Tomaten ausgeizen - Vorteile und Nachteile


tomaten2_flTomaten sind ein sehr dankbares und deshalb genauso beliebtes Gemüse für den Garten und auch den Kübel. Allerdings hat nicht jeder ein glückliches Händchen hinsichtlich des reichen Fruchtwachstums an seinen Tomatenstöcken.

In diesem Zusammenhang bringen Fürsprecher wie sogar Widersacher des Ausgeizens der Tomate diesen Vorgang an sich zur Sprache.

Und tatsächlich gibt es einige Vorteile, die für das Ausgeizen der Tomatenstöcke sprechen, aber ebenfalls genügend Nachteile, die dagegen sprechen.

Der Vorgang des Tomaten Ausgeizens

Hintergrund des Ausgeizens von Tomaten

ist die Tatsache, dass Tomatenpflanzen danach streben, möglichst viele Triebe zu entwickeln. Ihr Ziel ist also ein umfangreiches Breitenwachstum und nicht so sehr eine große Höhe. Und genau dies ist jedoch das, was der Hobbygärtner sich von seinen Tomaten wünscht.

Das Breitenwachstum kann man allerdings nur verhindern, indem man die vielfältigen jungen Triebe, die quasi an jeder Blattachse entspringen, direkt kappt und somit das Breitenwachstum bremst. Dadurch verwendet die Pflanze ihre Energie nicht für die neuen Triebe, sondern für die bereits vorhandenen, wodurch der typische Tomatenstamm entsteht.

Beim Ausgeizen selbst benötigt man nicht viel Einsatz. Nachdem die neuen Triebe ein wenig gewachsen sind und dadurch von Fruchtansätzen unterschieden werden können, nimmt man ein scharfes Messer und schneidet den Trieb am Ansatz ab. Dabei sollte man eine Verletzung des Tomatenstamms vermeiden.

Vorteile des Ausgeizens der Tomatenpflanze

Der größte Vorteil, den die Befürworter des Ausgeizens von Tomaten anbringen, liegt in der späteren Frucht. Viele kleine Triebe tragen zwar gleichfalls viele Früchte, allerdings benötigt die Pflanze ihre gesamte Energie dafür, diese unzähligen Abzweigungen zu versorgen. Daraus
resultiert, dass die Frucht zu kurz kommt. Sie wächst zwar, erreicht aber nur eine geringe Dicke.

Auch der Reifungsprozess der Tomatenfrucht wird beeinträchtigt. So sind Tomaten nicht ausgegeizter Pflanzen nicht uneingeschränkt genießbar, vergleichsweise klein und häufig unreif. Entsprechend ist das Ausgeizen ein wesentlicher Garant für den späteren Ernteerfolg.

Korrekt ausgegeizte Tomatentriebe können ihrerseits wieder zu Tomatenstöcken herangezogen werden. Man legt den Tomatentrieb hierfür in eine Auffangschale, wobei er in saugfähiges Material gebettet sein muss. Küchenkrepp oder handelsübliche Watte sind dabei gut geeignet. Nun muss man über mehrere Tage dafür sorgen, dass die eingehüllten Tomatentriebe stets feucht gehalten werden.

Danach haben sie eigene Wurzeln gebildet und können in einen Topf mit Gartenerde eingepflanzt werden. Somit können aus den ausgegeizten Trieben neue Tomatenstöcke im Garten ihre Heimat finden.

Nachteile des Tomaten Ausgeizens

Allein im Hinblick auf die Fruchtentwicklung könnte man nun zu der Auffassung gelangen, dass es eigentlich keine Alternative zum Ausgeizen gibt. Allerdings stimmt dies nicht so ganz. Denn das Ausgeizen birgt genauso negative Aspekte in sich, die es gegenüber den Vorteilen abzuwägen gilt.

Grundsätzlich ist das übermäßige Breitenwachstum eine natürliche Entwicklung der Tomate. Das Ausgeizen entspricht also nicht der Natur dieser Pflanze. Und genau dieser Aspekt gibt ökologisch ambitionierten Menschen zu denken.

Genau darin liegt auch der Grund, warum ausgegeizte Tomaten nicht mehr in der Lage sind, sich selbst Halt zu geben. Während die ursprünglich angestrebte Breite eine gewisse Stabilität gewährleisten könnte, ist der durch das Ausgeizen entstandene Hauptstamm zwar dick, aber dennoch nicht tragfähig.

Deshalb müssen Tomatenstangen

zum Einsatz kommen, an denen die Pflanze festzubinden ist. Da diese Bindungen immer an das Wachstum angepasst werden müssen, ergibt sich ein erhöhter Arbeitsaufwand.

Dieser liegt natürlich gleichermaßen im Ausgeizen selbst begründet. Die Triebe der Tomaten wachsen sehr schnell und unkontrolliert, weshalb man ihnen fast täglich mit dem Messer zu Leibe treten muss.

Zusammengefasst ist festzuhalten, dass das Ausgeizen zwar aufwandspezifisch umfangreich ist, allerdings in letzter Konsequenz nur so wirkliche Ernteerfolge erzielt werden.