Rasendünger gegen Unkraut und Moos

Rasendünger gegen Unkraut und Moos

Unkraut und Moos in der Wiese sind ein Ärgernis für die meisten Gartenbesitzer. Für einen schönen Rasen muss allerhand getan werden. Unkraut ist jedoch nicht Unkraut. Für den einen sind schon die kleinen Gänseblümchen Unkraut, andere dagegen stören sich nur an richtigem großen Unkraut, wie Löwenzahn und Klee.

Wenn zu viel
href="http://www.hausgarten.net/rasen-und-wiese/rasen-pflegen-rasenpflege/rasen-von-klee-befreien.html">Klee im Rasen wächst, hilft meist gießen. Klee wächst nur

auf sehr trockenem Gras. Um Moos zu vermeiden, sollte man im Herbst den Rasen nicht zu kurz schneiden. Ist das Gras zu kurz, bekommt das Moos viel Licht und das braucht es zum Wachsen. Auch hilft das Vertikulieren im Frühjahr.
Ein Mittel zur natürlichen Moosbekämpfung im Rasen ist Essigsäure. Diese ist nicht gefährlich für Bienen und auch die Fische im Teich überleben, wenn etwas davon hineingelangt.  Aber auch sonst gibt es verschiedene Mittel gegen Moos, einige gleich in Kombination mit Rasendünger oder generellem Unkrautvernichter.

Auch gegen Unkraut im Rasen gibt es kombinierte Mittel, die meisten mit Dünger.
Allerdings gibt es nur wenige Mittel, welche Dünger, Moosvernichter und Unkrautbekämpfungsmittel enthalten. Man muss also selbst kombinieren. Dabei sollte man darauf achten, dass nicht doppelt gedüngt wird. Viel hilft nicht in jedem Fall viel. Man kann auch überdüngen und das ist auch nicht gut.
Es gibt allerdings Mittel, die alle drei Komponenten enthalten. Man muss sich die Beipackzettel oder Aufdrucke auf den Verpackungen gut durchlesen. Meistens muss man etwas suchen, aber es gibt sie. Zwar sind sie nicht billig, aber man hat auch 3 in 1.

Wichtig ist, ein selektives Herbizid zu verwenden. Dieses wirkt ausschließlich auf zweikeimblättrige Pflanzen. Gräser sind einkeimblättrig.