Stauden - Pflege

AnemonenStauden kann man nicht allgemein zu den Sommerblumen zählen, denn viele Stauden blühen schon im zeitigen Frühjahr. Stauden geben dem Garten eine gewisse Struktur, es gibt sie in allen Grössen. Sie blühen oft bis zu den ersten Frösten. Ein Rückschnitt nach der ersten Blüte regt die meisten Stauden zum Neuaustrieb an, und diese blühen dann noch ein zweites Mal. Die meisten Stauden brauchen im Herbst einen Rückschnitt, einige andere werden erst im Frühjahr zurückgeschnitten. Manche Gartenbesitzer lassen im Herbst alle Stauden stehen. So wird den Pflanzen ein natürlicher Winterschutz geboten, und die Samen oder Früchte mancher Pflanze dienen Vögeln als Nahrung.

Stauden ist eine sehr umfangreiche Pflanzengruppe. Die mehrere Jahre überdauernden Pflanzen findet man überall. Es gibt tausende Stauden. Hier sollen die bekanntesten und wichtigsten Stauden behandelt werden.

Es gibt nicht nur so bekannte Gartenstauden wie verschiedene Phloxe (vor allem die Duft-Phloxe in verschiedenen Farben), Kaskadenblume, Nelken, Sonnenhut, Iris und viele, viele mehr, sondern auch Sukkulenten, Farne, Gräser, Zwiebel- und Knollenpflanzen und auch Wasserpflanzen. Besonders auffällig sind Prachtstauden, wie Pfingstrosen, Rittersporne, Sonnenbraut und Stauden-Phlox. Diese Stauden bringen Farbe in jeden Garten und sind die reinste Augenweide.

Kaum eine andere Pflanzengruppe bietet solche Abwechslung und viele Möglichkeiten für die Gartengestaltung. Gerade mit mehrjährigen Stauden kann man eine wunderschöne Blütenlandschaft im Garten schaffen und sich lange an der Blütenpracht erfreuen.

Staudenpflanzen sind stark standortabhängig. Auch sollte man sich gut mit den Pflegebedingungen auskennen, denn nicht alle verzeihen Pflegefehler. Haben sich die Stauden aber an ihren Platz gewöhnt,, belohnen sie einen mit üppigem Wuchs in wunderschönen Farben und das meist über viele Jahre lang.
Feuersalbei ist eine Pflanze, die in den brasilianischen Regenwäldern ihren Ursprung hat. Erfahren Sie hier alles zur Pflege und zum Standort des Feuersalbei.
Die Mittagsblume, auch Mittagsgold, ist ein echtes Sonnenkind. Ihre zauberhaften Blüten öffnet sie nur bei Sonnenschein, an regnerischen oder dunkleren Tagen bleiben sie geschlossen. Lesen Sie hier mehr zu dieser wunderschönen Pflanze.
Ziersalbei ist vor allem wegen seiner schönen Blütenstände und der langen Blütezeit als dekorative Pflanze im Staudenbeet beliebt. Er lässt sich sehr gut mit anderen Stauden kombinieren, aber auch mit Rosen und Gräsern, sodass wunderschöne Effekte entstehen. Lesen Sie hier alles zum Ziersalbei.
Die Pfingstrose (Paeonia) ist in 33 verschiedenen Sorten bekannt, die meistens als Stauden in den Gärten stehen, aber auch als Halbsträucher und vereinzelt als Sträucher zu finden sind. Lesen Sie hier alles zum Standort und zur Pflege der Pfingstrose.
Schachbrettblumen fallen vor allem wegen ihrer auffällig gemusterten Blüten auf. Lesen Sie hier alles zur Haltung von Schachbrettblumen.
Die Stockrose (Alcea), auch Stockmalve oder Pappelrose genannt, gehört zur Pflanzengattung der Malvengewächse. Demzufolge ist sie auch vom Malvenrost geplagt. Und es gibt noch weitere Schädlinge, vor denen man sie hüten muss. Erfahren Sie hier alles zum Schutz der Pflanze.
Von den Bananenstauden gibt es einige Sorten, die einigermaßen winterhart sind, und andere, die sich nur als Kübelpflanzen eignen. Lesen Sie hier Hinweise zur Pflege beider Haltungsmöglichkeiten.
BananeBananenpflanzen sind schnellwüchsige Pflanzen, die Sonne und Wärme lieben. Es gibt Bananenpflanzen für die Zimmerkultur, aber auch für die Kultur im Freien. Erfahren Sie hier alles zur Pflege der Banane.
stockrosen4_flDie Stockrosen gehören zur Familie der Malvengewächse und wiederum zur Gattung der Alcea. Weltweit gibt es ungefähr 60 Arten dieser Gattung, auch in unseren Gärten sind verschiedene Arten beliebt. Lesen Sie hier mehr zur Pfelge der Stockrose.
HebeDie ursprünglich aus Neuseeland stammende Strauchveronika genießt auch immer mehr in deutschen Gärten wachsender Beliebtheit. Die Strauchveronika wird auch Hebe genannt, nach der griechischen Göttin der Jugend. Lesen Sie hier alles zu Standort und Pflege der Hebe.

ChrysanthemenChrysanthemen stammen aus Japan und China und sind dort das Symbol für den Herbst. Bei uns haftet ihnen ein gewisses Allerheiligenimage an: Man bringt sie mit buntem Laub, Nebel, Allerheiligen und Friedhof in Verbindung. Erfahren Sie hier mehr zu dieser Pflanzenart.

AlpenasterWer kennt sie nicht, die kleine unverwüstliche Alpen-Aster? Sie hat viele Namen wie zum Beispiel Blaue Gämswurz, Alpen-Sternblume oder Blaues Bergsternkraut und wird bestimmt in anderen Regionen unter diesen Namen gehandelt. Im Prinzip gehört die Alpen-Aster aber zu der Gattung der Astern, auch wenn sie im Erscheinungsbild kleiner als die bekannten Astern-Arten sind. Alles zur Pflege.
FeinstrahlDer Feinstrahl, auch unter der Bezeichnung Berufskraut oder Feinstrahlaster bekannt, ist eine beliebte Blütenstaude. Bei richtiger Pflege blüht der Feinstrahl im Sommer und später nochmals im Herbst. Lesen Sie hier mehr dazu.
SchöterichSchöterich bereichert den Garten mit einem leuchtenden Farbenspiel in sattem Orange. Die wärmeliebende Staude dekoriert Trockenmauern und Steingärten mit ihrem Blütenflor den ganzen Sommer hindurch. Widmen Hobbygärtner Erysimum x allionii eine fachgerechte Pflege in Verbindung mit umsichtigem Schneiden, währt die Freude etliche Jahre. Diese Anleitung bringt alle wesentlichen Aspekte auf den Punkt.
BlausternDie Blaustern-Pflanze (Scilla bifolia) gehört zu den Spargelgewächsen und blüht im Frühjahr ab März, wenn die Schneeglöckchen bereits verblüht sind. Lesen Sie hier alles zu Standortwahl und Pflege des Blausterns.
FederbuschDie Federbusch-Celosie gehört der Familie der Amaranthengewächse an. Es handelt sich um eine eher krautige Pflanze, die in den Monaten von Juli bis etwa Oktober blüht. Die Blüten sehen dabei federbuschartig aus und sind je nach Art entweder gelb, rot, weiß oder violett gefärbt. Mit einer angenehmen Wuchshöhe von 30 Zentimetern, den stark verästelten Zweigen und den spitzen Blättern genießt die Pflanze einen warmen Standort. Ist der Standort besonders warm und es herrscht eine hohe Luftfeuchte, gedeiht die Pflanze am besten. Das Ergebnis sind dann die farbenprächtigen Blüten, die zu einem wahren Augenschmaus werden.
Kokardenblume - Gaillardia aristataGaillardia grandiflora - Die Kokardenblume wird auch Papageien- oder Malerblume genannt. Sie stammt ursprünglich aus Nordamerika und gehört zur Familie der Korbblütengewächse. Es sind leuchtende, farbenfrohe Gewächse, die ein- oder mehrjährig blühen können. Die Blütezeit ist von Anfang Juni bis in den Oktober hinein. Die Pflanze wird 30 bis 50 cm hoch. Viele Sorten der Kokardenblume kann man gut als Schnittblumen verwenden. Sie ist ein Staudengewächs, dass durch viele Blüten auffällt. Die strahlenförmig angeordneten Blütenblätter sind ein- oder zweifarbig. Die körbchenförmigen Blütenstände haben eine rote Scheibe in der Mitte. Die einzelnen Blütenblätter sind meist Rot, Gelb, Kupfer oder Orange.
ZwergmispelblütenDie unglaubliche Artenvielfalt der niedrig wachsenden, oft immergrünen, Bodendecker gibt allen Gärtnern die Möglichkeit, ihre Beete mit zahlreichen schönen und pflegeleichten Pflanzen zu besetzen. Die unterschiedlichen Arten ersetzen häufig das Mulchen, bieten das ganze Jahr über einen gefälligen Anblick und machen nur wenig Arbeit. Wir erklären Ihnen hier, wie Sie für jeden Standort in Sonne und Schatten die perfekten Pflanzen finden.
StorchschnabelPolsterstauden und Bodendecker sind beliebte Gewächse, um schnell und dekorativ Steingärten und leere Gartenflächen zu begrünen. Schattige Standorte im eigenen Garten werden häufig vernachlässigt, dabei ist auch die Auswahl geeigneter Zierpflanzen für jene Plätze groß. Winterharte, blühende Polsterstauden gelten als robust und bringen Farbe an diese dunklen Standorte.
PrachtkerzeOb auf den Balkon, der Terrasse oder direkt im Freiland: Die üppig blühende Prachtkerze ist an jedem Standort eine farbenfrohe Schönheit. Dabei stellt die anmutige Gaura lindheimeri mit den schmetterlingsähnlichen Blüten nur wenige Ansprüche an den Hobbygärtner. Selbst eine längere Trockenperiode kann dem Gewächs aufgrund seiner Herkunft nur wenig anhaben.
PurpurglöckchenBlühstauden bieten eine Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten, beispielsweise in Kombination mit immergrünen Gehölzen. Zudem lassen sich verschiedene Gartenstauden in ein- und derselben oder unterschiedlichen Farben arrangieren. Sie können an sonnigen oder schattigen Standorten Akzente setzen und überdauern, sofern sie winterhart sind, meist mehrere Jahre.

ImmergruenSchattenbereiche im Garten müssen nicht langweilig sein, sondern bieten gerade an heißen Sommertagen einen attraktiven Rückzugsort, sofern sie mit geeigneten Pflanzen versehen wurden. Ganzjährig schön werden Schattenplätze durch immergrüne sowie blühende Bodendecker. Erhalten Sie hier einen Überblick über Gestaltungsmöglichkeiten.

ZwergmispelWünscht sich nicht jeder einen rundum schön gestalteten Garten, der Sommer wie Winter eine Augenweide ist? - Inmitten von bunten Blumenvielfalten und schmackhaften Gemüsebeeten gibt es herrliche Rasenflächen, die eine Oase der Erholung bieten und zum Entspannen einladen. Eine gute Alternative zu herkömmlichem Rasen bieten winterharte Bodendecker. Erfahren Sie hier mehr zu bodendeckenden Stauden.

BlaukissenSonnenliebende Bodendecker sind in der freien Natur nur an Orten zu finden, an denen keine Großgehölze oder Bäume wachsen. Diese Arten sind im Gegensatz zu ihren schattenverträglichen Gegenspielern konkurrenzschwach und vertragen keinen Laubfall - sie würden ersticken. Erfahren Sie hier mehr zu dieser Art der Bodendecker.

HortensieDie Ziersträucher gehören zur Pflanzengruppe der Sträucher und sind Pflanzen, die wenig Ansprüche stellen und nur wenig Pflege brauchen. Von den Ziersträuchern gibt es zahlreiche Sorten. Die besten Jahreszeiten wo Ziersträucher gepflanzt werden können, sind der Frühjahr und der Herbst. Während dieser Zeit sind die Pflanzen in einen Ruhezustand, erleiden keine Frostschäden und die Wurzeln trocknen nicht aus.

HerbstasterZu einer der schönsten Seiten des Herbstes gehört zweifellos der Anblick von Herbstastern im Garten. Sie sind in einer solchen Farbenvielfalt zu sehen, dass auch öffentliche Anlagen und Parks damit geschmückt werden. Erfahren Sie hier mehr über Arten und Pflege dieser wunderschönen Pflanze.

HarfenstrauchDie Verpiss-dich-Pflanze (Harfenstrauch) hat ihr Dasein und ihren etwas unschönen Namen, ihrem Züchter Dieter Stegmeier aus Schwaben zu verdanken, der 2001 seine Kreuzung der Öffentlichkeit zur Verfügung stellte. Aber der Name ist Programm! Die Pflanze ist ein durchaus wirkungsvolles Mittel gegen Hunde, Katzen und Hasen. Lesen Sie hier alles dazu.
LampionblumeDie Lampionblume ist in vielen Gärten zu finden, hier besticht sie den Blick vor allem mit ihren leuchtend orange-roten Kelchblättern. Finden Sie hier wichtige Tipps zu Aufzucht und Pflege der Lampionblume.
PhloxFlammenblume, auch Phlox genannt, ist der Familie der Himmelsleitergewächse zuzuordnen. Nicht nur der Duft der Phlox, auch die herrlich kräftigen Farben, ebenso wie die Pastelltöne bezaubern jedes Gärtnerherz. Erfahren Sie hier alles zur Flammenblume.
klee-im-rasen-breit-300-flDer Sauerklee ist auf der ganzen Welt verbreitet und kann nach vielen Arten unterschieden werden. In Mitteleuropa gibt es mindestens drei Gattungen, die jedoch als Unkraut gelten. Erfahren Sie hier mehr zum Sauerklee.
StorchschnabelDer Storchschnabel ist eine Pflanze, die in keinem Garten fehlen sollte. Äußerst anspruchslos, und pflegeleicht. Finden Sie hier Überblick der verschiedenen Arten sowie Pflegetipps.