Pflanzenkrankheiten - Krankheiten an Pflanzen

Monilia KrankheitWen man Besitzer eines Gartens ist, hat man mit vielen Tätigkeiten zu tun, die uns letztlich viel Freude bereiten. Allein schon die Pflege ist eine sehr schöne Beschäftigung und verbindet uns direkt mit der Natur. Leider aber passiert es, das Situationen auftreten, die nicht so erfreulich sind. Ich spreche hier von Krankheiten, die unsere Pflanzen befallen können und wenn sie nicht früh genug bemerkt werden, erhebliche Schäden anrichten.
Bei Obstgewächsen können sie zur Vernichtung der kompletten Ernte führen, auch Bäume sind vor Krankheiten nicht sicher.

Ein Apfelbaum kann Zum Beispiel vom Apfelschorf betroffen sein, eine durch den Witterungsverlauf geprägte Krankheit, die sich durch sachgemäßen Zurückschnitt der Äste verhindern lässt, also als vorbeugender Schutz gegen Krankheiten zu sehen ist, damit die Baumkrone und das gesamte Blattwerk nach einem Regen gut trocknen kann.

Diese Pilzart ist bei den Apfelbäumen sehr verbreitet. Einen ähnlichen Pilzbefall gibt es auch bei Birnbäumen, der zu einem Totalausfall führen kann, weil bei diesem Pilz auch die Zweige betroffen sind. Pilze sind in fast allen Fällen das Resultat schlechter Durchlüftung, also stehende Feuchtigkeit. Standorte mit zu wenig Luftbewegung und zu dichtes Blattwerk sind in den meisten Fällen die Ursache für diese Krankheiten.

Pilze befallen aber auch Bodengewächse und Gemüsepflanzen. So ist zum Beispiel die Kohlhernie eine Pilzart, die Blumenkohl und Kohlrabi befällt. Sie werden durch Gartenwerkzeuge wie Hacke oder Harke unbemerkt von einem zum anderen Beet getragen. Diese Pilzsporen überstehen sogar den Winter und werden bei zunehmender Wärme und Feuchtigkeit wieder aktiv. Ist der Boden einmal befallen sollte hier, für einige Jahre, kein Kohl mehr angepflanzt und der Boden mit entsprechenden Mitteln vom Befall befreit werden.

Die Liste der Befallenen Pflanzen geht noch sehr viel weiter. Hier sollten zwei Beispiele für den gesamten Garten ausreichen, um darzustellen mit welchen Krankheiten unter Umständen zu rechnen ist.
Nicht jeder Pilz ist ein Pilzbefall, nicht jede Pilzkrankheit ist ein graues Haar wert – mit Pilzen kann (und muss) man leben; im Artikel erfahren Sie, wie Sie ausbreitungswütige Pilze in die Schranken weisen.
Im Artikel erfahren Sie, warum Kohlhernie kein Grund ist, auf den Anbau wohlschmeckender Kreuzblütler zu verzichten, wie dem Befall mit Kohlhernie vorgebeugt werden kann und wie der Schleimpilz biologisch bekämpft wird.
gesunder Apfel"Mehltau" heißt: Etwa 100 Arten Pilze, die Blätter von Apfelbäumen etc. bestäuben und von dieser Welt nicht mehr zu vertreiben sein werden. Hausgärtner braucht das nicht schrecken, gefährlich wird Apfelmehltau vor allem auf Monokulturen im Erwerbsanbau, bekämpfen lässt er sich mit überraschend einfachen Bio-Spritzmitteln.
Tomate Blütenendfäule BraunfäuleWenn Tomaten an der Blütenansatzstelle braun werden und dort austrocknen, dann leiden diese unter der Blütenendfäule. Die Ursache für dieses Schadbild ist allerdings kein Pilz oder ein gefräßiger Schädling, sondern ein Problem bei dem Stoffwechsel der Tomatenfrüchte. Mit den geeigneten Vorbeugemaßnahmen lassen sich jedoch gute Resultate bei der Bekämpfung erreichen.
Johannisbeere gelbe BlätterSie können es sich denken: Die Blattfallkrankheit bringt die Blätter der Johannisbeere zum Abfallen, die Kräuselkrankheit kräuselt die Blätter; die beiden wurden in der Überschrift per Schrägstrich verbunden, weil hinter Kräuseln und eventuellem Blattfall ein einziger hungriger Schlauchpilz namens "Drepanopeziza ribis" steckt. Eventueller Blattfall deshalb, weil Sie den im Hausgarten gut verhindern können; im Artikel erfahren Sie, wie.
Wein RebenpockenmilbenRebenpockenmilben sind winzig, harmlos und nicht sehr häufig; den Rest der Wein-Schädlinge brauchen Sie im Hausgarten aber auch nicht wirklich zu fürchten. Der Artikel gibt einen Überblick über die natürliche Bekämpfung, die bei allen typischen Schädlingen an Weinreben mit guten Erfolgsaussichten möglich ist.
Erdbeeren - RotfleckenkrankheitDie Rotfleckenkrankheit macht zwar rote bis braune Flecken auf die Blätter, lässt aber den Rest der Pflanze inklusive der Ernte in Ruhe. Deswegen können Sie sich ganz in Ruhe die Tipps durchlesen, wie Sie Rotfleckenpilze auf Dauer aus Ihrem Garten verbannen, bevor Sie zur Tat schreiten.
Rinde BaumstammWenn die Baumrinde sich vom Stamm löst, ist der Gärtner zu Recht besorgt: Jede noch so kleine Wunde muss zumindest genau betrachtet und manchmal auch näher untersucht werden, da neben Versorgung der Wunde meist auch Maßnahmen zur Infektionsvorbeugung getroffen werden müssen.
Apfelschorf - MalusIm Artikel erfahren Sie, wie Sie Apfelschorf bekämpfen und warum er erst durch modernen Erwerbsobstbau zum "gefürchteten Apfelschorf" wurde. Daraus ergibt sich, dass Sie Schorfpilze im Hausgarten nach wie vor mit natürlichen Mitteln erfolgreich in den Griff bekommen, wenn die Bekämpfung mit Pflanzenschutzmitteln nicht gewünscht ist.
SchrottschusskrankheitDie Schrotschusskrankheit ist nicht so schlimm, wie sie klingt, weil der Schrotschuss-Pilz erst "schießt", wenn Sie ihn tatenlos lange gewähren lassen. Selbst dann bleibt dieser Pilz harmloser als manch anderer Schadpilz, weil Sie " Wilsonomyces carpophilus" (sein aktueller Name) mit natürlichen Hausmitteln (andere nennen es "Gartenarbeit") immer wieder in den Griff bekommen.
buchsbaum-gestaltungWie ärgerlich, wenn der Traum von der ganz außergewöhnlich gestalteten Buchsbaumfigur oder Hecke schon früh daran zu scheitern droht, dass sich Buchsbaum Krankheiten in Ihrem Garten ausbreiten.
erdbeerenGrauschimmel an Erdbeeren entsteht meist schon während der Blütezeit und wird an die Früchte weiter gegeben. Dann entsteht ein grauer Belag auf den Knospen und Blüten und zuletzt auch auf den Früchten, der staubig wird und die Erdbeeren ungenießbar macht.
apfelbaumApfel-Schorf ist ein Ärgernis für alle Gartenbesitzer, die einen oder mehrere Apfelbäume im Garten haben und eine der gefährlichsten Krankheiten die Apfelbäume befallen können. Schorf wird durch einen Pilz ausgelöst.
blattkrankheitWeinpflanzen sind am Weinberg und im Garten eine echte Freude, solange die Rebstöcke gesund sind. Eine Anschaffung sind sie dennoch; deshalb ist es umso ärgerlicher, wenn sich hier Krankheiten breitmachen und eine Ernte zerstört wird.
tomaten-faeuleBei der Phytophthora handelt es sich um eine Pilzerkrankung, die an Pflanzen und Bäumen große Schäden verursachen kann und nicht selten zum Absterben der Pflanze führt.
baumwurzelBeim Erlensterben handelt es sich um eine Erkrankung der Erlen, die von der Pilzart Phytophthora alni befallen werden.
RosenrostRosen sind sehr schöne Blumen, aber auch sehr anfällig für Krankheiten. Sie können von Viren oder Pilzen befallen werden und auch viele Insekten können eine Rose schädigen. Daher werden neue Rosenarten durch die Allgemeine Deutsche Rosenneuheitenprüfung, kurz ADR, auf ihre gärtnerische Qualität und Widerstandskraft gegen Krankheiten untersucht und bewertet.
Die Verticillium-Welke befällt viele Laubbaumarten und –straucharten, auch Obstbäume. Ebenso kann sie bei Zierpflanzen Gemüse und landwirtschaftlichen Kulturen auftreten.
AhornBesitzer größerer Gartengrundstücke setzen gern heimische Gehölze in ihre Gärten. Einen besonderen Blickfang bieten hierbei Ahornbäume, deren Laubblätter ab September in allen Herbstfarben glühen und die bewundernden Blicke der Betrachter auf sich ziehen.
PfirsichbaumDie Scharkakrankheit ist eine Pflanzenerkrankung, die auf das sogenannte Scharka-Virus zurückzuführen ist und die vor allem verschiedene Steinobstbäume befällt - in besonders hohem Maße sind hier Pflaumen- oder Nektarinenbäume betroffen.
Kirschbaum in der BlüteDie Valsakrankheit bei Kirschenbäumen ist eine Pilzkrankheit, welche auch unter der Bezeichnung Krötenhautkrankheit (Cytospora persoonii) bei Kernobstgewächsen bekannt ist. Sie wurde bereits innerhalb von Süßkirschenanlagen speziell nach Schäden durch Frost epidemieartig festgestellt und führte von erheblichen Ernteschäden bis zum kompletten Ausfall etlicher Obstbäume.
ObstbaumBei Obstgehölzen und Ziersträuchern des Gartens weisen die Laubblätter mitunter bereits kurz nach ihrem Austrieb einen bleichen, silbrigen Glanz auf. Die betroffenen Blätter und auch die Blüten kümmern.
MagnolienbaumBei der Chlorose handelt es sich um eine Mangelerscheinung, die hauptsächlich auf alkalischen und kalkreichen Böden auftritt. Den Pflanzen fehlt es an Eisen. Je höher der pH-Wert, umso eher treten die Symptome in Erscheinung.
FeuerdornFeuerbrand ist eine Krankheit, die vor allem Kernobstgewächse (zum Beispiel Apfel- und Birnbäume, Cotoneaster, Rot-, Weiß- und Feuerdorn sowie Quitten) befällt. Beeren- und Steinobst sowie Nadel- und Laubgehölze werden nicht von Feuerbrand befallen.
BirnenbaumRost ist eine durch einen Pilz hervorgerufen Krankheit, die viel Zierpflanzen, z.B. Rosen , und Nutzpflanzen, z.B. Birnen, befällt. Die verschiedenen Rostarten werden nach ihrem Wirt benannt, also z.B. Rosenrost, Birnengitterrost.
Der Rotpustelpilz ist ein Wund- und Schwächeparasit.Die stecknadelkopfgroßen Fruchtkörper sind orangefarben bis lachsrosa. Sie entstehen auf der Rinde abgestorbener, verletzter oder frostgeschädigter Äste, aber auch auf Schnittholz vieler Laubgehölze, vor allem, wenn dieses lange auf der Erde liegt.
gesunder ObstbaumBakterienbrand wird von den beiden Bakterienarten „Pseudomonas syringae“ und „Pseudomonas morsprunorum“ verursacht. Bakterienbrand tritt in ganz Europa und den USA hauptsächlich an Kernobst auf. Am häufigsten betroffen sind in Deutschland Sauerkirschen, gefolgt von Süßkirschen.
Obstbaum mit BlütenDer Feuerbrand ist eine hoch ansteckende Pflanzenkrankheit, die von dem Bakterium Erwinia amylovora ausgelöst wird. Sie trat vor ungefähr 200 Jahren zum ersten Mal in Amerika auf, hat sich seit den 1990-er Jahren aber auch in Europa ausgebreitet.
Zwetschgenbaum ist oft befallenDie Bezeichnung Taschen- oder Narrenkrankheit hat ihren Ursprung in der "verrückten" Optik der Früchte ('Narren'). Dabei kommt die Benennung 'Tesche' oder 'Tasche' aus der mittelhochdeutschen Sprache und bedeutet so viel wie 'närrrische Frau'.
ErdbeerenDer gefürchtete Grauschimmelpilz (Botrytis cinerea), auch Botrytis-Fruchtfäule genannt, tritt besonders in feuchten Sommern an Erdbeeren auf. Er überzieht im späten Befallsstadium die Früchte mit seinem grauen, staubig wirkenden Schimmelrasen, der mit einer Vielzahl von Sporen für Folgeinfektionen sorgt.
Beim Amerikanischen Stachelbeermehltau handelt es sich um einen schädlichen Pilz, der bevorzugt an Beerenpflanzen auftritt. Wie der Name vermuten lassen würde, befällt er aber nicht nur Stachelbeeren, sondern auch Schwarze und Rote Johannisbeeren und Jostabeeren.