Wer einen Apfelbaum (Malus) pflanzt, braucht etwas Geduld. Vom Apfelkern bis zur ersten Ernte vergehen etwa zehn Jahre. Allerdings ist das Heranziehen eines Pflänzchens aus einem Apfelkern so aufwändig, dass Hobbygärtner doch meist ein Bäumchen beim Händler erwerben. Obstgehölze werden häufig wurzelnackt, also ohne Wurzelballen, mit einer Höhe von etwa 80 Zentimetern angeboten. Größere Bäumchen mit einer Höhe von etwa 120 Zentimeter können mit ausgeprägten Wurzeln im Container erworben werden.

Wie ein Apfelbaum wächst

Beachten Sie die richtige Pflanzhöhe des Apfelbaums. An der Basis des Stammes befindet sich eine

Verdickung, die Veredlungsstelle. Diese muss ich etwa 10 Zentimeter über dem Boden befinden und darf nicht mit Erde bedeckt werden. Ansonsten kann es passieren, dass der Baum oberhalb der Veredlungsstelle Wurzeln bildet.

Wachstumsfaktoren

Wie schnell ein Apfelbaum wächst, hängt von mehreren Faktoren ab:

  • Wuchsform und Veredelungsunterlage
  • Standort und Pflege
  • Schnitt

Wuchsformen

Je nach Sorte und Standort wachsen Apfelbäume etwa 30 Zentimeter pro Jahr. Erhältlich sind Apfelbäume als Busch, Spindel, Halbstamm oder Hochstamm. Diese Einteilung entscheidet darüber, welche Größe der Baum erreichen kann.

Buschbaum

Buschbäume werden auf einer Unterlage veredelt, die das Wurzelwachstum um etwa 50 Prozent reduziert.

  • Stammhöhe: etwa 60 Zentimeter
  • Endgültige Höhe: 3 bis 4 Meter

Spindelbaum

Spindelbäume sind geeignet für kleine Gärten. Sie werden auf einer Unterlage veredelt, die das Wurzelwachstum und damit auch die Standfestigkeit verringert. Spindelbäume müssen daher an einen Pfahl angebunden werden.

  • Stammhöhe: 60 Zentimeter
  • Endgültige Höhe: 2 bis 3,5 Meter

Halbstamm

Halbstämme bilden starke Wurzeln und zeichnen sich durch einen kräftigen Wuchs aus.

  • Stammhöhe: 120 bis 160 Zentimeter
  • Endgültige Höhe: 4 bis 6 Meter

Hochstamm

Hochstämme stellen die Urform des Apfelbaumes dar. Sie versprechen eine reiche Ernte.

  • Stammhöhe: 160 bis 200 Zentimeter
  • Endgültige Höhe: 6 bis 8 Meter

Standort und Pflege

Apfel - MalusJe nach Sorte und Wuchsform benötigen Apfelbäume viel Platz im Garten.

Hochstämme haben als ausgewachsene Bäume einen Platzbedarf von bis zu 10 Metern. Die Pflege von Apfelbäumen erfordert nicht viel Aufwand. Eine gute Entwicklung kann jedoch durch geeignete Maßnahmen unterstützt werden:

Gießen

  • ausgiebig gießen in trockenen Monaten - Austrocknen durch Mulchschicht reduzieren
  • Baumscheibe von Unkraut befreien, nicht bepflanzen

Düngen

  • junge Bäume im ersten Jahr nach der Pflanzung nicht düngen
  • später regelmäßig Kompost zuführen

Winterschutz

  • Kalkanstrich zur Erhöhung der Elastizität und Widerstandskraft der Baumrinde
  • Termine: November und Februar

Schnitt

Apfelbäume müssen für einen optimalen Wuchs und eine gute Ernte mindestens einmal im Jahr beschnitten werden. Der Verzicht auf den Schnitt führt zum Verkahlen des Baumes und früher oder später zum Verlust der Erträge. Beim Schneiden werden der Pflanzschnitt, der Erziehungs- und Erhaltungsschnitt unterschieden.

1. Pflanzschnitt:

  • erfolgt gleich nach der Pflanzung
  • Entfernen aller nach oben gerichteten Triebe, die in Konkurrenz zum Haupttrieb stehen
  • nur der Haupttrieb und 3 bis 4 Seitentriebe (Leitäste) bleiben erhalten

2. Erziehungsschnitt

  • ab dem zweiten Jahr im Februar zur Unterstützung der Kronenbildung
  • Haupt- und Seitentriebe etwa 30 Prozent kürzen
  • Ziel: pro Leitast 6 bis 8 Seitenäste

3. Erhaltungsschnitt

  • jährlich im Sommer durchführen, wenn sich die Krone gut entwickelt hat
  • Entfernen trockener und schwacher Äste
  • gerade Wassergeschosse abschneiden
  • nach innen wachsende Zweige beseitigen

Tipp: Schauen Sie sich Ihren Apfelbaum auch einmal von weitem an. Der Erhaltungsschnitt soll auch dazu führen, eine schöne Kronenform zu entwickeln. Entfernen Sie alle senkrecht nach oben wachsenden Zweige. Diese sogenannten Wassergeschosse kosten viel Kraft und reduzieren den Ernteertrag.

Sorte und Wachstum

Apfel - MalusDie Sorte hat weniger Einfluss auf die Wuchsgeschwindigkeit, als viele Hobbygärtner meinen. Durchschnittlich wachsen Malus etwa 30 Zentimeter im Jahr. Großen Einfluss hat die Veredelungsunterlage, die die Wüchsigkeit der Wurzeln bestimmt.

Als

starkwüchsige Sorten gelten:

  • Boskoop 30 bis 45 Zentimeter/ Jahr
  • Elstar 30 bis 50 Zentimeter/ Jahr
  • Gloster 30 bis 50 Zentimeter/ Jahr
  • Gravensteiner 30 bis 50 Zentimeter/ Jahr
  • Hornburger Pfannkuchenapfel 30 bis 50 Zentimeter/ Jahr
  • James Grieve 30 bis 40 Zentimeter/ Jahr

Als mittelstark wachsende Sorten gelten:

  • Alkmene 20 bis 40 Zentimeter/ Jahr
  • Jonagold 20 bis 40 Zentimeter/ Jahr
  • rote Sternrenette 20 bis 30 Zentimeter/ Jahr
  • Weißer Klarapfel 20 bis 40 Zentimeter/ Jahr

Als schwachwüchsige Sorten gelten:

  • Säulenapfel Rondo 10 bis 20 Zentimeter/ Jahr
  • Säulenapfel Sonate 5 bis 10 Zentimeter/ Jahr
  • Zwergapfel Croquella 5 bis 20 Zentimeter/ Jahr

Nachteile des Wachstums

Zunächst freuen sich Hobbygärtner, wenn ein junger Apfelbaum an Größe zulegt. Ausgewachsene Hochstämme brauchen viel Platz und können ohne Leitern nicht mehr abgeerntet werden. Dieser Aufwand sollte schon beim Pflanzen Beachtung finden. Wer den Aufwand scheut, sollte sich für kleine Halbstämme oder Spalierobst entscheiden. Nichtsdestotrotz hat ein großer alter Apfelbaum eine besondere Ausstrahlung.