Tomaten haltbar machen bzw. konservieren

Tomaten sind gesund und lecker. Wer einen Garten hat, kennt das Problem, dass zur Erntezeit meist eine Schwemme von Tomaten reift und man gar nicht mehr weiß wohin damit. Man kann eben nur eine begrenzte Anzahl zu Suppen, Soßen und frischem Salat verwerten.

Jetzt müssen Ideen her, wie man die Tomaten haltbar machen kann. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Man kann sie zum Beispiel trocknen. Getrocknete Tomaten sind die ideale Würze für Pastasaucen. Dazu halbiert man die Tomaten und entfernt die Kerne. Auch der Saft

muss herauslaufen. Man trocknet die Tomaten in speziellen Dörrautomaten oder bei 50 °C im Backofen. Das dauert allerdings ziemlich lange. Zu beachten ist, dass man während des Trocknens die Ofentür leicht geöffnet lässt, damit die Feuchtigkeit heraus kann und sich der Prozess beschleunigt.

Wer die Tomaten später für Soßen verwenden möchte, kann sie eindicken.  Auch hierfür werden
sie halbiert und in einen Kochtopf gelegt. Während des Kochens muss der Saft um etwa ein Drittel reduziert werden. Da die Tomaten schnell anbrennen, sollte man regelmäßig umrühren. Den Sud kann man einkochen.

Tomaten können auch eingefroren werden, entweder im Ganzen oder als Würfel oder Mus. Allerdings kann man sie dann nur noch für Soßen verwenden, denn sie sind nach dem Auftauen weich und matschig. Am einfachsten ist Mus einzufrieren, am besten in Eiswürfelbehältern. So kann man die Würfel portionsgerecht entnehmen. Gefrorene Tomaten sind 10 bis 12 Monate haltbar, also bis zur nächsten Ernte.

Eine leckere Version ist Tomatenchutney. Man verwendet natürlich Tomaten, aber auch Apfel, Ananas, Paprika und einiges andere an Obst oder Gemüse. Es gibt ganz viele unterschiedliche Versionen:
  • An Gewürzen kann man Pfefferminze, Zitronenmelisse, Koriander, Petersilie, Schnittlauch, Zwiebeln, Knoblauch, Chili oder ähnliches zugeben.
  • Auch Ingwer, Currypulver, Kurkuma und Paprikapulver kann man probieren.
  • Als Flüssigkeiten kommen Essig, Zitronensaft und Öl zum Einsatz.
  • Gewürzt wird mit Salz und Pfeffer und abgerundet durch braunen Zucker oder Honig - wirklich lecker und vielseitig verwendbar.