. Fertig portionierter Beuteltee wird hierzulande besonders gern gekauft. Doch auch loser Tee, der mithilfe einer speziellen Teekanne aufgegossen wird oder wahlweise in kleine Teebeutel gefüllt werden kann, erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Die eigentliche „Teezeremonie“ lässt sich so noch besser abhalten.

Dass auch der eigene Garten einen reichen Fundus an Teezutaten bereithält, dürfte gleichsam nicht überraschen. Salbei- und Pfefferminzpflanzen sind in vielen Gärten zu Hause. Neben der gesundheitsfördernden Wirkung beider Pflanzen überzeugen vor allem die geringen Anforderungen, die beide an ihre Umgebung stellen. So sind Salbei und Pfefferminze winterhart und wachsen nahezu auf jedem Boden. Insbesondere beim Salbei ist jedoch darauf zu achten, dass dieser sich nicht zu stark ausbreitet . Darüber hinaus dienen auch vielerlei Beerensorten getrocknet als Zutaten für einen reinen Biotee.

Wie der Tee genossen wird, lässt sich anhand von individuellen Vorlieben abstimmen. So ist die pure Variante ebenso beliebt wie die gezuckerte Alternative. Auch Milch ist insbesondere bei Schwarzteesorten eine beliebte Zutat. Früchtetees lassen sich hingegen mit einem Schuss Zitrone verfeinern.

Ganz gleich, für welche Zubereitungsart Sie sich entscheiden, eine schöne Tasse Tee ist in jedem Fall empfehlenswert. Vielleicht halten Sie – ähnlich der englischen Sitte - auch bald schon Ihre tägliche „Teatime“ ab. Tipps zur Herstellung und Zubereitung von Tee finden Sie bei Hausgarten.net.
GeißrauteDie Geißraute gehört zur Unterfamilie der Schmetterlingsblütengewächse und zur Familie der Hülsenfrüchte und tritt in Asien und Europa auf. Ihre Heimat ist im östlichen Mittelmeerraum. Bei uns in Europa wächst sie in Wäldern, auf Wiesen, an Schuttplätzen und an Flussufern.

Eine asiatische Berühmtheit unter den Kräutern: Gynostemma pentaphyllumDie Jiaogulan Pflanze stammt aus China und erlangte vor einiger Zeit Berühmtheit, als Wissenschaftler feststellten, dass in der Provinz Guizhou, in der die Einwohner besonders viel Tee aus diesem Kraut trinken, die Menschen besonders alt werden.

himbeerenHimbeerblätter können allein oder zusammen mit anderen Blättern wie denen der Brombeeren für einen Teeaufguss verwendet werden.
tee-teetasse-minzeMit Teekräutern können Sie nicht nur schmackhafte Alternativen zu den käuflichen Erfrischungsgetränken herstellen, Sie können mit dem Genuss von Kräutertee auch etwas für Ihr Wohlbefinden tun.
TeeImmer mehr Menschen suchen als alltägliche Durstlöscher Alternativen zu den käuflichen Erfrischungsgetränken. Flüssigkeiten, die bis zu einem Drittel Zucker enthalten oder durch künstlich hergestellte Süßstoffe viel zu süß sind und ansonsten im Wesentlichen aus künstlichen Aromen bestehen, möchten sie nicht andauernd zu sich nehmen.

TeeAus vielen Heilkräutern gewinnen wir bereits häufig eingesetzte Tees, nur die Mistel, eine der berühmtesten Heilpflanzen überhaupt, wird heute nur von wenigen Eingeweihten eingesetzt. Vielleicht regt dieser Artikel auch Sie zu einer näheren Beschäftigung mit der wundersamen Pflanze an.

TeeFrüher wurde manches Unwohlsein gelindert, indem ein Kraut aus dem Garten verabreicht wurde. Daher stammt auch die Redewendung, gegen wirklich Ernsthaftes sei “kein Kraut gewachsen”.

TeeDer Storchenschnabel gehört zu den Pflanzen, die mehr können sollen als nur gut aussehen. Verschiedene Arten sollen auch heilen, der Storchenschnabel steht sogar im Verdacht, die Fruchtbarkeit zu fördern.

TEEDer Frauenmantel ist eines der Gewächse, die uns in der freien Natur häufig begegnen, von deren Berühmtheit viele Menschen von heute jedoch wenig wissen. Dabei glaubt man vom Frauenmantel sogar, dass er Wunder bewirken kann.

TeeLindenblüten werden von der Sommer- und der Winterlinde gepflückt. Die Sommerlinde blüht von Juni bis August, die Winterlinde einige Wochen später. Auch wenn es keine entsprechenden wissenschaftlichen Studien gibt, wird ein Tee aus Lindenblüten schon seit langer Zeit als Heilmittel  vor allem bei Erkältungskrankheiten eingesetzt und hat dabei gute Erfolge.
TeeObwohl das Zitronengras mit den Zitrusfrüchten botanisch gesehen nichts zu tun hat, hat es ein zitronenähnliches Aroma und auch einen solchen Duft. In Asien, von wo es ursprünglich stammt, wird es schon seit langer Zeit als Würzmittel für die Küche verwendet und als Tee oder zur Erfrischung getrunken.
teeKräutertee ist bei vielen Menschen beliebt. Sie schwören nicht nur auf seine Wirkung, auch der Geschmack der meisten Kräuter ist nicht zu verachten und lässt Tee gerade in der kalten Jahreszeit zu einem bevorzugten Getränk avancieren.
TeeNichts geht über einen guten Kräutertee. Er ist in vielen Situationen hilfreich und schmeckt auch gut zwischendurch, ohne dass man irgendwelche Beschwerden hat.
TeeAuf die Wirkung von Kräutern setzen die Menschen bereits seit Jahrtausenden. Lange Zeit, bevor es die Schulmedizin überhaupt gab, wurden viele Leiden mithilfe von Kräutern kuriert.

jiaogulan-teeJiaogulan in der medizinischen Anwendung kann man nicht nur fix und fertig in Form von Kapseln in Apotheken finden, sondern auch als Teeaufguss in verschiedensten Packungsgrößen erhalten.

TeeDie Jiaogulan Pflanze stammt ursprünglich aus China und der aus ihren Blättern gewonnene Tee ist ein altbewährtes Heilmittel der chinesischen Medizin.

jiaogulanDie ehemals aus China stammende Kletterpflanze Jiaogulan ist in den Gärten hierzulande sehr häufig als Bewuchs an Zäunen und Pergolen zu finden. Dies liegt einerseits an ihrem dichten Blattwuchs, der von der Form her der Canabispflanze ähnelt, und andererseits an ihrer üppigen Blütenpracht, der in der Blütezeit der Jiaogulan ein wahrer Blickfang im Garten ist.