Stevia - Pflanzen - Pflege, überwintern

Stevia - Pflanzen - Pflege, überwintern

Botanisch heißt die Stevia-Pflanze Stevia rebaudiana, ist vielen aber auch unter Namen wie Süßkraut, Süßblatt oder Honigkraut bekannt. Die Pflanze gehört zur Gattung der Stevien in der Familie der Korbblütler und wird wegen ihrer enormen Süßkraft bereits seit vielen Jahrhunderten verwendet. In der EU ist die Stevia jedoch nicht als Lebensmittel zugelassen und wird daher als Kosmetikprodukt verkauft.

Die Stevia ist eine mehrjährige Pflanze, die ursprünglich aus Paraguay in Südamerika stammt und daher Wärme sehr liebt. Sie wird bis zu einem Meter hoch und hat Laubblätter, die zwei

bis drei Zentimeter groß sind und gegenständig stehen.

Stevia anzupflanzen ist mit sehr viel Glück verbunden, denn sie keimt nur als Saatgut, das nicht älter als sechs Monate ist. Zudem liegt die Keimquote auch bei frischen Samen lediglich bei 13 bis 15 Prozent.

Vermehrung der Stevia

Am erfolgversprechendsten ist die Zucht aus Samen, wobei dies auch aus Stecklingen möglich ist. Dies erfolgt am besten in einem Treibhaus, da so die Vegetationszeit verlängert werden kann. Alternativ dazu kann man oftmals in einem Gartencenter oder in der Gartenabteilung eines guten Baumarktes die Stevia-Pflanze kaufen.

Bei der Zucht durch Samen ist wichtig, dass eine konstante Temperatur von 22 Grad Celsius eingehalten wird. Die Samen werden auf die Oberfläche der Anzuchterde in einem Blumentopf gegeben und angedrückt. Mit Erde sollte man die Samen nicht bedecken, denn die Stevia ist ein Lichtkeimer.

Anschließend sollte die Erde gut angefeuchtet und der Blumentopf mit einer Folie oder einem Glas abgedeckt werden. An einem hellen und warmen Ort dauert es dann meist nur rund zehn Tage, bis die ersten Keimlinge hervortreten. Im Anschluss wird jede einzelne Pflanze umpikiert.

Als perfekte Erde für die Stevia hat sich ein durchlässiges Substrat bewährt. Neben diesen Dingen ist es auch wichtig, dass der Topf ausreichend groß ist. Die Stevia bildet weit reichende Speicherwurzeln, sodass ein Topf von 16 bis 18 Durchmessern erforderlich ist. Vor allem dann, wenn die Stevia auf der Fensterbank ihren Platz finden soll und nicht im Garten, ist ein ausreichend großer Topf für ein gutes Gelingen entscheidend.

bold;">Die perfekte Pflege der Stevia Pflanze

Vergisst man einmal die nicht vorhandene Frosthärte, dann ist die Stevia eine recht anspruchslose Pflanze. Auch wenn sie aus subtropischen Gefilden stammt und es daher eher feucht und warm mag, kann sie Temperaturschwankungen sehr gut vertragen.

Düngen sollte man die Stevia nur sehr sparsam. Während der Wachstumszeit und auch später liebt die Stevia ein Wechselspiel zwischen feucht und trocken. So wird ihr Wurzelwachstum angeregt und die Stevia kann besser gedeihen. Vermeiden sollte man dabei unbedingt eine Staunässe, denn sonst verfaulen die Wurzeln und sterben schnell ab. Im Sommer, wenn sie in der Blüte steht, sollte man die Stevia seitlich immer etwas zurück schneiden, da sie so neu austreiben kann.

So kann die Stevia überwintern

Die Stevia besitzt keine Frosthärte, weshalb hierzulande jedes Jahr eine Kultur neu angelegt werden muss. Alternativ dazu kann man die Stevia auch zum Herbst hin ins Haus holen. Hier bevorzugt sie einen luftigen und sonnigen Standort, was auch für den Standort im Garten seine Gültigkeit hat.

Da

die Stevia eine subtropische Pflanze ist, kann sie Hitze sehr gut vertragen und mag es eher feucht. Für die Überwinterung im Hause schneidet man die oberirdischen Pflanzeteile ab und gräbt die Wurzeln aus. Diese kommen in einen Blumentopf und können bei Temperaturen zwischen zehn und 15 Grad Celsius überwintern. In Frühjahr treibt die Pflanze dann wieder aus und kann ins Freiland gesetzt werden.

Hält man die Stevia dauerhaft auf der Fensterbank, verändert sie sich zur kälteren Jahreszeit hin. Dann sterben die oberen Pflanzenteile ab und die Pflanze zieht sich in den Wurzelstock zurück. Es bleibt ein dürres Gerüst über, welches jedoch in keinem Fall bedeutet, dass die Pflanze tot ist.

Die abgestorbenen Pflanzenteile sollten dann abgeschnitten werden, denn nun ist die Pflanze einfach nur in ihre Ruhezeit eingetreten und kann dann im Wintergarten oder auch in einem hellen Kellerraum überwintern.

Ernte und Verwendung der Stevia

Die Ernte erfolgt zwischen September und Oktober, spätestens bevor der erste Frost eintritt. Genutzt werden direkt die Blätter der Stevia. Sie können frisch verwendet oder aber auch getrocknet werden. Stevia wird beispielsweise zum Süßen von Tees und Nahrungsmitteln verwendet. Da die Blätter der Stevia ca. 30 mal süßer als Rübenzucker sind und 300 mal weniger Kalorien enthält als Haushaltszucker, bietet sich die Stevia als Zuckerersatz an.

Da Stevia auch temperaturstabil ist, kann es anders als der Süßstoff Aspartam auch zum Kochen und Backen verwendet werden. Gelagert werden können die getrockneten Blätter der Stevia über viele Jahre hinweg.