Margeriten überwintern

margeriten6_flMargeriten sind wunderschöne Sommerblumen, die immer beliebter werden. Mit ihren strahlend weißen Blüten verschönern sie im Sommer bei guter Pflege viele Terrassen, Balkone oder Treppenaufgänge.

Margeriten gibt es als Busch oder aber auch als Hochstamm zu kaufen. Was ist aber zu tun, wenn der Sommer zu Ende geht und man die Blumen überwintern möchte? Ideale Orte zum Überwintern sind Gewächshäuser oder Wintergärten, die kühle Temperaturen haben. Ansonsten eignen sich auch andere helle und kühle Räume, wie Abstellräume, Treppenhäuser oder Dachzimmer.

Weniger geeignet sind dunkle Räume wie Garagen.

Vor erstem Nachtfrost an Winterstandort bringen

Wenn ein solcher Platz genutzt wird, sollte er zumindest nur wenige Grade über Null haben. Die Margeriten sollten in jedem Fall so lange wie möglich draußen bleiben und erst dann herein geholt werden, wenn der erste Nachtfrost angekündigt wird. Jetzt sollten die Margeriten an den für sie vorgesehenen Platz gestellt
werden.

Sie möchten nun ihre Winterpause genießen. Dazu ist es nötig die Triebe großzügig zurückzuschneiden. Es darf ruhig ein Drittel bis zur Hälfte der Triebe entfernt werden. Die Blumen brauchen im Winter kaum Wasser. Sie sollten aber in jedem Fall nicht austrocknen. Hierbei gilt, je kälter der Raum ist, desto weniger Wasser wird benötigt. Gelbe, bzw. braune Blätter bitte ständig entfernen.

Im Frühjahr an Wärme gewöhnen

Hat die Margerite in dieser Zeit neue Triebe gebildet, muss die Erde noch trockener gehalten werden. Ab März kann man die Pflanze dann langsam an einen etwas wärmeren und helleren Platz stellen. Das hat den Vorteil, dass sich die Blüten schneller entwickeln, wenn die Margerite im Sommer wieder auf Balkon oder Terrasse kommen. In dieser Übergangszeit braucht die Blume auch etwas mehr Wasser.

Aber Vorsicht! Nicht zu schnell und zu viel gießen. Sonst ergibt sich ein zu schneller Austrieb. Nach den Eisheiligen kann die Margerite dann endgültig nach draußen um in den warmen Sonnenstrahlen zu einer wahren Blütenpracht zu erstrahlen.alt

rosa MargeritenTipps

Ideal ist die Überwinterung in einem Gewächshaus, welches auf 5 bis 7° C aufgeheizt werden kann. Ansonsten gehr jeder kühle Raum mit Fenster, also Garage, ungeheizter Dachboden, Abstellräume und  Hausflure.

Solange es geht, Margerite im Freien lassen! Erst bei Nachtfrost einräumen!

Etwa 1/3 zurückschneiden!

Nur so viel gießen, dass der Pflanzballen nicht ganz austrocknet! Es werden viele Blätter gelb. Das ist normal. Sie müssen aber unbedingt entfernt werden!

Der Neuaustrieb muss verhindert werden! Wenn die Margerite austreibt, muss sie trockener gehalten werden. Erst im zeitigen Frühjahr wärmer stellen, dann aber auch sehr hell. Etwas mehr gießen! Erst wenn kein Nachtfrost mehr droht, die Margerite ausräumen!

Alternative

Wer keine Möglichkeit zur Überwinterung hat und sich nicht jedes Jahr eine neue Margerite kaufen möchte, sollte es einmal mit einer Strauchmagerite probieren. Die gibt es in Zwergformen (gelbe oder weiße Zwergmargerite). Es sind ausdauernde Blühstauden, die gut in Pflanzkübel passen. Sie sind winterhart. Am besten ist aber, man pflanzt sie für die Überwinterung ins Beet. Im Kübel überleben sie nicht immer.