Sollte man unreife grüne Tomaten nachreifen lassen?

tomaten_flSo beliebt Tomaten auch sind, bei der Frage, ob es sinnvoll ist unreife grüne Tomaten nachreifen zu lassen, scheiden sich die Geister. Durchaus gibt es einige Punkte, die für das Nachreifen sprechen, aber genauso solche, die vom Nachreifen unreifer grüner Tomaten eher abraten.

Was spricht für das Nachreifen von unreifen grünen Tomaten?

Warum Tomaten nicht ausreichend reif werden, kann verschiedene Gründe haben. In der Regel haben sie nicht genug Sonne oder Wärme abbekommen. Dies kann daran liegen, dass es lange tiefe

Temperaturen gegeben hat oder weil der Beetstandort nicht günstig gewählt ist.

Am meisten jedoch wird über das Nachreifen von grünen Tomaten nachgedacht, wenn im Oktober die Temperaturen rapide sinken, die Tomatenpflanze noch voller Früchte ist, die nun keine Chance mehr haben, ohne Fremdeinwirkung reif zu werden.

Die genannten Gründe können dazu führen, dass man einen vollständigen Ernteausfall hat oder aber viele potenziell genießbare Tomaten dem Komposter übergeben muss. Dies zu verhindern gelingt nur, wenn man sich für das Nachreifen der grünen Tomaten entscheidet.

Kontrapunkte gegen das Nachreifen grüner Tomaten

Der einzige Punkt, der tatsächlich gegen das Nachreifen grüner Tomaten spricht, liegt in Geschmacksveränderungen begründet. Tomaten, die wegen mangelnder Sonne oder Wärme nicht reif geworden sind und entsprechend mit Unterstützung nachreifen, unterscheiden sich von am Tomatenstock selbst gereiften Tomaten nur gering.

Sie sind eventuell etwas wässriger und der Tomatengeschmack kommt nicht so intensiv zur Geltung. Massive Geschmacksveränderungen können jedoch durch Frost oder Tauablagerungen entstehen. Dort, wo der kalte Tau sich auf der Tomate niedergelassen hat oder wo sie von Frost geschädigt wurde, wird die Tomate an der
Oberfläche glasig. Leider kann man bei grünen Tomaten diese Stellen nur schwer von einfacher Unreife unterscheiden. Im Geschmack wird die Tomate dort faulig.

Darüber hinausgehende Kritikpunkte beim Nachreifen unreifer grüner Tomaten sind eher selten und beziehen sich auf den Eingriff in den natürlichen Reifungsprozess.

Tipps zum Nachreifen unreifer grüner Tomaten

Es gibt verschiedene Möglichkeiten unreife Tomaten doch noch reif und genießbar zu bekommen. Für welche man sich entscheidet hängt davon ab, ob man eine komplette Abernte zum Saisonende im Oktober durchführt, oder aber die Tomaten wegen eines verregneten und kühlen Sommers nicht die notwendige Reife erreichen.

Ist der Sommer nicht gerade tomatenfreundlich, so kann man ein Nachreifen am Tomatenstock versuchen. Hierfür muss der Tomatenstock allerdings abgeknickt werden. Bei Erdkontakt laufen die Tomaten Gefahr, Frost abzubekommen oder durch Staunässe zu faulen.

Deshalb sollte man eine wasserabsorbierende Folie oder ein Holzbrett unterlegen und darauf die Tomaten drapieren. Ein kleines Glasgewächshaus kann nun über den geknickten Tomatenstock gestülpt werden. Durch die erhöhte Innenraumtemperatur innerhalb des Gewächshauses reifen die Tomaten nach.tomaten4_fl

Man sollte jedoch zwingend darauf achten, dass die Außentemperaturen nicht unter zwölf Grad Celsius fallen. Dann nämlich muss eine wärmende Folie ihren Einsatz finden und den Tomatenstock von unten und oben abdecken.

Zum Saisonende hin ist ein Nachreifen der Tomaten im Freien nicht mehr gewährleistet. Nun sind die Tomaten ins Warme zu bringen. Hierfür kann man die gesamten Tomatenstöcke wurzelnah abschneiden und kopfüber aufhängen. Alternativ ist es

auch möglich, die Tomaten einzeln zu ernten. Für das Nachreifen ist es obligatorisch, dass man die Tomaten an einem kleinen Stängelstück belässt.

Für beide Varianten benötigt man einen zwischen 18 und 22 Grad Celsius warmen und trockenen Raum. Lichteinfall ist nicht zwingend, allerdings sollte die Raumluft nicht zu trocken sein. Ein Waschkeller ist deshalb ein optimaler Platz zum Nachreifen.

Tomaten jenseits des Tomatenstocks werden in Zeitungspapier eingewickelt und bleiben so lange liegen, bis sie die gewünschte Reife haben. Bei großen Mengen kann man einen Korb mit Zeitungspapier auslegen, die Tomaten darin platzieren und von oben erneut mit Zeitungspapier abdecken.