Wespennest auf dem Balkon der Wohnung - was tun?

WespeFür das biologische Gleichgewicht in der Natur sind Wespen unverzichtbar. Die agilen Insekten können sich in der Nähe von Menschen im Sommer zur Plage entwickeln und den Aufenthalt auf dem Balkon und der Terrasse unerträglich machen. Schwieriger ist es, wenn die Tiere Zuflucht in der Mietwohnung suchen. Das Umsetzen von einem Wespennest ist mit Aufwand und Hürden verbunden. Mit der richtigen Vorbereitung und einigen Tricks gelingt häufig das unkomplizierte Zusammenleben von Mensch und Insekt.

Unliebsame Nachbarn

Um Wespen effektiv vom Balkon und der Wohnung fernzuhalten, sollte man sich zuerst kurz

mit dem Lebenszyklus der fliegenden Räuber befassen. Anders als beispielsweise Honigbienen und Ameisen, überwintert nur die befruchtete Königin in einem geschützten Unterschlupf. An warmen Tagen im März bzw. April erwacht das Insekt aus seinem Winterschlaf und ist kurze Zeit danach auf der Suche nach einem passenden Standort für den künftigen Wespenstaat. In dieser Anfangsphase ist es leicht, dem Bautrieb der Wespe Einhalt zu gebieten und sie mit einfachen Methoden zu verscheuchen.
Das Nahrungsangebot auf dem Balkon oder der Terrasse spielt für den Bau des Nests eine noch untergeordnete Rolle. Folgende Kriterien muss der Platz erfüllen:
  • Windgeschützt und wettergeschützt sein.
  • Trocken
  • Weit entfernt von anderen Wespennestern.
Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich die Insekten im Rollladenkasten einer Mietwohnung breitmachen. Zwischen Juni und August hat der Wespenstaat seine volle Stärke erreicht. Die erwachsenen Arbeiterinnen kümmern sich um die Königin und fliegen aus, um eiweißreiche Kost für den Nachwuchs zu suchen. Süße und kohlenhydratreiche Speisen sind nur für die adulten Wespen geeignet. In naturnahen Gärten dienen Blüten und der Honigtau von Blattläusen als ergiebige Nahrungsquelle. Wenn dieses Angebot unzureichend ist oder fehlt, weichen die Wespen auf Alternativen aus.

Zwischen August und Oktober beginnt die Sterbephase der Insekten. Jetzt sind es vorwiegend nur die zukünftigen Prinzessinnen und Männchen, die aus den Eiern schlüpfen. Die Sozialstruktur des Wespenvolkes zerfällt. Dieser Wandel geht an uns Menschen nicht spurlos vorbei. Man bemerkt eine zunehmende Aggressivität der Tiere. Während vorher die Versorgung des Volkes im Vordergrund stand, haben die Wespen nun keine Aufgabe mehr und fliegen teilweise unkontrolliert herum. Die gefährliche Phase beginnt, offene Lebensmittel und süße Getränke wirken wie ein Magnet auf die Insekten. Erst mit dem Absinken der Temperaturen nimmt die Population der geflügelten Plagegeister zunehmend ab.

Tipp: Viele Wespenarten stehen unter Naturschutz, das legale Entfernen von einem Wespennest ist aus diesem Grund nur in wenigen Ausnahmefällen erlaubt. Es lohnt sich, Rücksprache mit einem Fachmann zu halten.

Wespen wirkungsvoll vertreiben

WespennestNoch bevor die Wespenkönigin im Frühling den heimischen Balkon bzw. die Mietwohnung als idealen Standort für ihr Nest auserwählt, können Abwehrmaßnahmen ergriffen werden. Die Insekten reagieren beispielsweise auf intensive Gerüche. Diesen Umstand kann man sich zunutze machen, um Wespen durch profane Hausmittel zu vertreiben. Wirkungsvoll und nachhaltig ist beispielsweise die Kultivierung von stark riechenden Gewürz- und Gemüsepflanzen in der unmittelbaren Nähe von Balkon und Terrasse. Tomaten, Knoblauch, Basilikum und Lavendel vertreiben die Insekten wirkungsvoll, noch bevor sie den Menschen gefährlich werden können. Zu den anderen Möglichkeiten gehören:
  • Schüsseln mit ätherischen Ölen aufstellen.
  • Duftkerzen anzünden.
  • Kaffeesatz bzw. -pulver verbrennen oder zum Glimmen bringen.
  • Zitronenhälften mit Nelken spicken.
  • Salbei und Weihrauch räuchern.
Nicht jeder möchte sich eine Kette aus Knoblauchknollen an die Küchenwand hängen. Um sich im Haus vor den lästigen Insekten zu schützen, sollten Sie Fliegengitter an die Fenster anbringen. Mit dem leichten Material aus luft- und lichtdurchlässigem Kunststoff können Sie auch Terrassen- und Balkontüren wespensicher abdichten. Im Gegenzug ist es sinnvoll, die Wespen erst gar nicht anzulocken. Süße Getränke, wie beispielsweise Limonade und Cola, sollten immer sofort mit einem Deckel verschlossen werden.

Gleiches gilt für Nahrungsmittel jeder Art. Während einer Grillfeier mit Freunden ist es schwierig, alle Speisen sofort aus der Reichweite der Insekten zu bringen. Decken Sie das Essen mit einer speziellen Haube ab. Offene Dosen niemals ungespült im Freien aufbewahren. Das lockt nicht nur Wespen, sondern auch andere Plagegeister, wie beispielsweise Ratten und Mäuse an. Der Geruch von Obst wirkt ähnlich wie süße, menschliche Nahrungsmittel. Entfernen Sie heruntergefallene Früchte unverzüglich, noch bevor der Fäulnisprozess die geflügelten Insekten magisch anzieht.

Simpel, aber effizient: Machen Sie sich den Umstand zunutze, dass die gelb-schwarzen
Insekten niemals in unmittelbarer Nähe zu anderen Wespen ihr Nest anlegen. Knüllen Sie eine Lage braunes Backpapier leicht zusammen und befestigen Sie es an einer Ecke des Balkons. Die Chance ist groß, dass sich die Wespenkönigin im Frühjahr von dieser Attrappe täuschen lässt und einen anderen Platz für ihre Kinderstube sucht.

Ablenken und Umsetzen

Durch störende Gerüche lässt sich eine Vielzahl von Wespen fernhalten. Wie es jedoch oft im Tierreich vorkommt, funktioniert nicht immer alles zuverlässig. In diesem Fall ist es sinnvoll, andere Methoden zu ergreifen. Die selbstständige und unfachmännische Beseitigung von einem Wespennest ist bei fast allen Arten gesetzlich verboten. Nur in Ausnahmefällen kann ein Fachmann hier eingreifen und die Insekten an einen anderen Standort, sicher für Mensch und Tier, umsiedeln. Diese Maßnahme ist speziell dann ratsam, wenn Sie bzw. Ihre Familienangehörigen allergisch auf die Stiche der Wespen reagieren. Schwieriger ist es, ein Wespennest in der Zwischendecke bzw. im Dach zu entfernen.
Wespen
Im Hochsommer kann die Stärke des Insektenvolks eine immense Größe erreichen, die Tiere haben Holz und andere organische Materialien für den Bau ihres eigenen Zuhauses buchstäblich zum Fressen gern. Immense Schäden können am und im Haus entstehen, die eine größere und kostspielige Reparatur notwendig machen.
Beim Umsetzen bzw. Entfernen des Wespennests muss nicht zwangsläufig ein professioneller Schädlingsbekämpfer gerufen werden. Ein Anruf beim örtlichen Imkerverband hilft bei einem derartigen Problem meist weiter. Engagierte Hobbyimker sind mit ihrer Schutzausrüstung in der Lage, die stechwütigen Insekten schnell und schonend vom Balkon zu beseitigen.

Tipp: Die pauschale Aussage, dass die Feuerwehr für ein Wespennest zuständig ist, trifft nicht zu. Im Zweifelsfall nachfragen.

Eigenmächtige Tätigkeiten an einem größeren Wespennest können unangenehme Folgen nach sich ziehen. Beim Verschließen des Einfluglochs beispielsweise fressen sich die Insekten an einer anderen Stelle durch. In Ausnahmefällen führte das dazu, dass die geflügelten Plagegeister im Inneren der Wohnräume rauskamen. Auch die Bekämpfung mit einem Staubsauger kann schnell nach hinten losgehen. Bereits eine nicht abgedichtete Stelle reicht aus, damit sich die Wespen auf den Angreifer des Nests stürzen und ihm gefährlich werden.

Einen Lichtblick gibt es für Leidgeplagte: Die Nester auf dem Balkon bzw. in der Mietwohnung sind "nur" einjährig. Nach dem Eintreten des ersten Frosts im Herbst sinkt die Zahl der herumfliegenden Insekten drastisch. Im Folgejahr besiedelt die junge Wespenkönigin nicht die alten Behausungen, sondern legt für ihren Hofstaat ein komplett neues Zuhause an. Dabei ist es nicht ungewöhnlich, dass sich diese Kinderstube unmittelbar neben dem alten Wespennest befindet.

Ablenkung

Eine effiziente Möglichkeit, um die Insekten in Schach zu halten, ist eine Ablenkungsfütterung. Wenn Sie beispielsweise im Hochsommer eine ausgedehnte Grillfeier mit Ihrer Familie und den Freunden planen, sollten Sie den Wespen ein Stück gönnen. Geeignet sind folgende Komponenten:
  • Angeschnittene Wassermelonen
  • Überlagerte Äpfel
  • Reife, geschälte Bananen
  • Fleischreste
Die Ablenkungsfütterung sollte in einem ausreichenden Abstand aufgestellt werden. Bewährt haben sich 3 bis 5 Meter. Ein Großteil der schwarz-gelben Insekten konzentriert sich auf diese Zutaten und lässt Ihre Speisen weitgehend unberührt. Entfernen Sie die Komponenten in der Nacht. Nichts spricht sich im Wespennest schneller herum, als die neue, ergiebige Nahrungsquelle. Und die stechfreudigen Insekten scheuen nicht davor zurück, diese in den folgenden Tagen ausgiebig zu nutzen. Vom Ausbringen einer Zuckerlösung bzw. Honig wird abgeraten. Diese Materialien locken Bienen an und können zur Verbreitung von Krankheiten beitragen.

Simple Wespenfalle bauen

Mit einem einfachen Trick können Sie eine Falle bauen, die wirkungsvoll die Wespen von Ihrem Wohnbereich fernhält.
  • Eine PET-Flasche im oberen Drittel zerschneiden.
  • Das obere Stück wie eine Art Trichter verkehrt herum auf die Flasche setzen.
  • Mit Klebeband fixieren.
  • Bier mit Spülmittel vermischt einige Zentimeter hoch einfüllen.
  • In sicherer Entfernung aufstellen bzw. aufhängen.
WespeDie Wespenfalle in der PET-Flasche ist ein schnell und günstig herzustellendes Hausmittel, mit denen Sie die Plagegeister bekämpfen können. Verzichten Sie bei der Falle auf eine stark zuckerhaltige Flüssigkeit. Durch das Spülmittel und den Trichter gibt es für die gefangenen Insekten kein Entkommen. Bei Bedarf lässt sich die Falle schnell ausleeren und reaktivieren.

Chemische Schädlingsbekämpfungsmittel

Wespen sind nützlich und tragen zur Dezimierung anderer Schädling im Garten bei. Nicht immer gelingt es rechtzeitig, ein Wespennest vom Balkon bzw. der Terrasse zu beseitigen. In einem derartigen Fall ist es verlockend, zu aggressiven Produkten aus dem Handel zu greifen. Die Verkaufszahlen von Insektenspray und -schaum steigen mit Beginn der Gartensaison. Von derartigen Chemiekeulen wird aber abgeraten. Die Anwendung der Mittel ist leicht, aber umstritten. Abgesehen von der Tatsache, dass viele Wespenarten streng geschützt sind, greifen die Schädlingsbekämpfungsmittel andere nützliche Insekten, wie beispielsweise Bienen und Schmetterlinge, an.

Fazit
Die Beseitigung eines Wespennests ist schwierig, aber nicht unmöglich. Mit simplen Tricks lässt sich bereits der Bau des Insektennests auf dem Balkon bzw. in der Mietwohnung verhindern. Zu einem späteren Zeitpunkt kann man einer potenziellen Wespen-Plage mit profanen Mitteln Einhalt gebieten.