Chili überwintern

Feurig rot und feurig im Geschmack - so liebt man die ChiliDie Chilipflanze nimmt eine immer größer werdende Bedeutung in der deutschen Küche ein. Mediterrane Gerichte gelangen immer mehr in das Herz der Köche und Hobbyköche. Gartenfreunde, die verschiedenen Kräuter angepflanzt haben, wissen, wie wichtig eine gute Pflege ist. Die Chilipflanze kann sogar mehrere Jahre überwintern.

Wer auf die geschmacklichen Raffinessen der Chili nicht mehr verzichten möchte, kann sich im Gartenfachhandel zu jederzeit eine Pflanze zulegen. Wem die Chilipflanze jedoch zu würzig ist, kann im Garten mit den

stechend roten Schoten traumhaft farbliche Akzente setzen. Im Vordergrund steht dennoch die Pflanze irgendwann einmal ernten zu können. Die Pflanze an sich ist ein pflegeleichtes Gewächs. Die Überwinterung gestaltet sich ebenso einfach. Die optimalen Bedingungen sollten dennoch geschaffen werden.

Vorbereitung auf die Wintersaison

Um die Chilipflanze gut über den Winter zu bringen darf diese von keinerlei Schädlingen befallen sein. Wenn dies der Fall ist, müssen die Schädlinge erst bekämpft werden. Das gilt nicht nur, wenn die Pflanze nach innen geholt werden soll, sondern ist auch im Freien zu beobachten. Setzen sich an der Pflanze erst einmal die Schädlinge fest, ist die Pflanze meist nicht mehr zu retten und die Pflanze wird innerhalb von ein paar Tagen unbrauchbar.

Viele Wege führen nach Rom - aber nur zwei zu einer Überwinterung von Chili:
  • Zum einen kann man einen kühlen Ort wählen, an dem man die Pflanze den Winter über verweilen lässt.
  • Zum anderen ist es möglich, die Chilipflanze an einem Ort zu stellen, an dem es hell und warm ist.
Chili überwintern an kühlen Orten

Hierfür muss eine Temperatur von 10 Grad gegeben sein. Das kann zum Beispiel ein unbeheizter Wintergarten sein, indem Sie schon mehrere Pflanzen stehen haben. Die Luft darf jedoch nicht trocken sein. Außerdem muss der Raum über viel Helligkeit verfügen. In den kühlen Räumen wird die Chilipflanze erst dann gegossen, wenn die Erde spürbar ausgetrocknet ist. Suchen Sie auch in geschlossenen Räumen, die Pflanze regelmäßig nach Schädlingen ab.

Chili überwintern an warmen Orten

Wer sich für das Überwintern an einem hellen und warmen Ort entscheidet, gibt der Chili Pflanze hervorragende Bedingungen. Somit werden das Wachstum und die Blühphase in keinerlei Weise beeinträchtigt. In ihrer Heimat Mexiko blühen die Chilipflanzen das ganze Jahr über.
Besprühen Sie die Chili Pflanze regelmäßig, damit sich keine Schädlinge an den Blättern festsetzen. Hierfür ist destilliertes Wasser optimal geeignet. Der Ort sollte auf einem Fensterbrett oder dort, wo es schön hell ist, gewählt werden. Wenn eine Heizung in der Nähe wäre, ist eine weitere optimale Bedingung geschaffen.

Soll man die Chili Pflanze zurückschneiden?

In der Theorie ist es möglich, dass die Chili Pflanze genau so überwintert, wie sie ist. Da sich jedoch einige Chilis zu recht üppigen Pflanzen entwickeln, verfügen nicht alle Hobbygärtner über ausreichend viel Platz. In diesem Fall darf die Chili Pflanze geschnitten werden. Beim Zurückschneiden ist darauf zu achten, was später aus der Pflanze werden soll. Wollen Sie eine buschige Pflanze, müssen Sie relativ weit zurückschneiden. Wenn die Pflanze eigentlich so erhalten werden soll, schneiden Sie nur die störenden

Zweige ab. Beachten Sie auch: je mehr Grün an der Pflanze ist, je mehr Wasser benötigt die Chili.

Chiligärtner ziehen sich meist mehrere Chilisorten, um die Geschmacksvielfalt auszunutzenAchtung beim Umtopfen und Umsetzen

Wenn Sie die Chilipflanze in einen Topf geben, achten Sie darauf die Pflanze erst noch in der alten Erde zu lassen. Dieses Verfahren hat sich schon bei vielen Gärtnern bewährt. Erst nachdem die Triebe gewachsen sind und die Pflanze sich stabilisiert hat, kann die Erde ausgewechselt werden. Über eine Düngung freut sich die Chilipflanze, wenn die ersten Knospen sichtbar werden.

Sobald der erste Frost vorüber ist und die Temperaturen über 10 Grad ansteigen, kann die Chili Pflanze wieder ins Freie gebracht werden. Lassen Sie die Pflanze erst ein wenig im Topf stehen, damit sie sich an die neue Umgebung gewöhnt. Nach ein paar Tagen können Sie die Chilipflanze in die Erde setzen und wie gewohnt pflegen.

Wissenswertes zum Überwintern von Chili in Kürze

Die Chilipflanze ist ein recht pflegeleichtes Gewächs, was auch mit einer Überwinterung in unseren Breitengraden keinerlei Probleme hat, allerdings sollte man dafür die Bedingungen für die Pflanze optimal gestalten.
  • Bevor der Chili auf die Überwinterung eingestimmt wird, ist es essentiell, die gesamte Pflanze genauestens nach Schädlingen abzusuchen. Besonders Spinnmilben und Blattläuse sind von den Chilipflanzen sehr angetan und übersieht man eine, ist die gesamte Pflanze innerhalb weniger Tage komplett befallen und kaum noch zu retten.
  • Die Überwinterung von Chili kann an einem kühlen Ort möglich oder am Fenster, am besten in der Nähe der Heizung, erfolgen. Am kühlen Standort sollte die Temperatur um die 10 Grad Celsius betragen. Zugluft muss unbedingt vermieden werden, ebenso darf die Luft nicht zu trocken sein.
  • Soll das Überwintern an einem hellen Ort stattfinden, so wird die Wachstums- und Blühphase des Chilis nicht unterbrochen. Diese Art der Überwinterung entspricht am ehesten den Bedingungen ihrer Heimat. Die meisten Sorten stammen aus Mexiko und blühen dort das ganze Jahr über. Ein regelmäßiges Besprühen ist sehr wichtig, damit sich keine Schädlinge einnisten. Dafür eignet sich am besten destilliertes Wasser.
  • Nach der Überwinterung - und dabei ist es egal, welche Variante zur Überwinterung gewählt wurde - wird die Pflanze umgetopft. Nun kann ebenfalls wieder mit der Düngung begonnen werden. Langzeitdünger hat sich als am besten geeignet erwiesen.
  • Damit man eine reiche Ernte und lange Freude an seinen Chilipflanzen hat, ist es extrem wichtig, diese regelmäßig zurückzuschneiden. Dies tut man entweder vor der Überwinterung oder nach der Überwinterung.