Rohrkolben-Pflanze - Pflege & Vermehrung

Rohrkolben-Pflanze - Pflege & Vermehrung TeichRohrkolben gehören zu den beliebtesten Teichpflanzen, denn sie sind sehr hübsch anzusehen und zudem auch noch relativ pflegeleicht. Selbst Anfänger kommen mit dieser Pflanze sehr gut zurecht.

Standort und Pflege

Ob Teichufer oder Bachlauf, Wasserbecken oder einfacher Kübel: Hauptsache, der Standort ist relativ sonnig und die Wassertiefe beträgt je nach Art etwa 20 bis 40 Zentimeter. Die robuste Pflanze ist nämlich durchaus anspruchslos. Dennoch reicht klares Leitungswasser auf Dauer natürlich nicht aus: Rohrkolben bevorzugen einen leicht sauren, kalkarmen Schlammboden

mit vielen Nährstoffen. Sind diese Voraussetzungen vorhanden, fühlen sie sich richtig wohl. Da die Pflanze dazu neigt, sich stark auszubreiten, sollte sie gerade in kleineren Teichen mit Bedacht gepflanzt werden, da sie ansonsten in relativ kurzer Zeit alles überwuchert und andere Pflanzen verdrängt. In diesem Fall ist es besser, die Rohrkolben in spezielle Pflanzkörbe zu setzen, so dass sie sich nicht ungehindert ausbreiten kann. Wer dies bereits versäumt hat, muss in regelmäßigen Abständen die Wurzelstöcke lichten.

Im Sommer, etwa von Juni bis August, blühen die Rohrkolben. Die braunen, kolbenförmigen Fruchtstände sehen sehr dekorativ aus und sind eine echte Augenweide. Wer die Pflanze durch Aussaat vermehren möchte, sollte die Rohrkolben nach der Blüte aufmerksam beobachten.


Die Vermehrung

Rohrkolben können auf zwei verschiedene Arten vermehrt werden. Zum einen durch Rhizomteilung, wobei die Pflanze einfach nur mit Wurzel geteilt wird, und zum anderen durch Aussaat. Bei der letztgenannten Möglichkeit ist der richtige Zeitpunkt von großer Bedeutung: Schon wenige Wochen, nachdem die Samen herangereift sind, verlieren sie bereits wieder ihre Keimfähigkeit. Für den Hobbygärtner gilt also: Sind die Kolben aufgeplatzt, muss nach Möglichkeit sofort gesät werden. Dies ist meist zwischen Oktober und November der Fall. Rohrkolben sind übrigens extrem kälteresistent, eine Aussaat im späten Herbst richtet keinerlei Schaden an.

Rohrkolben zurückschneiden

Ist der Winter vorbei und hält das Frühjahr langsam Einzug, wird es Zeit, die Rohrkolben kräftig zurückzuschneiden. Dabei müssen nicht nur alle vertrockneten und verwelkten Pflanzenteile entfernt werden, sondern auch zu stark wucherndes Blattwerk, da es ansonsten eventuell benachbarte Kulturen verdrängen könnte.

Probleme und Krankheiten

Besitzer eines Folienteiches sollten ihre Rohrkolben ein wenig
kritischer beobachten als Hobbygärtner mit einem Fertigteich aus festem Kunststoff. Der Grund: Es kann im schlimmsten Fall passieren, dass die starken Rhizome die Folie durchlöchern, so dass der Teich undicht wird und Wasser verliert. Dies passiert aber nur bei einer extrem dünnen, minderwertigen oder sehr alten Folie, die ohnehin nicht mehr ausreichend Widerstandkraft besitzt. Zwar sind die Rhizome der Rohrkolben nicht so spitz wie die Wurzeln von Schilf, dennoch sollten Folienteich-Besitzer zur Sicherheit auf jeden Fall Pflanzkörbe verwenden. Es könnte nämlich noch ein weiteres Problem auftauchen: Breiten sich die Rhizome in eventuellen Falten der Folie aus, so kann sich diese überdehnen und sogar einreißen. Gegenüber Krankheiten und Schädlingen ist die Pflanze übrigens sehr resistent, so dass diesbezüglich kaum Probleme zu erwarten sind.

Die beliebtesten Arten des Rohrkolbens

Rohrkolben wird hierzulande in vielen verschiedenen Sorten angeboten, die sich je nach Wuchshöhe für unterschiedliche Wasserflächen eignen.

Besonders beliebte und bekannte Arten sind:
  • Typha angustifolia (wird bis zu zwei Meter hoch, Blätter

    sind etwa einen Zentimeter breit)
  • Typha latifolia (erreicht ebenfalls eine Höhe von zwei Metern, Blätter werden aber doppelt so breit)
  • Typha minima (nur etwa 40 Zentimeter hoch, mit fünf Millimeter breiten Blättern)
  • Typha laxmanii (erreicht 120 Zentimeter, Blätter ebenfalls fünf Millimeter breit)
Generell gilt: Höher wachsende Sorten vertragen auch eine größere Wassertiefe. Die Sorte Typha minima dagegen, die auch unter dem Namen Zwerg-Rohrkolben bekannt ist, sollte in einer Wassertiefe von maximal 20 Zentimetern gepflanzt werden.
Alle angebotenen Sorten sind winterhart und mehrjährig.

Gut zu wissen: Rohrkolben haben eine stark wasserreinigende Wirkung und können effektiv dazu beitragen, dass Algen im Teich keine Chance haben.

Tipps zu Rohrkolben

Bei sehr kleinen Teichen sollte man keine Rohrkolben anpflanzen. Sie werden sehr schnell zur dominierenden Teichpflanze,  wuchern alles zu und verdrängen andere Pflanzen. Abhilfe kann man schaffen, indem man die Rohrkolben in Pflanzkörbe setzt. Dann können sie sich nicht weiter ausbreiten.

Einige Rohrkolbenarten benötigen vor dem Austreiben im Frühjahr einen kräftigen Rückschnitt, vor allem an kleinen Gartenteichen.

Die Vermehrung der Rohrkolben erfolgt vegetativ über Pflanzenteilung. Wenn ausgesät wird, dann sofort nach der Samenreife. Die Keimfähigkeit geht schon wenige Wochen nach der Reife verloren. Das bedeutet, sobald die Kolben aufplatzen, muss gesät werden. Das ist in der Regel zwischen Oktober und Januar der Fall.

Einmal angepflanzt breiten sich die Pflanzen mit Hilfe unterirdischer Ausläufer schnell aus und beschleunigen die Verlandung des Gewässers.  Will man das verhindern, muss man entweder in Pflanzkörbe pflanzen oder regelmäßig die Wurzelstöcke roden. Gedüngt werden müssen Rohrkolben nicht.

Wer einen Gartenteich anlegen möchte und Wühlmäuse im Garten hat, sollte keinesfalls die spezielle Wühlmausabweisende Unterfolie vergessen. Die kleinen Tierchen lieben Rohkolbenwurzeln und können enormen Schaden anrichten.