Beeteinfassung aus Stein - edel, dauerhaft, pflegeleicht

Beeteinfassung aus Stein - edel, dauerhaft, pflegeleicht

Vorausgesetzt es passt stilistisch in den Garten, kann man mit Steinen als Beeteinfassung eine optimale Lösung finden, die nicht nur gut aussieht, sondern auch durch extreme Langlebigkeit und leichte Pflegbarkeit besticht.

beeteinfassungDie Vorteile von Beeteinfassungen aus Stein im Überblick

Steine eignen sich für Beeteinfassungen besonders wegen der Charakteristik dieses Materials. Sie sind äußerst robust und ihnen können selbst extremste Witterungsverhältnisse kaum etwas anhaben. Hinzu kommt, dass Steine für Beeteinfassungen sehr leicht zu verarbeiten sind und

man entsprechend keine besonderen Vorkenntnisse benötigt.

Darüber hinaus sind Steine äußerst unempfindlich, selbst bei mangelnder Pflege. Dies wird noch ergänzt um die Tatsache, dass die notwendigen Pflegemaßnahmen für Steine sehr wenig ausgeprägt sind.

Verarbeitung von Steinen für Beeteinfassungen

Um eine Beeteinfassung aus Stein anzulegen, kann man sich der vielfältigsten Steinarten bedienen. Dabei bedienen sich diese unterschiedlichen Farbtöne. Je nach Anlegung des übrigen Gartens sind sowohl Steine zu Platten verarbeitet, wie auch Naturbruchsteine geeignet. Farblich ist vom braunen Sandstein bis hin zum melierten Granit oder Marmor alles möglich.

Sicherlich sind dabei jedoch die Eigenschaften der verschiedenen Steinarten nicht unbedeutend. Sandstein ist vergleichsweise weich und deshalb auch bei bester Pflege nicht mit der Lebensdauer von Granit oder Marmor zu vergleichen.

Dafür ist Sandstein für Beeteinfassungen jedoch günstiger und deshalb sogar beliebter in der Praxis. Marmor oder Granit sind vergleichsweise teuer und somit nicht unbedingt die Steine der ersten Wahl für Beeteinfassungen. Allerdings bestechen diese Steinarten durch ihre annähernde Unverwüstbarkeit und der, damit einhergehenden, geringen Pflegebedürftigkeit.

Zum Verlegen der Steine kann man zwischen der freiliegenden Variante und
derer unter Einsatz von Beton wählen. Bei letzter Version sind die Beeteinfassungen stabiler. Hierfür hebt man einen Graben rund um das Beet aus und gießt diesen mit Beton aus. Nachdem der Beton angetrocknet ist, werden die Steine zu einem Drittel in der Betonmasse versenkt.

Je dichter man die Steine aneinander reiht, desto weniger ist später vom getrockneten Beton zu sehen. Dieses Einbetonieren ist zwar mit etwas vermehrtem Arbeitsaufwand verbunden, dafür sind die Steine von unten frostgeschützt, was wiederum positiv auf ihre Lebensdauer einwirkt.

Die Pflege von Beeteinfassungen aus Stein

Stein zählt zu den dankbarsten Materialien hinsichtlich der Pflege. Nichtsdestotrotz muss man seine Beeteinfassung aus Stein hin und wieder reinigen, um auch lange Freude daran zu genießen.

Nach dem Befestigen der Steine ist zunächst einmal die erstmalige Schutzpflege notwendig. Durch die Arbeit mit Beton können die Steine einen Zementschleier erhalten. Diesen gilt es unbedingt zu entfernen. Hierfür gibt es spezielle Produkte im Gartenfachhandel. Danach ist der Einsatz einer speziellen Steinimprägnierung angezeigt.

Denn dadurch wird gewährleistet, dass die Steine weder durch Sonneneinstrahlung verblassen noch durch Feuchtigkeitseindringen zerstört werden.gartenarbeit5_ca

In der dauerhaften Pflege von Beeteinfassungen aus Stein, kommt man grundsätzlich mit gelegentlichem Einsatz von klarem Wasser aus. Mit einem weichen Tuch oder einem nicht zu harten Besen lassen sich so gröbste Verschmutzungen und Schmierfilme beseitigen. Intensiverem Reinigungsbedarf wird man mit speziellen Steinreinigungsmitteln gerecht.

Doch hier ist Vorsicht geboten, denn nicht jede Steinart verträgt gleichermaßen jedes Reinigungsprodukt. Deshalb sollte

man speziell auf die verwendete Steinart achten und bei der Beeteinfassung abgestimmte Produkte auswählen.

Der ständige Kontakt mit Nässe und die uneingeschränkte Umgebungsaussetzung kann an den Steinen der Beeteinfassungen Verfärbungen verschiedenster Art hervorrufen. So kommt es durch Blütenstaub oder Vogelkot gerne zu grünen Ablagerungen, während Staunässe auch Rostflecken auf den Steinen hinterlassen kann. Diesen kann man mit so genanntem Anti-Grün beziehungsweise Steinrostentferner zu Leibe treten.

Beim Einsatz von Hausmitteln ist bei Beeteinfassungen aus Stein absolute Vorsicht geboten. Die meisten Steine reagieren äußerst empfindlich auf den Kontakt mit Säure. Deshalb dürfen weder Essig noch Zitrone zur Anwendung kommen. Einzig gegen eine leichte Seifenlauge ist nichts einzuwenden.