Kräuterbeet bauen - Tipps zum Anlegen und Pflanzplan

Junge Kräuter pflanzenEinjährige Kräuter wie Borretsch oder Dill können ab April direkt ins Beet ausgesät werden. Wer dann noch einmal bis Juni die Folgesaat ausbringt, kann bis in den Herbst hinein die jungen Triebe oder Blätter ernten. Sind die Kräuter frostempfindlich (wie Basilikum oder Bohnenkraut), verbleiben sie bis Mitte Mai in ihrem Anzuchttopf auf der Fensterbank. Mehrjährige Kräuter kauft man am besten in der Gärtnerei als Jungpflanze und setzt sie ab Mitte Mai ins Freiland. Alternativ können auch Triebspitzen im Sommer

als Stecklinge in die Erde gesteckt werden. In der Regel bewurzeln diese Triebe bei ausreichend Feuchtigkeit sehr schnell.

Standort

Die meisten Kräuter bevorzugen einen sonnigen Standort, der am besten in den Mittagsstunden ein wenig beschattet wird. Bodensenken, in denen sich das Wasser bei Regen staut, sind eher ungeeignet.
  • Lichtbedarf: sonnig bis halbschattig
  • Boden: humos, gut wasserdurchlässig
  • Nährstoffgehalt: mittel
  • windgeschützt
Tipp: Ist der Boden sehr lehmhaltig, sollte er vor dem Anpflanzen mit etwas Kompost und Sand vermischt werden. Bei sehr sandigen Böden hat sich das Hinzufügen von Humus, Gartenerde oder Kompost bewährt.

Einjährige und mehrjährige Kräuter

Schnittlauch, Rosmarin oder auch Oregano sind mehrjährige Kräuter und sollten nicht mit den einjährigen Kräutern wie Basilikum in einem Beet wild durcheinander gepflanzt werden. Die mehrjährigen Kräuter benötigen Ruhe beim Wachsen. Das haben sie nicht, wenn spätestens im Herbst die einjährigen Pflanzen ausgegraben und im Frühjahr wieder neue hinzugepflanzt werden. Deshalb ist es besser, sie entweder in ein eigenes Beet zu setzen oder ihnen einen eigenen Teil des Beetes zu reservieren.

Empfehlenswerte Kräuter für den Hausgarten

Besonders beliebt in vielen Gerichten wie Salaten, Suppen oder beim Grillen sowie als Tee sind folgende Kräuter, die auch gut auf ganz normalem Gartenboden in sonnigen bis halbschattigen Lagen wachsen.

Einjährige Kräuter

  • BasilikumBasilikum (sehr sonnig, 25-60 cm Wuchshöhe)
  • Bohnenkraut (sehr sonnig, 10-40 cm)
  • Borretsch (sonnig, 50-80 cm)
  • Dill (sehr sonnig, 50-120 cm)
  • Kerbel (halbschattig, 30-80 cm)
  • Majoran (sehr sonnig, 25-40 cm)
Mehrjährige Kräuter
  • Oregano (sehr sonnig, 30-50 cm Wuchshöhe)
  • Estragon (sonnig bis halbschattig, 60-100 cm)
  • Knoblauch (sonnig, 20-60 cm)
  • Liebstöckel (sonnig bis halbschattig, 60-150 cm)
  • Melisse (sehr sonnig, 40-80 cm)
  • Petersilie (zweijährig, halbschattig, 30-90 cm)
  • Pfefferminze (sonnig bis halbschattig, viel Wasser, 30-60 cm)
  • Rosmarin (sehr sonnig, 40-90 cm)
  • Salbei (sehr sonnig, 40-60 cm)
  • Schnittlauch (sonnig bis halbschattig, 20-30 cm)
  • Thymian (sehr sonnig, 20-30 cm)
  • Ysop (sonnig, 40-60 cm)
Anordnung im Beet

Neben den Standortbedingungen sollten auch die Wuchshöhen der einzelnen Kräuter beim Pflanzen mit einbezogen werden. Höher wachsende Kräuter wie Dill oder Estragon sollten daher bei Randbeeten nach hinten, bei mittigen Beeten (von allen Seiten begehbar) mittig gepflanzt werden.

Pflanzen

Hochbeete oder Kräuterspiralen werden in der Regel mit frischer Kräuter-, Gartenerde oder Humus und vielleicht etwas Sand aufgefüllt. Wer ein ganz normales Beet im Garten anlegen möchte, sollte vor dem Pflanzen den Boden etwas vorbereiten. Ein Kräuterbeet sollte eine Breite von etwa einem Meter nicht deutlich überschreiten, da die einzelnen Pflanzen zur Ernte dann nicht mehr gut zugänglich sind. Mitunter ist es sinnvoll, mehrere kleinere
Kräuterbeete anzulegen, in denen dann Pflanzen zusammengefasst werden, die sich in Sachen Lichtverhältnisse, Feuchtigkeit und Nährstoffbedarf ähneln.
  • Boden gründlich umgraben und fein harken
  • alle alten Wurzeln

    und Steine entfernen
  • bei Kräuterspiralen oder Hanglage: im oberen Bereich mediterrane Kräuter, unten feuchtigkeitsverträglichere Kräuter einsetzen, die mehr Schatten benötigen
  • mehrjährige Pflanzen möglichst nicht neben einjährige setzen
  • wenn gekauftes Substrat verwendet wurde, nicht düngen
  • bei normalem Gartenboden ein wenig organischen Dünger zufügen (wie Hornspäne oder Hornmehl)
Tipp: Ein paar Steine im Kräuterbeet verteilen. Diese speichern die Wärme am Tag und geben sie langsam wieder ab. Perfekte Bedingungen für Wärme liebende Kräuter.

Kräuter auswählen

OreganoDie richtige Anordnung im Beet ist das A und O für optimales Wachstum und eine gute Ernte. Ein mediterranes Kräuterbeet kann gut auch auf sandigem Boden mit etwa weniger Feuchtigkeit angebaut werden, während die typischen Küchenkräuter wie Schnittlauch und Liebstöckel an halbschattigen humosen oder lehmigen Standorten gedeihen.

Was passt zusammen?

Einige Kräuter vertragen sich ausgesprochen gut und ergänzen oder schützen einander sogar.
  • Kamille passt gut zu Majoran, Schnittlauch und Kerbel
  • Petersilie zusammen mit Dill oder Schnittlauch
  • Liebstöckel fördert Fenchel und Petersilie
  • Basilikum und Rosmarin
  • Thymian verträgt sich gut mit anderen mediterranen Kräutern
Was passt nicht zusammen?

Andere Kräuter behindern sich gegenseitig im Wachstum, wie beispielsweise:
  • Zitronenmelisse und Basilikum
  • Estragon und Dill
  • Fenchel und Koriander
  • Kamille und Pfefferminze
  • Thymian und Majoran
  • Wermut am besten in Alleinstellung (oder am Beetrand)
Tipp: Viele einjährige Kräuter säen sich - wenn Sie die Samen im Spätsommer ausreifen lassen - selbst wieder aus und müssen im kommenden Frühjahr nicht wieder neu angepflanzt werden.

Pflanzbeispiele

Durch geschickte Kombination, beispielsweise indem sonnenempfindliche Kräuter neben einen Busch oder niedrigen Baum wie eine Felsenbirne oder einen Hibiskus gepflanzt werden, lassen sich auch in einem Beet gut verschiedene Standortbedingungen realisieren.

1. Gemischtes Kräuterbeet

  • Platzbedarf: etwa 1,2 x 3 Meter
  • Schattenbereich: Bärlauch (Allium ursinum), Beinwell (Symphytum officinale), Baldrian (Valeriana officinalis) im hinteren Schattenbereich
  • hinten (Sonne): Kümmel (Carum carvi), Roter Sonnenhut (Echinacea Purpurea)
  • Mitte (Sonne): Gewürz-Salbei (Salvia officinalis), Johanniskraut (Hypericum perforatum), Zitronenmelisse (Melissa officinalis)
  • vorne (Sonne): Echte Kamille (Matricaria recutita), Zwerg-Ysop (Hyssopus officinalis aristatus)
2. Küchenkräuter
  • Platzbedarf: etwa 1,2 x 2 Meter
  • sonniges Beet in Randlage
  • hinten: Muskat-Garbe (Achillea decolorans), Estragon (Artemisia dracunculus), Fenchel (Foeniculum vulgare)
  • Mitte: Thymian (Thymus vulgaris), Zwerg-Oregano (Origanum vulgare), Etagen-Zwiebel (Allium proliferum), Rosmarin (Rosmarinus officinalis)
  • vorne: Zitronen-Bohnenkraut (Satureja nontana), Gewürz-Salbei (Salvia officinalis), Süßdolde (Myrrhis odorata)
3. Mediterrane Kräuter
    Lavendel
  • Platzbedarf: etwa 1 x 2 Meter
  • sonniger Standort
  • Boden: etwas sandiger, trockener und nährstoffärmer
  • hinten: Lavendel (Lavandula), Lorbeer, Majoran (Origanum majorana)
  • Mitte: Salbei (Salvia), Bohnenkraut (Satureja hortensis), Rosmarin (Rosmarinus officinalis)
  • vorne: Thymian (Thymus vulgaris), Basilikum
4. Gewürze für den täglichen Bedarf
  • Platzbedarf: etwa 1 x 2 Meter
  • humose Erde, sonnig bis halbschattig
  • hinten: Minze (Mentha spicata), Fenchel (Foeniculum vulgare), Liebstöckel (Levisticum officinale), Borretsch (Borago officinalis)
  • davor: Estragon (Artemisia dracunculus), Sauerampfer (Rumex acetosa), Dill (Anethum graveolens)
  • davor: Kerbel (Anthriscus cerefolium), glatte Petersilie (Petroselinum crispum)
  • vorne: krause Petersilie, Schnittlauch (Allium schoenoprasum)
5. Heimische Wildkräuter
  • Platzbedarf: etwa 1 x 2 Meter
  • halbschattig, leicht humose Erde
  • hinten: Schafgarbe (Achillea), Malve (Malva), Beinwell (Symphytum officinale)
  • Mitte: Eisenkraut (Hyssopus, Ysop), Frauenmantel (Alchemilla)
  • vorne: Beinwell, Baldrian (Valeriana)
6. Duftkräuter
  • Platzbedarf: etwa 1 x 2 Meter
  • sonnig bis halbschattig, etwas sandigerer Boden
  • hinten: Eberraute (Artemisia abrotanum), Duftlavendel
  • davor: Ysop (Eisenkraut, Hyssopus), Johanniskraut, Mutterkraut (Tanacetum parthenium), Duftnessel (Agastache)
  • Kamille (Matricaria) , Thymian (Thymus vulgaris)
Fazit

Wichtigste Kriterien für ein Kräuterbeet ist die geeignete Lage im Garten. Sonnenhungrige Kräuter wie die mediterranen Kräuter vertragen meist nährstoffärmere und weniger feuchte Substrate. Sie können gut zusammen in Steingärten gepflanzt werden. Die meisten anderen Kräuter benötigen einen leicht humosen Boden auf einem sonnigen Areal, das ein paar Stunden am Tag im Schatten liegt. Ein paar wenige Pflanzen passen nicht zusammen und sollten daher getrennt angebaut werden, ansonsten sollten die größeren Kräuter weiter hinten, die niedriger wachsenden vorne im Beet angepflanzt werden. Und: Am besten die einjährigen und mehrjährigen Kräuter getrennt anbauen.