Salpeter (Kaliumnitrat) als Dünger

Salpeter (Kaliumnitrat) als Dünger

Um prächtig zu gedeihen, benötigen Pflanzen neben der passenden Bodenbeschaffenheit auch noch die entsprechenden Nährstoffe.

salz2Sind diese im Boden nicht bereits vorhanden oder ausgelaugt, dann muss gedüngt werden. Mit einer Bodenanalyse kann herausgefunden werden, welche Nährstoffe in der Gartenerde enthalten sind und welche fehlen, also per Düngung zugeführt werden müssen. Dabei wird aus dem Pflanzenbedarf und dem Bodenvorrat die Nährstoffgabe ermittelt.

Kulturen mit einem hohen Kaliumbedarf sollten mit einem Mehrnährstoffdünger auf der Basis von Kaliumnitrat (KNO3) versorgt werden. Landläufig

wird dieser Inhaltsstoff von Düngemitteln auch als Salpeter bezeichnet, wobei der richtige Begriff hierfür Kalisalpeter ist. 

Bezugsquelle des Stickstoff-Düngers

Kaliumnitrat (KNO3) oder auch Kalisalpeter gehört zu den mineralischen Düngern sowie zu den Stickstoff-Düngern. Die Dosierung von Kaliumnitrat ist nicht ganz einfach. Er wird daher vor allem im professionellen Anbau verwendet und ist deshalb vorwiegend in großen Einheiten zu haben. Kleinere Mengen Kalisalpeter bekommt man in der Apotheke. Enthalten ist Kalisalpeter aber auch in Mehrnährstoffdüngern. Über welche Adressen dieser Stickstoffdünger erhältlich ist kann man recherchieren im Agrar-Branchenbuch unter http://www.agrifinder.com/Agrar-Branchenbuch/Kalisalpeter-D%C3%BCnger-adressen.html.

Wirkungsweise von Nitrat-Stickstoff und Kaliumoxid

Hochreiner, kristalliner, voll wasserlöslicher NK-Dünger kann zur Bewässerungsdüngung und Blattapplikation eingesetzt werden. Die Wirkungsweise der von Nitrat-Stickstoff und Kaliumoxid sind wie folgt:

/>Nitrat-Stickstoff ist ...
  • direkt verfügbar, um von den Pflanzen aufgenommen werden zu können => gesundes schnelles Wachstum ohne Wachstumsstörungen,
  • die Form von Stickstoff, welche von den meisten Pflanzen bevorzugt wird,
  • gut, um die Aufnahme von Kationen (Calcium, Kalium und Magnesium) zu erhöhen. 
Durch Kaliumoxid wird ...
  • die Effektivität anderer Nährstoffe erhöht => Bessere Erträge
  • die Fruchtfestigkeit und -farbe sowie der Zuckergehalt gefördert => Qualitätsverbesserung
  • der Wasserhaushalt reguliert => Reduzierung von Wasserverlusten und Verbesserung der Stresstoleranz
  • die Zellwandfestigkeit gefördert => widerstandsfähiger gegenüber Schädlingen und Erkrankungen
Düngemittelverordnung

Kaliumnitrat wird auch als NK-Dünger. Diese unterliegen ebenso wie andere Mittel auch der Verordnung über das Inverkehrbringen von Düngemitteln, Bodenhilfsstoffen, Kultursubstraten und Pflanzenhilfsmitteln, kurz der Düngemittelverordnung (DüMV). In der DüMV sind für NK-Dünger folgende Mindestgehalte vorgeschrieben.duengen-gewaechshaus-tomaten_fl
  • in fest Form: 3 % Nitrat (N), 5 % Kaliumoxid (K2O)
  • als Lösung: 1 %  Nitrat (N), 1 % Kaliumoxid (K2O), insgesamt 3 %
Die wesentliche Zusammensetzung des Erzeugnisses soll auf chemischem Wege, durch Mischen (fest) oder durch Lösen (Lösung) gewonnenen werden. Bei der Art der Herstellung erlaubt die Düngemittelverordung eine Zugabe von Kohlensaurem Kalk (Ca-CO3) aus Meeralgen und auch die Umhüllung. Wird Kohlensaurer Kalk aus Meeralgen zugegeben ist ein Gehalt von 10 Prozent CaCO3 zulässig. Besondere Bestimmungen und Hinweise in der DüMV erfordern, dass, wenn Kaliumnitrat mit Salpetersäure gemischt wurde, sie als Düngemittel nur in geschlossenen Behältern in den Verkehr gebracht werden dürfen.

Wissenswertes 

Wer Kaliumnitrat als Dünger kaufen will, sollte sich im Baumarkt nach NK-Dünger oder nach Mehrnährstoffdüngern mit Kalisalpeter erkundigen. Da Kaliumnitrat auch für die Herstellung von Schwarzpulver verwendet wird, kann es durchaus sein, dass man beim Kauf oder bei der Bestellung eines solchen Düngers einen Ausweis vorlegen muss. Außerdem kommt Kaliumnitrat auch beim Haltbarmachen von Lebensmitteln zum Einsatz und zwar als Pökelsalz (E 252).