Zwergseerose - Pflanzen, Pflege & Überwintern

Zwergseerose - Pflanzen, Pflege & Überwintern SeerosenDie Zwergseerose (Nymphaea tetragona) kommt in Nordeuropa, den nördlichen Regionen Nordamerikas, Nordasien und den Gebirgsgegenden Ostasiens vor. Sie wird auch unter dem Namen Nymphaea pygmaea gehandelt. Leider wird dieser Name auch für Zwergseerosen aus tropischen und subtropischen Gegenden China, Japans und Vietnams verwandt. Sie ist eine eher langsam wachsende, klein bleibende Pflanze mit winzigen Blüten in allen Farben außer Blau. Die Blätter sind kreisrund, dunkelgrün und schwimmen auf dem Wasser. Zwergseerosen eignen sich sowohl für die Pflanzung in Teichen

als auch in wassergefüllten Kübeln auf dem Balkon, der Terrasse oder im Zimmer.

Pflanzen der Zwergseerose in einem Teich

Die Zwergseerose braucht eine Wassertiefe von 10 – 30 cm und einen hellen, kühlen Standort ohne Mittagssonne. Die direkte Nähe zu Springbrunnen verträgt sie nicht. Durch die ständige Berieselung mit Wasser werden die Blätter gelb und die Pflanze stirbt schließlich ab.
Anfangs wird die Zwergseerose in einem Gitterkorb in flaches Wasser gestellt. Erst wenn die ersten Blätter auf der Wasseroberfläche schwimmen, stellt man sie an den endgültigen Standort. Die richtige Wassertiefe ist entscheidend – ist das Wasser zu flach, werden zwar viele Blätter aber keine Blüten ausgebildet, ist das Wasser zu tief, verfault die Pflanze. Gepflanzt werden Zwergseerosen ab Mitte Mai.

Pflanzen der Seerose in einen Kübel

SeeroseHierzu wird eine ca. 8 cm dicke Schicht lehmhaltiger Erde in den Kübel gefüllt, die Pflanze eingesetzt und die Erde mit einer Schicht Kiesel abgedeckt. Nun wird Wasser eingefüllt. Zuerst nur so viel, dass das Wasser ca. 5 cm über den Blättern steht. Wenn die Pflanze wächst, wird Wasser nachgefüllt.

Pflege der Zwergseerose

Viel Pflege braucht die Zwergseerose normalerweise nicht.
  • Verblühte Blüten und abgestorbene Blätter sollten entfernt werden.
  • Gedüngt werden Zwergseerosen nur sparsam, gerade wenn sie in einem Teich wachsen. Der Dünger erhöht im Teich immer das Nährstoffangebot, nicht nur für die Zwergseerose. Hierdurch kann es schnell zu unerwünschtem Algenwachstum kommen. Düngen muss man vor allem ältere Pflanzen, wenn die Blätter auffällig kleiner werden. Zur Düngung
    kann man entweder einen Wasserpflanzendünger verwenden oder Hornspäne mit Lehm umkleiden und in der Nähe der Pflanze in den Teichboden drücken. Die Hornspäne zersetzen sich langsam und geben Stickstoff an die Wurzeln der Zwergseerose ab.
  • Schneiden muss man Zwergseerosen nur, wenn sie im Kübel wachsen und die Blätter zu groß werden. Dann schneidet man sie direkt am Ansatz ab. Dies kann das ganze Jahr über geschehen.
Bekämpfung von Krankheiten und Schädlingen

Prinzipiell sollte man in Teichen so weit wie irgend möglich auf die Verwendung chemischer Mittel verzichten, weil durch diese immer die gesamte Pflanzen- und Tierwelt des Teiches in Mitleidenschaft gezogen wird. Besser ist es, die befallenen Pflanzenteile zu entfernen und die Blätter, sowohl Ober- als auch Unterseite, nach Eiern und Larven abzusuchen und diese dann mechanisch zu entfernen. Wasserschnecken kann man durch frische Salatblätter anlocken und dann mit den Blättern absammeln. Nur bei einem heftigen Pilzbefall sollte man die Blätter mit einem Fungizid einpinseln.

Zur Vermehrung werden Zwergseerosen, im Gegensatz zu anderen Seerosen-Arten, nur aus Samen gezogen.

Überwintern der Zwergseerose

Da

Zwergseerosen in flachen Gewässern gepflanzt werden, sollten sie im Winter nicht ungeschützt draußen bleiben.
Die Zwergseerose kann in einem kühlen, frostfreien Raum in einem mit Wasser gefüllten Behälter überwintert werden. Man muss nur darauf achten, dass nicht zu viel Wasser verdunstet. Die Pflanzen dürfen nicht trockenfallen.
Wenn man die Zwergseerose über Winter im Teich lassen möchte, muss sie einen Winterschutz bekommen. Hierzu kann man das Pflanzgefäß in Styropor oder Torfmull einpacken, und mit einer Folie umwickeln. Anschließend wird alles mit Brettern lose abgedeckt.

Pflege-Tipps

Die Zwergseerose ist auf Grund ihrer Größe auch für kleinste Teiche, Tümpel oder Pflanzbecken geeignet. Einige Arten sind sehr frostempfindlich und sollten deshalb im Haus überwintert werden. Dazu setzt man die Seerose am besten in einen großen Eimer mit etwas Wasser. Die Pflanze darf nicht austrocknen. Der Standort sollte kalt, aber frostfrei und dunkel sein.

Ansonsten bevorzugt die Zwergseerose einen kühleren Standort, was bedeutet, dass das Pflanzgefäß nicht in der Mittagssonne stehen sollte. Die ideale Pflanztiefe liegt bei 20 bis 40 cm. Am besten setzt man sie in einen kleinen Korb. Dieser wird zuerst mit Zeitungspapier ausgelegt, damit die Pflanzerde nicht ausgeschwemmt werden kann. Die Seerose muss so hoch eingesetzt werden, dass das Rhizom mit dem Korb abschließt. Das überschüssige Zeitungspapier wird nach innen geschlagen, um die Erde damit abzudecken.  Der Korb wird dann mit Kieselsteinen abgedeckt. Zur Eingewöhnung stellt man die Zwergseerose ins ufernahe, flache Wasser. Erst wenn die Seerosenblätter an der Wasseroberfläche schwimmen, sollte die Pflanze ihren vorgesehenen Standort bekommen. Die Zwergseerose kann den ganzen Sommer über bis in den Frühherbst hinein gepflanzt werden.

Man sollte die Zwergseerose nicht zu nah an einen vorhandenen Springbrunnen pflanzen. Ständige Berieselung mit Wasser führt zu gelben Blättern und oftmals zum Absterben der Pflanze.