Paprikapflanzen - Pflege, Schneiden, Überwintern

paprika2 flDie Paprika ist durch ihren hohen Vitamin C-Gehalt sehr gesund und kann auf vielerlei Weise verwendet werden. Sie wächst auch hierzulande, benötigt aber unbedingt einen geschützten Platz, damit sich viele Früchte bilden.

Pflanzen und Pflege

Die Paprika stammt aus Mittel- und Südamerika und braucht einen warmen Platz, um viele Schoten zu bilden. Daher sind ein sonniger Platz auf der Terrasse oder ein Gewächshaus am besten geeignet, nur in milden Lagen ist auch im Freiland mit einer guten Ernte zu rechnen. Die Pflanzen

können durch Samen selbst ausgesät werden, etwas einfacher geht es jedoch mit Jungpflanzen, die im Frühling in den Gartencentern erhältlich sind. Paprikapflanzen brauchen einen lockeren Boden, der vor dem Pflanzen mit organischen Düngern angereichert werden sollte. Hierfür sind Mist, Kompost, Hornspäne oder Hornmehl gut geeignet.

Paprikapflanzen aus Samen können ab Februar oder März auf einer Fensterbank vorgezogen werden. Da sie sehr frostempfindlich sind, sollten sie erst nach den Eisheiligen Mitte Mai nach draußen gesetzt werden. Bei der Auspflanzung in ein Gewächshaus ist auf den nötigen Mindestabstand zu achten. Je nach Wuchshöhe der Sorte brauchen die einzelnen Pflanzen untereinander einen Abstand von
etwa 50 Zentimetern. Um die Wurzeln später nicht zu verletzen, wird am besten schon beim Pflanzen ein Stock in den Boden gesteckt, an dem die langen Triebe später festgebunden werden. Durch regelmäßiges Hacken rund um die Pflanze bleibt der Boden locker und die Wurzeln bekommen genügend Luft, eine Mulchschicht sorgt dafür, dass der Boden nicht austrocknet. Besonders während der Zeit der Fruchtbildung benötigen Paprikapflanzen viel Wasser, für einen noch besseren Ertrag können sie mit Brennnesseljauche oder einem Dünger für Gemüsepflanzen gedüngt werden.

paprika3 flSchnitt und Ernte

Um möglichst viele Paprikaschoten zu ernten, sollten nur zwei Haupttriebe stehen bleiben und alle anderen abgeschnitten werden. Die ersten Blüten, die erscheinen, sollten ebenfalls entfernt werden, damit die Pflanze zunächst noch weiter wächst und zusätzliche Seitentriebe bildet. Die Erntezeit der Paprikaschoten beginnt im Juli und kann sich je nach Wetterlage bis in den November hineinziehen. Um die Pflanze bei der Ernte nicht zu verletzen, werden die Schoten am besten mit einer Schere oder einem scharfen Messer abgeschnitten.

Überwintern

Paprikapflanzen werden meist als einjährige Pflanzen angebaut, sie lassen sich jedoch auch überwintern. Manche Sorten tragen im zweiten Jahr sogar mehr Früchte als im ersten. Bei der Überwinterung gibt es zwei Möglichkeiten.
  • In einem beheizten Raum wird die Pflanze ganz normal weiter gegossen und gedüngt. Sie blüht weiterhin und bildet auch Früchte.
  • In einem kühlen Raum wird nur sparsam gegossen und nicht gedüngt. In beiden Fällen sollten die Paprikapflanzen jedoch in einem hellen Raum stehen, wo sie genügend Licht bekommen.