Wilde Malve (malva sylvestris) - Pflege

malven2_flDie wilde Malve trifft man fast überall an: in großen Teilen Europas, in Westasien und in Nordafrika. Sie ist übrigens eine der ältesten Heilpflanzen und kommt eher in Höhenlagen denn in Tälern vor.

In der freien Natur wächst sie an Wegrändern, auf Wiesen, in Wäldern, Weinbergen oder auch auf Schuttplätzen. Bevorzugte Lage der Malve ist sonnig und geschützt und der Bodenanspruch ist trocken, nährstoffreich und sandig oder lehmig. Sie ist eine zweijährige oder auch mehrjährige Pflanze und wird etwa 40 - 100

cm hoch und die Blüten sind hell lilafarben - daher rührt auch der die Farbbezeichnung „Malve“. Sie blüht fast den ganzen Sommer, nämlich von Mai bis September, und wird in der Wildnis durch diverse Insekten bestäubt und vermehrt sich so problemlos. Ihre Farbe ist manchmal auch weiß, verschiedene Rosa- bis Blaunuancen sind ebenso denkbar. Die Blätter sind 3- bis 7-teilig und gelappt. Die Blüten besitzen charakteristische dunklere Streifen. Im Volksmund wird sie unter anderem auch Käsepappel oder Hanfpappel genannt. 

Heilpflanze Malve

Wilde Malve ist eine uralte Heilpflanze die schon vor über 3.000 Jahren in China verwendet wurde gegen diverse Leiden. Die getrockneten Malvenblüten, aber auch deren Blätter werden verwendet als Tee gegen diverse Erkältungskrankheiten, damit einhergehende  Erkrankungen der Atemwege oder auch Schleimhautentzündungen. Hiergegen wirkt
der in Blättern und Blüten erhaltene Schleim. Umschläge mit Malventee bringen Linderung bei Verbrennungen oder Geschwüren.Man kann die Blüten aber auch zur Färbung von Lebensmitteln oder Kosmetika benutzen oder die jungen Triebe in Salate beimischen. 

Pflanzung der Wilden Malve

Im April kann man die Malve in Form von Samen, die man im Spätsommer aus den verblühten unteren Blütenständen entnehmen kann, direkt ins Freie setzen mit einem idealen Pflanzabstand von circa 50 cm. Am besten keimt sie allerdings im Kühlen und Dunklen. Daher ist es ebenso gut, sie erst mal im Haus vorzuziehen. Erst im Jahr darauf werden sie dann in voller Blüte stehen. Ihr Bedarf an Nährstoffen ist groß und sie braucht ausreichend  Wasser aber nicht im Übermaß. Am besten ist ein gut durchlässiger Boden mit viel Sonne. Wer sie im Garten gepflanzt hat, kann damit rechnen, dass sie Schmetterlinge, Bienen und Hummeln anlockt und um sich schart. Im Garten vermehrt sie sich ganz einfach durch Selbstaussaat. 

Pflege und Verwendung der Wilden Malve

malve_flDie Wilde Malve braucht, wenn sie ideale Boden- und Lichtverhältnisse hat, überhaupt keine Pflege. Nur ausreichend  Wasser ist wichtig und ab und zu eine Düngergabe. Staunässe mögen sie allerdings nicht so gerne. Wer aus den Malventee bereiten möchte, sollte die Blüten sammeln und an einer luftigen Stelle trocknen lassen. Allerdings wird der Malventee nicht mit kochendem Wasser bereitet, sondern nur mit lauwarmem, in welches die Blüten für einige Stunden gelegt werden.

Krankheiten

Genau wie die Stockrose ist die Malve empfindlich gegen den Malvenrost, dem man allerdings nur schwierig bis gar nicht Herr wird. Malven bereichern durch ihre lange und intensive Blüte jeden naturnahen Garten und setzen farbige rosa und lilafarbene Akzente.