Kresse - Gesundheit aus dem eigenen Garten

Kresse auf WatteKresse zählt neben Petersilie und Schnittlauch zu den beliebtesten einheimischen Kräutern. Sie wächst sehr rasch und enthält eine Vielzahl an Vitaminen. Gartenkresse wird in der Küche zum Würzen von Speisen Rohkost und als Garnierung verwendet.

Eigenschaften von Gartenkresse

Kresse ist einjährig. Sie eignet sich zur Aussaat im Freien, kann aber auch im Zimmer ausgesät werden. Sie keimt schnell und findet auch auf Watte, Zellstoff oder Küchenkrepp gute Wachstumsbedingungen. Wichtigste Voraussetzung ist eine ausreichende Bewässerung. Sobald Gartenkresse 3-5 Zentimeter hoch

ist kann sie bereits geerntet werden. Damit das Würzmittel nicht ausgeht, muss es gleich nachgesät werden, denn Gartenkresse wächst nicht nach. Der Geschmack von Kresse ist würzig und kann durchaus als herb bezeichnet werden. Die feinen Kresseblättchen geben Suppen und Soßen einen besonderen Geschmack. Im Winter eignet sich Gartenkresse auf Butterbrot als vitaminreiche Ergänzung zur Winterkost.

Kressesamen aussäen und pflegen

Gartenkresse stellt keine besonderen Ansprüche. Sie kann ganzjährig ausgesät werden. Zur Anzucht eigenen sich Schalen oder Töpfchen mit Erde oder auch flache Untersetzer mit Watte oder Zellstoff. Als Hauptvoraussetzung zum Wachsen genügt Gartenkresse neben ausreichender Feuchtigkeit und einer Temperaturen um die 15-18 Grad genügend Licht. Im Garten ist eine Aussaat der Samen ab Mai möglich. Der Standort sollte sonnig sein.
  • Harken Sie das zukünftige Kressebeet und entfernen Sie das Unkraut.
  • Ziehen Sie im Abstand von 15 Zentimetern Saatrillen.
  • Geben Sie die Kressesamen hinein und verschließen Sie die Rillen vorsichtig. 
  • Halten Sie das Kressebeet gleichmäßig. feucht. 
  • Entfernen Sie das nachwachsende Unkraut.
Aufgrund der einfachen Pflegebedingungen eignet sich Gartenkresse auch für ein Kinderbeet. Wird Gartenkresse auf Zellstoff oder Watte im Zimmer ausgesät, können die ersten Kressestengel schon nach einer Woche genossen werden.

Gartenkresse ernten

Kresse benötigt feuchte Bodenverhältnisse. Dann können die Kräuter im Freiland bereits zwei bis
drei Wochen nach der Aussaat erstmals geerntet werden. Gartenkresse wird mit der Schere abgeschnitten. Aufgrund der kurzen Kulturdauer muss Gartenkresse nicht gedüngt werden. Direkt nach der Ernte können die Würzkräuter sofort neu ausgesät werden.

KresseKressearten als Heilpflanzen

Der lateinische Name von Gartenkresse lautet Lepidum sativum. Die Pflanze enthält:
  • Senföl
  • Vitamin B
  • Vitamin C
  • Eisen
  • Kalzium
  • Folsäure
Gartenkresse wird schon als Keimling, sobald sich die beiden Keimblätter ausgebildet haben, gegessen. Sie wirkt gegen Frühjahrsmüdigkeit, Appetitlosigkeit und Entzündungen. Das Kreuzblütengewächs desinfiziert durch die enthaltenen Senföle die Harnwege. Brunnenkresse soll Rauchern bei Entgiftung des Körpers helfen. Kapuzinerkresse soll eine antibiotische Wirkung entfalten. Sie wird bei Erkrankungen der Atemwege eingesetzt, da sie gleichzeitig desinfizierend wirkt.
 
Warum wächst Kresse nicht nach, sondern muss neu ausgesät werden?

Der Wachstumspunkt, der für das Wachstum von Pflanzen verantwortlich ist, liegt bei Gartenkresse direkt unter den grünen Keimblättern. Da Gartenkresse dicht über dem Boden abgeschnitten wird, wird der Wachstumspunkt mit verzehrt. Gartenkresse muss jedes Mal neu ausgesät werden.
Kressesamen als interessantes Anschauungsobjekt für Kinder

Anhand von Kresse können Kinder die Entwicklung vom Samenkorn zur Pflanze beobachten. Das geht besonders gut, wenn die Samenkörner in einer Glasschale auf zwei Lagen Küchenkrepp oder Zellstoff auf der Fensterbank ausgesät werden. Geben Sie auf die saugfähige Unterlage in der Glasschale eine ausreichende Anzahl Kressesamen. Die Samen sollten nah

beieinander liegen, damit der Pflanzenteppich schon dicht wird. Ihr Kind kann die Gartenkresse auch selbst aussäen! Sorgen Sie die nächsten Tage für ausreichend Feuchtigkeit in der Schale, da die Samen stark quellen. Nach einem Tag zeigen sich bei Zimmertemperatur bereits die ersten gelblichen Keime. Täglich wachsen die Pflänzchen nun ein Stück höher. Nach einer Woche sind sie erntereif.

KresseWenn die Keimlinge schimmeln

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob es sich bei dem weißen Belag um Wurzeln oder Schimmel handelt, dann müssen Sie eine Geruchsprobe machen. Wurzelgeflecht riecht frisch. Schimmel dagegen riecht modrig. Im Schimmel befinden sich Bakterien und Keime. Befallene Pflanzschalen müssen deshalb sofort entsorgt werden. Um Schimmel vorzubeugen, kann Gartenkresse im Zwei-Schalensystem angepflanzt werden. Die Schalen werden übereinander gestellt. Die obere Schale wird mit Abflusslöchern versehen. Dadurch kann das Wasser in die untere Schale ablaufen. Die Schimmelbildung durch stehende Feuchtigkeit wird unterbunden. Besitzen Sie nur eine Schale Kresse, dann spülen Sie die Keimlinge täglich mit frischem Wasser.