In der Pflege ist die Kugeldistel nicht aufwendig. Was ihr meist Probleme bereitet ist eine übermäßige Zuwendung. Wenn Sie bei der Pflanzung keine Fehler machen, ist der Rest kein Problem.

Standort

Der Standort für die Kugeldisteln sollte möglichst viel Sonne abbekommen. Die Pflanzen sind mehrjährig und nicht einfach beim Umpflanzen. Daher sollten Sie bereits vorab den Standort gezielt auswählen, damit die Disteln in den nächsten Jahren nicht gestört werden und sich gut entwickeln können.

Anforderungen an den Standort:

  • sonnig
  • trocken
  • mager
  • windgeschützt

Ideale Standorte für Kugeldisteln sind entlang von Terrassen, die südseitig ausgerichtet sind. Entlang einer Hausmauer machen die Pflanzen ebenfalls eine gute Figur. An solchen Standorten profitieren sie sogar von der indirekten Wärme, die die Wand in der Nacht abgibt.

Kugeldistel - Echinops

Hinweis: Pflanzen Sie die Kugeldisteln gemeinsam mit anderen Pflanzen, die ebenfalls vergleichbare Ansprüche haben. Steht sie nur im Halbschatten oder zu nass, führt sie meist ein kümmerliches Dasein.

Pflanzung

Der ideale Zeitpunkt Kugeldisteln zu pflanzen ist ab Ende März bis Ende April. Wichtig ist, dass kein Frost mehr angekündigt ist. Die Kugeldisteln sind zwar

mehrjährig, jedoch in den ersten Jahren noch empfindlicher gegenüber Frost.

Der Boden für die Pflanzen sollte nicht nur mager, sondern auch sehr durchlässig sein. Staunässe vertragen die Pflanzen überhaupt nicht und sie sterben dann schnell ab. Der Boden sollte daher zu einem großen Teil aus einem durchlässigen Substrat bestehen.

Geeignete Substrate sind:

  • Kies
  • Lavagranulat
  • Sand
  • Blähton

Wenn Sie den Standort für die Kugeldisteln vorbereiten, können Sie auch mehrere Substrate miteinander mischen. Hinzu kommt noch etwas vom ursprünglichen Mutterboden an dem Platz. Verzichten Sie auf nährstoffreiche Substrate wie Kompost- oder Blumenerde. Dies gilt auch, wenn Sie die Kugeldisteln im Topf pflanzen.

Aussaat

Eine einfache Möglichkeit die Kugeldisteln zu vermehren, ist über die Aussaat. Pflanzen, die mehrere Jahre alt sind, können Sie auch blühen und einige wenige Köpfe stehen lassen, die sich später aussäen. Wenn Sie erstmalig Kugeldisteln im Garten säen, sollte die Aussaat jedoch im Frühjahr erfolgen. Dadurch haben die Pflanzen ausreichend Zeit, sich bis zum Winter gut im Boden zu verwurzeln.

Kugeldistel - Echinops

Hat sich ein sehr dichter Bestand an Kugeldisteln durch Selbstaussaat gebildet, lassen Sie nur die kräftigsten Pflanzen stehen. Vier bis fünf

Pflanzen pro Quadratmeter sind mehr als ausreichend, denn viele Kugeldisteln sind sehr groß und brauchen entsprechend viel Platz sich auszubreiten.

Gießen

Kugeldisteln sind die idealen Pflanzen im Garten, wenn Sie die Gartenarbeit nicht aufwendig gestalten wollen. Dies zeigt sich vor allem bei der laufenden Pflege, insbesondere beim Gießen. Während viele Stauden erst richtig gut wachsen, wenn sie ausreichend mit Wasser versorgt werden, wissen die Kugeldisteln genau das Gegenteil zu schätzen.

Meist ist es nicht einmal notwendig sie während der Saison zu gießen. Sie müssen lediglich in der ersten Zeit, wenn Sie Kugeldisteln umpflanzen, darauf achten, dass der Boden nicht vollständig austrocknet. Sobald sich die Pflanzen verwurzelt haben, können Sie die Wassermenge langsam reduzieren.

Tipp: Gelegentliches Gießen, vor allem wenn die Kugeldisteln blühen, fördert eine länger anhaltende Blüte.

Düngung

Führen Sie lediglich im Frühjahr eine Grunddüngung durch. Im weiteren Verlauf des Jahres müssen Sie nicht mehr düngen. Zum Düngen eignet sich beispielsweise reifer Kompost. Arbeiten Sie eine kleine Menge um die Pflanzen ein. Diese kleinen Mengen reichen den Pflanzen aus.

Verzichten Sie auch auf zusätzlich verrottendes organisches Material wie Mulch. Gerade bei Pflanzen, die trockene und magere Standorte bevorzugen, können die Vorteile vom Mulchen zu Problemen führen. Mulch sorgt nicht nur für zusätzliche Nährstoffe, wenn er verrottet, er hält auch die Feuchtigkeit im Boden. Das kann wiederum Fäulnisbildung im Bereich der Wurzeln begünstigen. Zudem kann es weitere Folgekrankheiten wie die Bildung von Pilzen an den Pflanzen fördern.

Rückschnitt

Die Kugeldistel müssen Sie nicht zwingend schneiden, erst im Herbst, wenn es Zeit ist, sie für die Überwinterung vorzubereiten, sie profitiert jedoch von einem gelegentlichen Rückschnitt.
Schneiden Sie regelmäßig die abgeblühten Blühstände zurück, fördert dies die Bildung neuer Triebe und Blüten. Obwohl die Kugeldisteln auch im abgeblühten Zustand interessant aussehen, kostet die Bildung von Samen den Pflanzen viel Kraft. Sollten Sie erwägen die Kugeldistel

über Selbstaussaat zu vermehren, lassen Sie immer nur einige wenige Blütenstände ausreifen. Das nimmt nicht zu viele Ressourcen der Pflanze in Anspruch.

Überwinterung

Die Kugeldistel ist erst nach einigen Jahren vollständig winterhart. In den ersten drei bis vier Jahren sollten Sie sie vor zu starkem Frost schützen.

Anleitung zur Überwinterung:

  • verdichtete Böden oberflächlich noch einmal lockern
  • Pflanze im Spätherbst bodennahe zurückschneiden
  • grundständige Blätter an der Pflanze belassen
  • Boden im Umkreis von 20 - 30 cm mit Stroh abdecken

Sobald im Frühjahr keine Gefahr mehr durch Frost besteht, wird der Wintersucht wieder entfernt. Anstatt Stroh zu verwenden, können Sie auch eine Schicht Laub oder Reisig über die Pflanzen legen. Achten Sie darauf, dass die Abdeckung nur lose aufliegt.

Kugeldistel - Echinops

Kultivieren Sie die Kugeldistel im Topf, sollten Sie auch den Topf gut einpacken, damit die Wurzeln keinen Frostschaden bekommen. Ideal dafür sind beispielsweise mehrere Schichten Karton oder Zeitungspapier.

Krankheiten

Der Vorteil der Kugeldisteln ist, dass sie kaum anfällige für Krankheiten oder Schädlinge sind, wenn sie die idealen Voraussetzungen haben. Gelegentlich kann es passieren, dass sie von Blattläusen befallen werden. Diese lassen sich mit einer Seifenlauge meist rasch vertreiben.

Verwendung

Die Kugeldisteln sind nicht nur ideale Beetstauden, sie lassen sich auch unterschiedlich verwenden. Sie sind sehr anspruchslose Pflanzen in Blumensträußen, die lange halten. Attraktiv wirken die Kugeldisteln auch in Trockengestecken. Hierfür ist es besonders wichtig, dass Sie die Blüten schneiden, kurz bevor sie vollständig aufgeblüht sind.

Sortenauswahl

Es gibt mehrere Sorten bei den Kugeldisteln, die sich miteinander auch kombinieren lassen. Sie unterscheiden sich meist in der Höhe bzw. der Größe der Blütenstände. Kombinieren Sie mehrere Sorten, achten Sie immer darauf, dass die Pflanzen sich nicht gegenseitig das Licht wegnehmen.